Plastikwaffen für die Skulptur des Friedens

Skulptur des Friedens

Kinder sammeln Plastikwaffen. Foto: Das Papiertheater

Internationales Projekt in Nürnberg

Johannes Volkmann ist nicht nur ein kreativer Künstler, sondern er verbindet mit seinen Projekten eine gesellschaftliche Ausrichtung. Am 18. Oktober baut er in Nürnberg mit Kindern als Mahnmal für die Weltpolitik die Skulptur des Friedens aus Plastikwaffen.

Der Platz in Nürnberg hat symbolischen Wert. Auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände im Innenhof der Kongresshalle wird ein vier Meter hohes Kunstwerk entstehen. Kinder und Jugendliche aus aller Welt haben dazu beigetragen. Sie sammelten Plastikwaffen, mit anderen Worten, sie rüsten sich ab.

Mit der Skulptur des Friedens zeigen sie den Regierenden dieser Welt einen Gegenpol zu Krieg und Macht. Die nachwachsende Generation wird zum Vorbild für die Erwachsenen. Sie zeigt öffentlich ihre Vision des Friedens.

Die Konferenz der Kinder

Vorausgegangen war diesem Projekt „Die Konferenz der Kinder“. Johannes Volkmann hatte zwei Jahre lang mit seinem Team Kinder aus 30 Ländern zu ihren Visionen, Wünschen und Sorgen befragt. 1000 Fragebücher sind zusammengekommen, in denen Kinder und Jugendliche visualisierten, was sie beschäftigt.

Arkadien
Konferenz der Kinder in Holzkirchen 2018. Foto: Petra Kurbjuhn

Das Projekt machte auch in Holzkirchen Station. Eine Klasse der Realschule im Oberland mit ihrer Lehrerin Elisabeth Schick-Billy beteiligte sich an der Aktion und stellte die Ergebnisse zur Abschlussveranstaltung „Anders wachsen“ im Juli 2018 vor. Die Jugendlichen hatten ihre Botschaft an die Welt auf T-Shirts gebatikt. Damit gingen sie auf den Markt und befragten Passanten nach ihrer Meinung und gewannen so Paten für ihre Visionen.

Lesetipp: Konferenz der Kinder in Holzkirchen
und: „Anders wachsen“ Finale: Gib und nimm

Konferenz der Kinder in Holzkirchen
Realschülerin und Pate. Foto: Petra Kurbjuhn

Viele unterschrieben auf dem Rücken und zeigten damit ihre Wertschätzung für die Jugendlichen. Zur Konferenz „Anders wachsen“ im April 2019 stellten sie ihr Projekt noch einmal einer breiten Öffentlichkeit im Waitzinger Keller-Kulturzentrum Miesbach vor.

Lesetipp: Gemeinsam für eine gerechtere Welt

Johannes Volkmann sammelte die Fragebücher und lud vor einem Jahr zur 1. Gipfelkonferenz der Kinder nach Nürnberg ein. Dort forderten Kinder und Jugendliche aus aller Welt: Kriege stoppen und Waffen abschaffen.

Internationale Skulptur des Friedens

Dieser Forderung verleihen sie jetzt zur 2. Gipfelkonferenz der Kinder vom 17. bis 19. Oktober in Nürnberg Ausdruck, in dem sie selbst mit der Skulptur des Friedens ein Zeichen setzen. Kinder und Jugendliche aus Russland, der Ukraine, Palästina, Griechenland, Nordmazedonien, Rumänien, Bulgarien, Serbien, Kroatien, Bosnien, Liechtenstein, Italien, Spanien, der Türkei, Malaysia, der USA und Australien rüsten sich bereits ab und haben Plastikwaffen gesammelt.

Spielzeugwaffen
Plastikwaffen für die Skulptur des Friedens. Foto: Das Papiertheater

Delegationen aus acht Ländern werden mit ihren Spielzeugwaffen nach Nürnberg kommen, um an der Skulptur des Friedens gemeinsam zu bauen.

Johannes Volkmann ruft alle Kinder und Jugendliche auf, bis zum 17. Oktober Plastikwaffen nach Nürnberg an folgende Adresse zu schicken:
Spielzeugmuseum Nürnberg, Karlstraße 13-15, 90403 Nürnberg

Am 18. Oktober wird dann von 10 bis 13 Uhr die Skulptur des Friedens errichtet. Von 14 bis 15 Uhr gibt es Poetry Slam, von 15 bis 16 Uhr die Speaker’s Corner und von 17 bis 19 Uhr Musik und Tanz.

Die 1000 Fragebücher der Konferenz der Kinder sind letztmalig ausgestellt.
Das Projekt von Johannes Volkmann vom Papiertheater Nürnberg läuft im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung von Nürnberg 2025 in Zusammenarbeit mit dem Spielzeugmuseum Nürnberg, dem Gostner Hoftheater, dem Amt für Internationale Beziehungen und dem Goetheinstitut, Schirmherr ist Oberbürgermeister Ulrich Maly.

Weitere Informationen und Anmeldungen auch für Schulklassen unter: Volkmann@dasPapiertheater.de oder 0911/361897.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial