Offene Ateliertage 2021?

Offene Ateliertage 2021

Flyer zur Kunstauktion vor einem Jahr. Foto: MZ

Runder Tisch der Kulturbeauftragten

Heute vor einem Jahr hätte die große Auktion zur Eröffnung der Offenen Ateliertage 2020 stattfinden sollen. Einen Tag vorher mussten wir alles absagen. 113 Künstlerinnen und Künstler aus 17 Kommunen hätten an zwei Wochenenden ihre Ateliers geöffnet. Wie geht es in diesem Jahr weiter?

Die schlechte Nachricht zuerst: Die Offenen Ateliertage 2021 wurden um ein weiteres Jahr auf Mai oder Juni 2022 verschoben. Auch wenn Galerien und Museen öffnen dürfen, halten wir es für nicht verantwortbar, dass sich an den vier vorgesehenen Tagen im April mehrere Gäste von Atelier zu Atelier bewegen. Aber es gibt auch gute Nachrichten. Sie kommen am Ende des Beitrages.

Lesetipp: Kunstauktion im Landkreis Miesbach

Es war ein trauriges Treffen am 5. März 2020. Die Organisatorinnen der Offenen Ateliertage und der großen Kunstauktion saßen zusammen. Gerade hatten sie im Alten Schalthaus des E-Werkes Tegernsee den Künstlerinnen und Künstlern ihre Werke ausgehändigt, die diese für die Versteigerung und damit Mitfinanzierung des hochwertigen Katalogs zur Verfügung gestellt hatten und die 14 Tage lang in einer Ausstellung hatten vorbesichtigt werden können.

Auktion
Blick in die Ausstellung. Foto: Bettina Stecher

Damals schrieben wir: „Der Hammer lag bereit.“ Für die Auktion hatten wir Anton Stetter gewinnen können, jetziger Vorstand des Unternehmerverbandes. Technik und Catering, alles war bestellt für den Abend des 6. März, Plakate, Flyer und Bieterkarten waren gedruckt, ein Jurist hatte zugesagt, Luftballons für die Ateliers waren geordert.

Aber die Botschaft des Gesundheitsamtes am Nachmittag des 5. März war für uns ein eindeutiges Zeichen, alles abzusagen. Wir konnten bei einer so großen Veranstaltung im Schalthaus Tegernsee nicht garantieren, dass „es keinen Einlass für Personen mit Krankheitssymptomen gibt“.

Lesetipp: Solidarität und Gemeinschaft der Künstler

Viele Stunden ehrenamtlichen Engagements, hohe Kosten, alles umsonst. In unsere trübe Stimmung hinein kam ein Zeichen der Hoffnung. Ein Künstler rief zu einer Spendenaktion auf, ein zweiter gründete einen Künstlerstammtisch. Aus diesem entwickelte sich in Folge die Aktion „Hibatzld“, eine erfolgreiche Präsentation in Gut Kaltenbrunn, eine Gemeinschaftsinitiative von Künstlerinnen und Künstlern.

Lesetipp: „Hibatzld?“ – Eben nicht!

Wir beschlossen statt Auktion eine Online-Versteigerung der eingereichten Kunstwerke. Der Gmunder Maler Stephan Mundi hatte eine Webseite gestaltet, auf der alle 46 Werke vorgestellt wurden. Und einige davon wurden auch verkauft. Wir verschoben die Offenen Ateliertage offiziell um ein Jahr auf zwei Wochenenden im April 2021. Und dann kam der Lockdown.

Lesetipp: Landkreiskunst im Internet sichern

KulturVision ist es ein Anliegen, die Kultur im Landkreis Miesbach zu fördern, zu vernetzen und in unseren zwei Medien darzustellen. Zur besseren Vernetzung gründete der Verein im Juli 2018 den Runden Tisch, an dem sich die Kulturverantwortlichen der Kommunen treffen und mit ihren Vorhaben abstimmen können. An diesem Runden Tisch war auch die Idee der Offenen Ateliertage geboren worden, als Neuauflage der Offenen Ateliertage im Jahr 2003 im Rahmen der Oberbayerischen Kulturtage im Landkreis Miesbach.

Kunstauktion
Der Katalog als Fächer im Jahr 2003. Foto: MZ

Unter der Ägide von KulturVision war in mehreren Zusammenkünften des Runden Tisches sowohl die Gestaltung des Katalogs, die Vorbereitung der Offenen Ateliertage und der Auktion geplant worden. Nach dem Aus ruhte zunächst auch der Runde Tisch. Jetzt aber wurde er wiederbelebt. In einer Zoomkonferenz trafen sich 22 Kulturbegeisterte aus fast allen Kommunen des Landkreises.

Sibylle von Löwis Runder Tisch Offene Ateliertage 2021
Sibylle von Löwis leitet den Runden Tisch von KulturVision e.V. Foto: Screenshot:BK

Mit Sibylle von Löwis konnte eine engagierte und kompetente neue Mitstreiterin für KulturVision gefunden werden, die die Leitung des Runden Tisches in ihre Hand nahm. Bei der jetzigen ersten Zoomkonferenz in Coronazeiten gab es zwei Themen. Wie kann die Kultur überleben und was passiert mit den Offenen Ateliertagen. Das erste Thema wird Gegenstand eines ausführlichen Textes nächste Woche werden. Zum Thema Offene Ateliertage beschloss das Gremium einstimmig eine weitere Verschiebung um ein Jahr auf Mai oder Juni 2022. Inzwischen hatten sich einige weitere Künstlerinnen und Künstler gemeldet, die sich gern noch daran beteiligen wollten. So gibt es hoffentlich Planungssicherheit.

Offene Ateliertage verschoben
Katalog der Offenen Ateliertage. Foto: MZ

In dieser Zeit aber wollen wir eine Reihe von Ideen des Runden Tisches verwirklichen, die die Offenen Ateliertage im Gedächtnis behalten sollen. Bleiben Sie neugierig. Sie werden in unserem Onlinemagazin und auf der Seite der offenen Ateliertage auf dem Laufenden gehalten.

Der Katalog ist online abrufbar. Er ist auch bei KulturVision e.V. in Draxlham 1, Gemeinde Warngau nach telefonischer Anmeldung unter 08020/9043094 oder mz@kulturvision.de für eine Schutzgebühr von 5 Euro erhältlich.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte.

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

Folgen Sie uns.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner