Miesbach – eine Stadt voller Geschichte

Miesbacher Ortsgeschichte

Frisch ausgepackt – die neuen Miesbacher Hausschilder, Foto: IK

Miesbacher Ortsgeschichte

Bald glänzen sie wieder an 100 Gebäuden in der Innenstadt Miesbachs – die neuen, auf Dibondplatten gedruckten Hausschilder.

Die Idee, auf die reiche Miesbacher Ortsgeschichte hinzuweisen, stammt von der Vorstandschaft des Trachtenvereines Miesbach. Dessen damaliger Vorstand Stefan Baumgartner entwarf schwungvolle Hausschilder, auf denen ein kurzer historischer Abriss Platz fand. Im Jahr 2004 war die Beschriftung noch mühevolle Kleinarbeit.

Markus Baumgartner leistet Pionierarbeit für die Miesbacher Ortsgeschichte

Vereinskassier und Stadtrat Markus Baumgartner verwendete sehr viel Zeit darauf, Informationen zu recherchieren, die Texte in Computerschrift zu setzen, auf Schneideplotter auszudrucken, die Schrift mit der Hand zu entkernen, auf Transferfolie zu bringen und schließlich aufzukleben. 70 Schilder entstanden auf diese Weise und sie weckten sehr rasch das Heimatbewusstsein der Bevölkerung und das Geschichtsinteresse bei den Gästen der Kreisstadt.

Miesbacher Ortsgeschichte
Geschichtsträchtige Gebäude am Stadtplatz, Foto: IK

Als die Schilder allmählich verwitterten und ein Austausch nötig war, wurde deutlich, dass diese zeitaufwändige Leistung nicht mehr ehrenamtlich erbracht werden konnte. So nahm sich die Stadt Miesbach dieser Aufgabe an.

Gemeinschaftswerk von Kulturamt und Trachtenverein

Stadtarchivarin Barbara Wank und Historiker Alexander Langheiter überarbeiteten die Texte und fügten 30 neue Gebäude hinzu. Marisa Blank vom Kulturamt bereitete am PC die Gestaltung der Schilder vor, so dass Digitaldrucke auf Dibondplatten möglich wurden. Freiwillige Helfer des Trachtenvereines werden in den kommenden Wochen die Schilder austauschen oder neue hinzufügen. Insgesamt sind es an die einhundert Gebäude, die besonderes Augenmerk wert sind.

Miesbacher Ortsgeschichte
Barbara Wank und Alexander Langheiter vor dem Hausschild am Waitzinger Keller, Foto: IK

Entweder mittels QR-Code oder durch händische Eingabe findet der interessierte Besucher unter Häuserchronik Miesbach historische und aktuelle Ansichten der jeweiligen Gebäude.

Miesbacher Ortsgeschichte
Musikhaus Winkler in der Kirchgasse, Foto: IK

Unser Bild zeigt das Musikhaus Winkler in der Kirchgasse, eine ehemalige Hutmacherei, 1652 als Nagelschmied genannt, mit Bildmedaillon im Giebel von Richard Schaupp, nach Vorbild der Madonna Tempi von Raffael. Das Haus ist ein besonderer Blickfang für die Miesbacher Ortsgeschichte, weil seine Eigentümer überdies für ausgesprochen schönen Blumenschmuck sorgen.

Lesetipp: Miesbach ist eine Reise wert

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial