Ein etwas anderer Ferienbeginn

Ferienbeginn

Julia Karl, Valentin Thiên-Phú und Cosima Thiên-An freuen sich auf die Ferien. Foto: privat

Kolumne zum Ferienbeginn

Zum Ferienbeginn haben wir in die Virtuelle Kulturbühne Kinder eingeladen, ihr Können an unterschiedlichen Instrumenten zu zeigen. Die letzten Monate waren auch für sie eine herausfordernde Zeit. Und was die Ferien bringen werden, ist ungewiss. Fernreisen? Stau in den Bergen und den Seen?

Als es am 13. März mittags hieß: Die Schule fällt für die nächsten Wochen aus, jubelten allerorten die Kinder. Die Eltern weniger. Homeschooling, Home Office, keine Unterstützung durch die Großeltern, da Risikopersonen.

Für viele Familien begann eine Zeit, wie sie noch nie dagewesen war. Eine ambivalente Zeit, denn manche fanden den Lockdown für sich selbst befreiend und hatten die Hoffnung, die Entschleunigung in die Zukunft zu retten.

Lesetipp: Corona frisst Kultur oder Gibt es kreative Lösungen?

Andere waren mit der Einengung überfordert. Viele, insbesondere aus dem Kultur- und Gastronomiebereich, erlitten herbe finanzielle Verluste. Es entstanden kreative Ideen, es entstand Solidarität.

Aber auch die Freizeitbeschäftigung der Kinder war plötzlich zurückgefahren. So der Musikunterricht. Viele Lehrer aber fanden sich schnell mit der neuen Situation zurecht und boten Online-Unterricht für zuhause an.

Ferienbeginn
Cosima Thiên-An beim Üben. Foto: privat

Ich erfuhr, dass mein fünfjähriger Enkel mit der Flöte vor dem Bildschirm saß und seine zwei kleineren Geschwister unbedingt auch mittun wollten, ein lustiges Bild, die drei Zwerge nebeneinander, jeder bemüht aus seiner Flöte einen nicht quietschenden Ton hervorzubringen.

Sehr schnell schlug bei den Kindern die Freude an der Freiheit in Frust um. Kein Kontakt zu den Freunden, kein Fußballspielen, dafür Abhängen an den Medien, was irgendwann auch langweilig wurde.

Lesetipp: Coronavirus ist die Polizei

Dann konnte langsam wieder Kontakt aufgenommen werden, Einzelunterricht bei Musiklehrern forderte diesen einiges ab, weniger Geld, aber höherer Zeitaufwand. Die Kinder aber hätten es genossen, höre ich vom Musiklehrer eines meiner Enkel. Mehr Zeit, mehr Zuwendung.

Auch in die Schule konnte man zeitweise wieder gehen, Treffen mit Freunden wurde möglich und sehr schnell kehrte wieder die Routine von vor der Krise ein. Abstandsregeln, Maskenpflicht, Hygienemaßnahmen, all das geriet in der Freizeit in den Hintergrund, wurde aber an Schulen und in Kitas strenggenommen.

Große Ungewissheit bei Ferienbeginn

Bei Schnupfen zuhause bleiben, hieß es. In der Schule Maske tragen wurde zur Selbstverständlichkeit. Und jetzt also richtige Ferien. Und doch ist alles anders. Abschlussfeiern müssen anders organisiert werden, wie der Schulbeginn im September aussieht, ist ungewiss.

Und wie werden die Ferien verbracht? In Deutschland zumeist, und da gibt es wahrlich viel zu entdecken, abseits von Stau und Menschenströmen.

Lesetipp: Uta trifft Nina im Naumburger Dom

Vorher aber laden wir alle Freunde unserer Sonntagsmatinee noch einmal, bevor wir bis zum 4. Oktober in die Sommerpause gehen, zur Virtuellen Kulturbühne ab 11 Uhr ein.

Ferienbeginn
Einladung zum Symposium. Foto: privat

Es beginnt mit zwei Videos von Teresa Glatt und Emil Ahlhelm, die ein kleines Bildhauersymposium veranstalten, dieses Jahr also auch ganz anders als sonst, wenn sich internationale Bildhauer an der Mangfall ein Stelldichein geben.

Ferienbeginn
Julia Karl, Cosima Thiên-An und Valentin Thiên-Phú (v.l.). Foto: privat

Es folgen Musikvideos von Felizian Vitolo, Waakirchen (neun Jahre, Klavier), Seraphin Simon, Warngau (12 Jahre, Klavier), Valentin Thiên-Phú, Tegernsee (sieben Jahre, Saxofon), Cosima Thiên-An, Tegernsee (acht Jahre, Klavier, Saxofon), Julia Karl, Tegernsee (zehn Jahre, Klavier) und James Gu-Tinglang, Tegernsee (zwölf Jahre, chinesische Geige).

Ferienbeginn
Kathy Puchalla, Stephan Mikat und Denise Mikat (v.l.). Foto: privat

Anschließend gibt es für die ganze Familie noch den Chiemsee Kasperl. Unter dem Motto „Kasperl erklärt die Welt“ werden Kinderfragen zielgruppenorientiert vom Kasperl erklärt. Denise Mikat stellt die Fragen und Kathy Puchalla und Stephan Mikat spielen den Kasperl.

Wir aber von KulturVision-aktuell gehen nicht in die Ferien. Wie gewohnt führen wir das Kulturmagazin mit täglich einem neuen Artikel fort, berichten über das kulturelle Leben im Landkreis und anderswo. Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern einen erholsamen Sommer.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial