Wos wars denn ums Lebn ohne Jagn

Jagerischer Hoagascht

Für das „Jagerisch Singen und Musizieren“ war alles passend dekoriert. Foto: Verena Huber

Konzert in Miesbach

Unter diesem Motto hatte die Kreisgruppe Miesbach im Bayerischen Jagdverband e.V. einen überzeugend authentischen Volksmusikabend im Waitzinger Keller zusammengestellt. Sie konnten namhafte Gruppen aus Nah und Fern und einen renommierten Ansager für ihren jagerisch-oimarischen Hoagascht gewinnen.

Der Zuhörer betritt den Saal des Waitzinger Kellers und erspäht zuerst die vielen Reh- und Gamsgeweihe, sogenannte „Griggal“, die an zahlreichen Stellwänden angebracht sind. Zwischendrin finden sich auch einige Hirschgeweihe und vereinzelt ausgestopfte Köpfe von Gamsen und Rehen. Eingerahmt sind die vielen Ausstellungsstücke von kleinen Fichten und Blumenkästen mit stark blühenden Geranien. Erster Gedanke: der Name ist hier Programm.

Jagerischer Hoagascht
Der „Haushamer Bergwachtgsang“. Foto: Verena Huber

Als Umrahmung ihrer Hegeschau hatte sich die Kreisgruppe Miesbach des Bayerischen Jagdverbandes eine Besonderheit einfallen lassen: einen Hoagascht im wunderbaren Ambiente des Miesbacher Kulturzentrums. Dafür engagierten sie Volksmusikgruppen, die weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt und geschätzt sind.

Musi und Gsang

Für die leisen Töne waren die „Kerschbam Zithermusi“ und der „Haushamer Bergwachtgsang“ zuständig. Mit einer weitaus größeren Lautstärke spielten die 15 Miesbacher Jagdhornbläser auf. Und den schmissigen Tanzlmusi-Part übernahmen die „Weiß’ngroana“. Dazu führte Siegi Götze launig durchs Programm und informierte den Zuhörer in seinen Ansagen über die bereits 200.000 Jahre andauernde Geschichte der Jagd „vom Jäger und Sammler bis zum Sportschützen von heute“. Der Vorsitzende der Kreisgruppe Miesbach, Martin Weinzierl, war besonders stolz, dass er „Südbayerns besten Ansager“ Siegi Götze in den Waitzinger Keller in Miesbach holen konnte.

Jagerischer Hoagascht
Siegi Götze – „Südbayerns bester Ansager“. Foto: Verena Huber

Wie es bei einem Hoagascht so üblich ist, spielen die Gruppen nacheinander für das Publikum auf, ohne unterbrochen zu werden. Erst am Ende eines sogenannten „Radls“ – ein Durchgang – meldet sich der Ansager wieder zu Wort. Mit zum Thema passenden Witzen lockert er die informativen Abschnitte seines Vortags auf.

Jagerischer Hoagascht
Die Tanzlmusi „Weiß’ngroana“. Foto: Verena Huber

Die Sänger und Musikanten, allesamt im bayerischen Gwand – mit Hut und Bart – strahlen wahre Freude an der jagerisch-oimarischen Musik aus. So spielen die „Weiß’ngroana“ schmissige Polkas, gemütliche Boarische wie „s’Zwölfileitn“ und „gloane Groana“ und einen besonders schönen „Kasimir-Walzer“, in dem der Posaunist Bernhard Seidl den Zuhörer mit lieblichen Tönen beseelt. Ziach, Gitarre, Trompete, Klarinette, Posaune und Kontrabass liefern dem Publikum eine „musikalische Eisschleckerei“.

Jagd in der Musik

Der „Haushamer Bergwachtgsang“ singt indessen „vom Gamsbock sein Griggei und vom Hirschen sein Gweih“ oder dass es „aufs Diandl a ned schlecht jagn“ ist. Die vier Männer, mitsamt ihrer Gitarren- und Zitherbegleitung, stellen die entscheidende Frage: „Wos wars denn ums Lebn ohne Jagn?“. Gleich drei Zithern und eine Kontragitarre haben sich in der „Kerschbam Zithermusi“ zusammengefunden. Sie lassen das Publikum mit ihrer ganz eigenen Klangfarbe träumen. Ob Walzer, Boarischer, Landler oder Marsch – bei ihnen klingt jedes Stück ganz eigen.

Jagerischer Hoagascht
Die „Kerschbam Zithermusi“. Foto: Verena Huber

Zwischendurch lassen immer wieder die Jäger selbst ihr Horn erklingen. In den Miesbacher Jagdhornbläsern haben sich 15 Laien zusammengefunden, die den alten Brauch der Jäger aufleben lassen. Das Spiel auf diesen Instrumenten ist allerdings gar nicht so leicht, hat es doch keine Ventile oder Tasten. Hier sind nur wenig verschiedene Töne möglich. Doch auch dafür gibt es Literatur, wie die „Begrüßung“ oder „Auf, auf zum fröhlichen Jagen“.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/jagerischer-hoagascht-hegeschau-waitzinger-keller-miesbach-2019

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial