Miesbacher Krippenweg mit 48 Stationen

Krippenweg Miesbach

Wurden in Miesbachs Schaufenstern aufgebaut: Weihnachtskrippen aus privater Hand. Foto: Dagmar Herrmann

Initiative in Miesbach

Christkindlmärkte, Adventskonzerte, Weihnachtsfeiern – alles wegen Corona abgesagt. Gibt es denn wirklich nichts Vorweihnachtliches, was trotz der Kontaktbeschränkungen stattfinden kann? Doch, das gibt es: in Miesbach lädt ein „Krippenweg“ ein, Weihnachtskrippen in ihrer Vielfalt zu entdecken.

Krippenwege sind an manchen Orten bereits zur Tradition geworden. 2012 hatte Stadträtin Inge Jooß zum ersten Mal einen Krippenweg in Miesbach initiiert. Der Grundgedanke: Privatleute stellen ihre Weihnachtskrippen zur Verfügung, Geschäftsleute zeigen sie in ihren Schaufenstern. Je mehr mitmachen, desto interessanter und vielfältiger wird der Rundgang von Krippe zu Krippe. In diesem Jahr hat Inge Jooß im Namen der Katholischen Pfarrei die Idee wieder aufgegriffen. Aus der Evangelischen Kirchengemeinde hat sie mich mit ins Boot geholt, dazu noch Verena Assum, die Kulturreferentin der Stadt Miesbach. Zu dritt lässt sich ein solches Projekt leichter stemmen.

Der Aufruf in der Presse zeigte große Resonanz: Mehr als doppelt so viele Krippen wie 2012 kamen zusammen. Vom 28.11. bis zum 20.12.2020, vom ersten Adventssamstag bis zum 4. Advent also, können sie nun in den Schaufenstern, in den beiden Kirchen und in der Stadtbücherei bewundert werden.

Erstaunliche Vielfalt auf dem Krippenweg

Zuvor war einiges an Koordinationsarbeit nötig: Welches Geschäft hat wie viel Platz im Fenster? Welche der angebotenen Krippen passt zu welcher Auslage? Manche Ladeninhaber konnten sich sogar vorstellen, mehr als eine Krippe zu beherbergen. Einigen Krippenbesitzern fiel die Auswahl zwischen mehreren ihrer Krippen schwer. Ich hätte nie gedacht, auf eine so erstaunliche Vielfalt an Krippendarstellungen zu treffen.

Auf dem Harzberg besichtigte ich eine selbstgebaute Szenerie, die mit ihren Fachwerkhäusern an eine Kleinstadt in meiner fränkischen Heimat erinnert. In Hausham nahm ich alpenländische Krippen eines älteren Herrn in Augenschein, der sie früher auf Christkindlmärkten verkauft hatte. Wir suchten eine davon aus, die nun in einer Apotheke ausgestellt sein wird und auch käuflich zu erwerben ist.

Krippenweg Miesbach
Die Heilige Nacht, in eine fränkische Kleinstadt verlagert. Foto: Dagmar Herrmann

Am meisten fasziniert hat mich, was mir Christel Kaneider aus Bayrischzell in ihrem kleinen Atelier gezeigt hat. Seit knapp 20 Jahren befasst sie sich mit dem Modellieren von Skulpturen aus Ton. Immer wieder hat sie das Thema von der Geburt Christi umgesetzt. Ihre Werke, die unverkäuflich sind, waren bereits auf Ausstellungen zu sehen, u. a. im Mindelheimer Krippenmuseum. Sie sind so ausdrucksvoll und aber so unterschiedlich, dass wir uns entschlossen haben, gleich vier ihrer Krippen in den Krippenweg mit aufzunehmen.

Krippenweg
Blockkrippe von Christel Kaneider, Bayrischzell: die Heilige Familie. Foto: Dagmar Herrmann

Manche der ausgestellten Krippen haben schon einen weiten Weg hinter sich. Sie kommen aus Südtirol, aber auch aus Palästina oder Südamerika. Einige haben von den Familien selbstgebastelte Figuren oder sind Stücke aus einer Sammlerserie. Alle haben eines gemeinsam: sie laden zum Betrachten ein und lenken den Fokus auf die Geschichte, auf die es ankommt an Weihnachten.

Adventlicher Spaziergang mit 48 Stationen

An vielen Orten in der Stadt liegen Flyer auf mit einem Verzeichnis der 48 Stationen des Krippenwegs. Über den QR-Code auf den Flyern, Plakaten und in manchen Schaufenstern kann man sich weitere Informationen und Hintergrundgeschichten zu den Krippen aufs Smartphone holen. In welcher Reihenfolge man sich auf die Entdeckungsreise begibt und an welcher Station man damit beginnt, ist jedem selbst überlassen. Insgesamt ist der Rundweg durch die Miesbacher Innenstadt etwa 2500 m lang – ein angenehmer Spaziergang im Advent, den man auch in mehreren Etappen gehen kann. Und wer seine Blicke in die Schaufenster schweifen lässt, wird vielleicht so ganz nebenher auch passende Weihnachtsgeschenke entdecken. So kommt der Krippenweg darüber hinaus dem Miesbacher Einzelhandel zugute.

Lesetipp: Die Krippe im Weyarner Rathaus – ein Bürgerprojekt

Miesbacher Krippenweg vom 28.11. bis 20.12.2020 in der Miesbacher Innenstadt. Hier finden Sie den Flyer: Krippenweg-Führer

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte.

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial