KunstStatt in der Pizzeria

Stefan Schweihöfer: Das Gedächtnis des Wassers, Le Coq I+II, Katharina Eisenberg: The flowers seecret. Foto: Michael Bachmann

Ausstellung in Schaftlach

12 Künstlerinnen und Künstler aus dem Oberland haben sich zu einem Gemeinschaftsprojekt zusammengeschlossen und zeigen ihre Werke jetzt unter dem Titel „KunstStatt“ in einer leerstehenden Pizzeria in Schaftlach. Start ist am morgigen Samstag, 4. September um 17 Uhr.

Wieder einmal sind es die von 2020 auf 2022 verschobenen Offenen Ateliertage, die Neues, Kreatives hervorbrachten. Zunächst formierte sich eine Gruppe engagierter Kunstschaffender und organisierte vor einem Jahr die Ausstellung „Hibatzld“ in Gut Kaltenbrunn.

Parallel hatte in Holzkirchen Sandro Thomas zur künstlerischen Gestaltung einer hässlichen Betonwand eingeladen. Hier lernten sich Lizzy Hladik aus Holzkirchen, Katharina Eisenberg aus Miesbach, Agnes Wieser aus Weyarn und der Initiator kennen und schätzen. „Wir waren uns sympathisch“, erzählt Lizzy Hladik.

Lesetipp: Wie sich die Kunstszene in Coronazeiten vernetzt

Die Gruppe entschied sich, künftig gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen und präsentierte sich bei der Ausstellung „Sehweg“ in Gut Kaltenbrunn wiederum gemeinsam. Bei „Hibatzld“ war Stefan Schweihofer aus Rottach-Egern dazugestoßen und Michael Bachmann entdeckte die leerstehenden Räume der ehemaligen Pizzeria in Schaftlach.

Nachwuchskünstler stellen sich vor

Die sechs Künstlerinnen und Künstler entschieden, unter dem Motto „KunstStatt“ eine unkonventionelle ungezwungene Ausstellung zu organisieren. Dazu funktionierten sie die Pizzeria zur „KunstStatt Pizza“ um. „Wir verfolgen nicht den Galeriegedanken“, erklärt Lizzy Hladik das Vorhaben, „sondern wir werden das, was wir vorfinden, mit Kunst füllen.“

Um die Ausstellung bunt und vielfältig zu machen, durfte jeder der sechs Initiatoren noch je einen Künstler oder eine Künstlerin dazu einladen. So kommt es, dass neben etablierten Kunstschaffenden auch Neulinge dabei sind. „Eine tolle Gelegenheit, dass sich Nachwuchskünstler erstmals in der Öffentlichkeit vorstellen können“, meint Lizzy Hladik.

KunstStatt
Philomena Wieser: Freiheit, Vergebung, Traumfänger, Neu geboren; Michael Bachmann: Rest vom Fest. Foto: Michael Bachmann

Zunächst hatten die Initiatoren das Projekt „KunstStattPizza“ genannt. Jetzt aber ließen sie „Pizza“ weg. „Wenn das gut anläuft, dann sollen weitere Ausstellungen an anderen Stellen unter dem Titel „KunstStatt“ folgen“, informiert Lizzy Hladik. Wichtig ist der Holzkirchner Künstlerin, dass sie gemeinsam etwas auf die Beine stellen. Nach dem Lockdown, wo jeder für sich allein dahingewerkelt habe, sei es nun an der Zeit, dass sich wieder etwas tut und man sich zusammenschließt.

Menschen für Kunst begeistern

An drei Wochenenden im September gibt es also Kunst in Schaftlach. 12 Künstlerinnen und Künstler, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, eint ein Ziel – Menschen für Kunst zu begeistern. Sie werden abwechselnd vor Ort sein und freuen sich schon jetzt auf interessante und anregende Gespräche.

Das sind: Agnes Wieser, die mit ihrer Malerei intuitiv neue Wirklichkeiten erschafft, Andrea Jagusch, mit „Fotografie Dein Moment, Dein Bild“, Gerti Vogel, die mit Aquarellen und Malerei Ansichten aus ihrer Umgebung zeigt.

Ivonne Grau ist mit ihrer Malerei mit Farben im Einklang, Katharina Eisenberg macht mit Malerei, Installationen und Skulptur spielerisch das Unsichtbare sichtbar und Lizzie Hladik ist mit ihrer Malerei und Skulptur in 2 und 3D der Natur und Figur auf der Spur.

KunstStatt
Agnes Wieser: Frau im Dschungel, Urtika, BMW 328. Foto: Michael Bachmann

Michael Bachmann macht Fotos nicht nur für das Auge, Philomena Wieser will mit ihrer Malerei einen Spiegel der Gefühlswelt zeigen und Rob Zeer, der kanadische Künstler in Bayern, malt Landschaften in freier Natur und illustriert Kinderbücher.

Sandro Thomas alias Antik macht mit Malerei und Graffiti graue Wände lebendig, Stefan Schweihofer (Malerei • Fotografie • Handlettering) zeigt malend Gefühle, die er nie in Worte fassen könnte, und Ursula Schwarzbauer malt, was sie fühlt: klar und farbenfroh.

Die Eröffnung findet am 04.09. um 17.00 Uhr ohne Vernissage mit Hygienekonzept statt und an folgenden Tagen ist die Ausstellung zu sehen: 04.09. – 05.09. / 10.09. – 12.09. / 18.09. – 19.09. jeweils von 17.00 bis 20.00 Uhr. Michael-Schreiber-Weg in Schaftlach – direkt am Bahnhof – barrierefreier Zugang.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf