Kultursprung mit neuem Vorstand und neuem Projekt

Der neue Vorstand von Kultursprung e.V. Burkhard Niesel, Sylvia Jatzwauk, Micol Krause, Nele von Mengershausen und Emma Veron, die als Freiwillige im Deutsch-Französischen Kulturaustauschdienst DFFD den Verein unterstützt. Foto: Yvonne Aschoff

Online-Jahreshauptversammlung

Mit neuer Vorstandschaft startet der Verein Kultursprung Bayrischzell in das neue Vereinsjahr. Nele von Mengershausen gibt den 1. Vorsitz an Micol Krause ab und Burkhard Niesel wird 2. Vorsitzender. Und es gibt auch ein neues Projekt für Kinder.

In ihrer Abschiedsrede ließ die Gründerin des Vereins Nele von Mengershausen die Vereinsgeschichte Revue passieren. Als die Zukunft des Tannerhofs in den Jahren 2003 und 2004 unsicher gewesen sei, habe eine Reihe von Stammgästen das Haus bewahren wollen und so habe man den Verein der Freunde des Tannerhofs gegründet.

Nachdem das Hotel aber unter neuer Führung von Burgi von Mengershausen und Roger Brandes wieder seine Balance gefunden habe, änderte sich auch der Zweck des Vereins. Mit dem neuen Namen Kultursprung zeigt sich die Neuausrichtung: „Förderung der Kultur, Vernetzung mit anderen kulturellen Institutionen und internationaler Kulturaustausch“, das seien die neuen Ziele, sagte die scheidende Vorsitzende.

Kunst aus Lindenholz
Nele von Mengershausen bei einer Ausstellung in Holzkirchen. Foto: Petra Kurbjuhn

Obwohl der Verein flügge geworden sei, brauche man dennoch den Tannerhof als Basis für die Vereinstätigkeit, sagte Nele von Mengershausen. Er bereichere mit seinen Veranstaltungen das Haus, schlage aber auch Wurzeln nach draußen.

„Die Zukunft steht und fällt mit der jungen Generation, die sich für Kunst und Kultur interessiert“, betonte sie und machte auch deutlich wie wichtig es sei, in Zeiten von Corona und Klimawandel tätig zu sein. „Das unbezahlbare menschliche Potenzial muss gepflegt werden.“ Sie freue sich sehr, dass jetzt Micol Krause und Burkhard Niesel dem Verein vorstehen werden.

Unschätzbare Arbeit für Verein

In ihrer Laudatio auf die langjährige Vorsitzende des Vereins bedankte sich Burgi von Mengershausen, für „die unschätzbaren Dinge, die Nele von Mengershausen geschaffen hat.“ Als Beispiel nannte sie die Chronik des Tannerhofs, das neue Wendelstein-Buch und die zahlreichen Ausstellungen in der Galerie im Treppenhaus. Sie habe die Wandlung des Vereins zu einem kulturorientierten Verein initiiert und immer kreative Menschen um sich geschart. Man spüre ihre Energie, ihre Kraft und ihre Zeit, die sie über Jahre hinweg für den Verein geleistet hat, fügte Roger Brandes hinzu.

Als Vertreterin des Partnervereins KulturVison e.V. durfte ich Nele von Mengershausen als Künstlerin, Religionswissenschaftlerin und Kunsttherapeutin würdigen. Als Grande Dame der Kunst im Landkreis Miesbach hatte sie Kulturherbst-Organisator Johannes Wegmann bei ihrer Ausstellung in der Vitalwelt bezeichnet. Dem sei nur hinzuzufügen, dass sie als Mensch jeden, der ihr begegnen dürfe, ein Stück lichter mache.

Lesetipp: Nele von Mengershausen: In Resonanz mit der Natur

Die Zukunft von Kultursprung e.V. werden nun nach einstimmiger Wahl Micol Krause und Burkhard Niesel gestalten, als Kassenwart bleibt Sylvia Jatzwauk dem Verein treu und da es keine Bewerbungen für das Amt des Schriftführers gab, stellte sich Nele von Mengershausen zur Verfügung.

Micol Krause betonte, dass sie mit viel Freude ihrem tollen Vorbild folgen werde, die sie angesteckt habe. Auch sie werde den Verein mit anderen, wie KulturVision vernetzen und den Kulturaustausch fördern, auch ein Stipendienprogramm wieder aufleben lassen.

Wertschätzung für Kultur
Die neue Vorsitzende von Kultursprung e.V. Micol Krause. Foto: Robert Krause

Burkhard Niesel, Kunstpädagoge und Künstler, vom Ammersee nach Bayrischzell zugezogen, gab seiner Freude Ausdruck, in dieser reizvollen Gegend arbeiten zu dürfen.

Micol Krause berichtete über die Projekte des Vereins, wobei die Organisation der Landkreisausstellung in der Regierung von Oberbayern die größte Aktivität war. Coronabedingt musste sie verschoben werden, nun hoffe man auf Mai 2022. Ausstellungen und Konzerte mussten ebenfalls zum Teil verschoben werden. Unterstützung findet der Verein jetzt schon im dritten Jahr durch eine Studentin des Deutsch-Französischen Austauschdienstes. Jetzt ist Emma Veron dabei und bringt ihre Ideen ein.

„funkenradl“ für Kinder

Sylvia Jatzwauk informierte über das aktuelle Projekt „funkenradl“ das sie gemeinsam mit Nele von Mengershausen initiierte und durchführte. Das Kinderatelier biete einen offenen Raum für Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren, die hier ihre Kreativität frei entfalten können. „Wir haben die Materialien, sie lernen Methoden kennen und sie können frei experimentieren“, erläuterte sie. Bei Workshops, etwa mit der Papierkünstlerin Katrin Hering oder dem Bildhauer Georg Brinkies können sie Künstler kennenlernen und das Gelernte in eigenes Tun umsetzen.

Über die geplante Wiedereröffnung des Ateliers von Tierbildhauer Philipp Hart berichtete Urenkelin des Künstlers und Beirätin von Kultursprung Marica Doll. Coronabedingt sei auch diese Aktion ins nächste Jahr verschoben worden.

Letztlich machte Beirat Roger Brandes auf die Aktion „Shades of love“ aufmerksam. Die von Jürgen Altmann aus Bayrischzell gegründete Initiative sammelt Sonnenbrillen für Menschen in Nepal und Südamerika, die unter UV-Strahlen leiden, und sie sammelt Geld für erforderliche Staroperationen. Kultursprung unterstützt das soziale Projekt.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf