jetzt erst recht!

Die Menschenrechte – jetzt erst recht!

Plakate für Festival und Ausstellung. Grafik: Manfred Lehner und Thomas Jarzina

Festival in Holzkirchen

Das Festival für Menschenrechte – jetzt erst recht! will in einem dreitägigen bunten Programm vom 20. bis 22. Mai im Holzkirchner KULTUR im Oberbräu die Menschenrechte feiern und auf Menschenrechtsverletzungen aufmerksam machen. Eine begleitende Kunstausstellung wird bereits am 8. Mai eröffnet.

„Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte beschäftigt mich schon mein ganzes Leben“, sagt Manfred Lehner, Fotograf aus Valley. In Nürnberg habe er eine Straße der Menschenrechte gesehen und in Wien einen Platz mit einer großen Tafel, in der die 30 Artikel zu lesen sind. Da habe er gedacht: „Das können wir auch“. Gemeinsam mit seiner Frau Monika holte er die Malerin und Musikerin Barbara Bertram aus Valley und den Fotografen, Designer und Musiker Thomas Jarzina aus Holzkirchen ins Boot.

Jetzt erst recht!
Das Organisationsteam an der noch leeren Mauer: Thomas Jarzina, Barbara Bertram, Monika Ziegler, Monika Lehner, Manfred Lehner. Foto: privat

Als Mitstreiter und Veranstalter konnte der Verein KulturVision für die Idee begeistert werden, der Kultur immer auch als gesellschaftlichen Auftrag empfindet und mit dem „anders wachsen“-Projekt dokumentiert.

Lesetipp: Menschenrechte statt Helau

Vor zweieinhalb Jahren starteten die Vorbereitungen für das Festival für Menschenrechte, das im Juni 2021 stattfinden sollte, dann aber wegen der Pandemie verschoben wurde. Der gewählte Titel „jetzt erst recht!“ bekommt durch den Angriffskrieg Putins in der Ukraine eine besondere Brisanz. „Jetzt findet in Europa die schlimmste Art der Menschenrechtsverletzungen statt“, sagt Manfred Lehner. Daneben aber gebe es auch kleinere Arten von Verletzungen, etwa, wenn ein Farbiger in München dreimal hintereinander von der Polizei kontrolliert würde.

Menschenrechte
Konzept für die fünf Tafeln. Foto: Manfred Lehner

Das Festival in Holzkirchen will nun alle 30 Artikel ins Bewusstsein der Menschen holen. Dazu hat Manfred Lehner fünf Tafeln gefertigt, die am Vorplatz des KULTUR im Oberbräu dauerhaft installiert werden, ebenso wie zwei Bodenplatten, hergestellt von Konrad Broxtermann aus Waakirchen, wobei auf der einen Artikel 27, also das recht auf Kultur, dargestellt ist.

jetzt erst recht!
Bodenplatten von Konrad Broxtermann. Foto: privat

„Wir freuen uns, dass uns das KULTUR im Oberbräu mit Ingrid Huber und die Marktgemeinde Holzkirchen so unterstützt“, betont Monika Lehner. So wird auch Bürgermeister Christoph Schmid am 20. Mai um 18.30 den „Platz der Menschenrechte“ offiziell einweihen.

jetzt erst recht!
Ausstellung pictures for the human rights e.V. aus Regensburg . Foto: Manfred Lehner

Schon am 8. Mai um 15 Uhr startet die Ausstellung, an der 23 Künstlerinnen und Künstler beteiligt sind und die sowohl im Kulturhaus als auch im Atrium, in der Kirche St. Josef und im öffentlichen Raum am Marktplatz zu sehen sein wird. Barbara Bertram erklärt: „Vor dem Rathaus werden Bautafeln ausgestellt, auf denen 30 Kunstdrucke von Künstlern verschiedener Nationen zusammengestellt sind.“ Das Projekt pictures for the human rights e.V. aus Regensburg tourt durch ganz Deutschland.

jetzt erst recht!
Verkehrsschilder von Johannes Volkmann. Foto: MZ

Aus Nürnberg kommen die Verkehrsschilder Gerechtigkeit, die Johannes Volkmann vom Papiertheater mit Kindern aus verschiedenen Nationen bei der 4. Gipfelkonferenz der Kinder fertigte. Auch sie, so Barbara Bertram, werden vor dem Rathaus platziert. Zum Thema Kinderrechte werde Sebastian Urmel Saurle eine eigene Installation beisteuern. Darüber hinaus gibt es im Atrium eine Plakatausstellung von Amnesty International und eine von Pro Asyl.

jetzt erst recht!
Installation von Christiane Rath. Foto: privat

In St. Josef präsentiert die Kölner Künstlerin Christiane Rath eine Streichholzinstallation, die an die Ertrinkenden im Mittelmeer erinnern möge, informiert Thomas Jarzina. Und Lizzy Hladik werde einen Kreativworkshop mit Kindern bereits am 13. Mai abhalten, dessen Ergebnisse auch bei der Ausstellung gezeigt werden. Der Holzkirchner Fotograf und Designer betont: „Es hat sich bestätigt, wie wichtig das Thema Menschenrechte ist.“ Er hoffe, dass die Schulen künftig zum Platz für Menschenrechte pilgern werden.

Bildhauer Andreas Kuhnlein hält das Impulsreferat bei der 4. Spurwechsel-Konferenz
Bildhauer Andreas Kuhnlein. Foto: Petra Kurbjuhn

Zur Vernissage am 8. Mai wird sich der Bildhauer Andreas Kuhnlein im Gespräch zum Thema „Verantwortung des Künstlers“ äußern. Musikalisch begleitet wird sie von Thomas Tomaschek und Peter Wolf. Die Ausstellung wird sechs Wochen bis zum 6. Juni zu sehen sein.

jetzt erst recht!
Andrea Pancur und Boris Ruge. Foto: privat

Das eigentliche Festivalprogramm startet am 20. Mai nach der Einweihung des Platzes für Menschenrechte mit dem jetzt erst recht!-Abend. Monika Lehner erklärt: „Bei dem lebendigen Abend wird Christian Selbherr mit sprechenden Bildern auf die Menschenrechte hinweisen.“ Unterstützt werde er vom Zither-Manä, von Filmen von Horst Orlich, der Poetry Slammerin Meike Harms, Clownerie mit Musik von Andreas Schantz und einem Konzert von Andrea Pancur & Boris Ruge.

Jugend spricht und Schreibsand

Am Samstag, 21. Mai gibt es um 16 Uhr einen Talk „Jugend spricht“ mit Schülerinnen und Schülern der Klasse 10e der Oberlandrealschule Holzkirchen, moderiert von Patrick Willibald und musikalisch begleitet von Watching the Cat. Danach lesen Nani Mahlo, Claudia Kreutzer, Ines Wagner und Karin Sommer als Autorinnengruppe „Schreibsand“ Fragmente zum Thema – musikalisch begleitet von Anna Vega Cordova an der Harfe.

jetzt erst recht!
ensemble peripher. Foto: Manfred Lehner

Das ensemble peripher von Lydia Starkulla hat eigens zum Artikel 29, der die Pflichten beinhaltet, ein Theaterstück verfasst, das am Samstag um 20 Uhr uraufgeführt wird.

Am Sonntag sind Kinder von drei bis sechs Jahren um 11 Uhr zur Wunschkiste von Agnes Kraus und Harry Oriold eingeladen. Den launigen und hintersinnigen Abschluss gestalten im Kulturcafé zur selben Zeit Florian Burgmayr und Maria Hafner.

Ausstellende Künstler: Julia Zeckau, Installation • Marieluise Wittreich, Grafik & Installation • Tobel, Bildhauerei • Fritz Schiel, Fotografie • Regina Schmidt, Fotografie • Sebastian Saurle, Installation • Christiane Rath, Installation • Junko Masuoka, Installation • Waltraud Milazzo, Bildhauerei • Nani Mahlo, Fotografie • Manfred Lehner, Fotografie & Installation • Andreas Kuhnlein, Bildhauerei • Lotte Koch, Malerei • Thomas Jarzina, Grafik & Fotografie • Birgit Haas-Heinrich, Kalligrafie • Horst Hermenau, Malerei • Veronika Hagn-Roth, Bildhauerei • Florian Simon Eiler, Malerei • Konrad Broxtermann, Bildhauerei • Florian Bachmeier, Fotografie • Barbara Bertram, Malerei & Installation • Georg Brinkies, Bildhauerei • Saeid Ahmadi, Bildhauerei.

Alle Informationen sind im Flyer enthalten. Karten gibt es im KULTUR im Oberbräu.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf