Im Kino mit Jochen Strodthoff

Jochen Strodthoff "All I never wanted"

Regieanweisung: So wird geküsst – Jochen Strodthoff spielt einen Theaternarzissten in „All I never wanted“. Foto: Mateusz Smolka

Film am Tegernsee

Nach der Regie des Bühnenstückes „Der Untergang der Titanic“ stand Jochen Strodthoff jetzt selbst vor der Kamera. Er spielt in der männlichen Hauptrolle in „All I never wanted“ – was sonst? – einen Theaterregisseur. Den Film präsentiert er persönlich am Mittwoch, den 11. Dezember im Kino am Tegernsee.

Alles für den Erfolg? „All I never wanted“ erzählt die Geschichte vierer Frauen in der Mediengesellschaft. Sie kämpfen um ihren Platz in einem gnadenlosen Wettbewerb. Die 17-jährige Nina lässt für den Model-Karrierstart in Mailand ihr Abitur sausen – und gerät an die Grenzen. TV-Serienheldin Mareile wird mit Anfang Vierzig durch eine Jüngere ersetzt und versucht einen Neustart am Provinztheater. Die Regisseurinnen Annika und Leonie, die einen Dokumentarfilm über Nina und Mareile drehen, müssen sich entscheiden. Lassen sie sich korrumpieren, um den Film zum Erfolg zu bringen? Und mittendrin Jochen Strodthoff in der Rolle des narzistischen Regisseurs am Provinztheater, in dem sich Mareile nach dem Rauswurf aus der Serie behaupten muss.

Im echten Leben lebt Schauspieler und Theaterregisseur Jochen Strodthoff seit 3 Jahren in Hausham. Er pendelt zwischen Stadt und Land und ermutigt Menschen, über die Grenzen ihrer Sehgewohnheiten zu gehen. Als Kind hat er einen Film von Jean-Luc Godard gesehen. Freilich hat er nicht alles verstanden, aber begriffen: „Es gibt noch eine andere Wirklichkeit, als ich sie kenne.“ Diese Erkenntnis hat ihn geprägt. „Schauspieler, die sich nicht persönlich mit den Inhalten auseinandersetzen, sind bestenfalls virtuos, aber nie mitreißend“, meint er. Nicht wie etwas dargestellt würde, sei wichtig, sondern mit welchem Thema man sich inhaltlich beschäftigt. Als Schauspieler könne man sich die Themen oft nicht selbst aussuchen.

Lesetipp: „Der Untergang der Titanic“ – Theaterstück von Jochen Strodthoff

All I never wanted - im Karusell der Modeindustrie gefangen
„All I never wanted“ – Nina ist im Karusell der Modeindustrie gefangen. Foto: Mateusz Smolka

Nach dem Schauspielstudium in Salzburg und einigen Jahren am Stadttheater gründete er mit der damaligen Partnerin in München eine eigene Performancegruppe namens „HUNGER&SEIDE“. Etwa 15 Produktionen entstanden. Beide entwickelten eigene Stücke und führten Regie. Ihre konzeptionelle Arbeit überzeugte. Sie erhielten in Berlin den Georg-Tabori-Förderpreis.

An die Grenzen gehen

„Als Regisseur hatte ich die Möglichkeit, andere Erzählweisen auszuprobieren. Ich durfte Fehler machen und lernen“, sagt Jochen Strodthoff, wenn er zurückblickt. Beim Erarbeiten seiner Stücke animiert er die Spieler, Grenzen auszuloten und auch darüber hinaus zu gehen. Als Regisseur ist er der „Grenzhüter“. Ohne Überschreitungen entstünden für die Zuschauer selten neue Erkenntnisse. Je klarer die Spielregeln, formuliert sind, desto besser könnten die Spieler agieren. „Überschreitet man die Grenzen einer gewohnten, ästhetischen Konvention, entsteht eine neue Definition.“ Das ginge jedoch nur, wenn man „nicht vom Blatt spielt“, sondern Freiräume zulasse.

Regisseur Jochen Strodthoff
Schauspieler und Regisseur Jochen Strodthoff lebt in Hausham. Foto: Florian Bachmeier

Im Mai dieses Jahres hat Jochen Strodthoff ein Schauspielseminar im Rahmen von KulturVision gegeben. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer war es eine Herausforderung, in nonverbalen Übungen, nur mit persönlichen Gesten etwas ausdrücken zu müssen. Aber auch auf die anderen Teilnehmer zu achten und auf sie zu reagieren und die Achtsamkeit in der Gruppe wahrzunehmen, sei eine Erfahrung gewesen.

Lesetipp: Schauspielseminar mit Jochen Strodthoff

Kunst im Alten Rathaus Hausham

Auch abseits der Bühne lotet Jochen Strodthoff gern neue Grenzen aus. Im September engagierte er sich im Alten Rathaus in seiner Wahlheimat Hausham gemeinsam mit dem bildenden Künstler Joss Bachhofer mit der Installation GEDINGE.

Und ab und an kann er es nicht lassen, auch einmal wieder selbst vor der Kamera zu stehen. Die satirische Tragikomödie „All I never wanted“ mit dokumentarischen Elementen basiert auf wahren Begebenheiten. Am Ende steht die Erkenntnis: Wo die Eitelkeit anfängt, hört der Verstand auf.

Kino am Tegernsee prämiert

Der FilmFernsehFonds BAYERN (FFF) zeichnete in der letzten Woche 60 bayerische Kinos aus. Darunter war auch das Kino am Tegernsee und seine Betreiberin Carmen Obermüller – für das herausragend gute und abwechslungsreiche Kinoprogramm. Dazu zählen auch Dokumentarfilme, die von Filmgesprächen mit anwesenden Regisseuren begleitet werden,  und die MET LIVE Übertragungen aus der Metropolitan Opera in New York.

Kino am Tegernsee erhält einen Preis - Carmen Obermüller
Filmtheaterprogrammprämie für das „Kino am Tegernsee“ und seine Betreiberin Carmen Obermüller (rechts). Foto: KN

Der Film „ALL I NEVER WANTED“ der beiden Regisseurinnen Leonie Stade und Annika Blendl läuft im Kino am Tegernsee am Mittwoch, den 11.12.2019 um 20 Uhr. Jochen Strodthoff ist anwesend. Er beantwortet Publikumsfragen. Ein ausführliches Porträt von Jochen Strodthoff gibt es in den 32. KulturBegegnungen auf S. 9.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial