Diversität mit Künstleraugen betrachtet

Hilge Dennewitz Gruppenausstellung DELTA Gmund Jagerhaus

Hilge Dennewitz „Vier Jahreszeiten“. Foto: IW

Ausstellung in Gmund

Die vierte Gruppenausstellung der fünf DELTA-Künstler trägt den Titel „Diversidad“. Die Vielfalt steht jedoch nicht nur für die unterschiedlichen Arbeitsweisen, sondern für die Herausforderungen unserer Gesellschaft.

Die Künstlergruppe DELTA spannt ihre fließenden Verästelungen von Gmund über Bad Tölz bis Jachenau. An diesen Orten leben Hilge Dennewitz, Norbert Herbert, Peter Remmling, Heinz Stoewer und Günter Unbescheid. „Dort, wo sich der Strom teilt und ins Meer ergießt, gibt er alles preis, was er auf seinem langen Weg mitgenommen hat“, ist ihr Leitgedanke. Das Delta wird dadurch fruchtbar und einzigartig, gleich den Arbeiten der individuellen Deltakünstler. Das Jagerhaus in Gmund mit seinen verschachtelten Räumlichkeiten bietet einen passenden Rahmen für die Diversität der Themen und Arbeitsweisen.

Das Jagerhaus als Delta

Wie in einem Delta verzweigen sich die Wege der Besucher, strömen durch die Räume, die rechts und links des Ganges liegen, um sich schließlich in ein gemeinsames Meer zu ergießen – in den großen Ausstellungsraum, der am Ende des Erdgeschosses liegt. Dort leuchtet den Betrachtern von Weitem das vierteilige, farbenfrohe Bild „Vier Jahreszeiten“ entgegen.

Mit der Musik malen

Wer Malerin Hilge Dennewitz aus Gmund kennt, weiss, dass ihre Bilder entstehen, während Musik durch Pinsel und Farben, durch ihre Seele, Hand und Ohren fließt. „Wieso soll man den Klang nur hören und nicht auch sehen können?“, fragt sie. Im Raum eingangs links hängen ihre zarten Tuschezeichnungen von Musikern nach Skizzen, die während zahlreicher Konzertbesuche entstanden sind. In ihrem großformatigen Bild im Hauptraum, wo Werke aller fünf Künstler präsentiert sind, macht sie mit weichen Pinselstrichen den Klang von Vivaldis vier Jahreszeiten in kräftigen Farben sichtbar.

Künstlergruppe DELTA
Künstlergruppe DELTA: Peter Remmling, Norbert Herbert, Heinz Stoewer, Günter Unbescheid, Hilge Dennewitz v.l. . Foto: IW

In diesem großen Raum spricht, nachdem der Strom der Zuschauer durch das Delta hindurch am Zusammenfluss angekommen ist, Günter Unbescheid. In seiner Laudatio zur Ausstellung beleuchtet der Jachenauer Fotokünstler den Begriff der Diversidad, Diversität oder Vielfalt von unterschiedlichen Seiten. Nicht nur als Metapher des biologischen und menschlichen Wohlergehens, sondern als Sinnbild einer Komplexität von Artenvielfalt bis Künstliche Intelligenz stehe das Wort.

Diversität beflügelt Kunst

Auch für Sehnsucht nach Einfachheit und Genügsamkeit in dieser von Vielfalt in Konsum und Entertainment geprägten, globalisierten Welt. Schließlich unverzichtbar sei die kulturelle Vielfalt, als Voraussetzung für die Bewältigung der aktuellen Herausforderungen unserer Gesellschaft, und dazu gehörten Begegnungen, Austausch und Toleranz. So haben sich die fünf Kunstschaffenden verschiedene Bereiche der Diversität vorgenommen und die Unterschiedlichkeit von (Lebens-) Formen, Kulturen und weiteren Assoziationen zum Thema bearbeitet.

Peter Remmling - Installation (Ausschnitt)
Inspiration aus der Vielfalt des Handwerklichen – Peter Remmling – Installation (Ausschnitt). Foto: IW

Peter Remmling aus Bad Tölz verweist in seinen Collagen und Installationen auf die Vielfalt unserer kulturellen Identität, die aus unserem Lebensraum, dem Handwerk, der Schrift und Sprache entstehen. Natürliche Materialien wie Holz und Papier stehen im Vordergrund seines Schaffens, der Bauernhof als Synonym familiärer Strukturen und Ort der menschlichen Begegnungen.

Heinz Stoewer: Diversidad
Heinz Stoewer: Diversidad. Foto: IW

Maler Heinz Stoewer aus Bad Tölz füllt mit seinen Arbeiten eine Lücke in der Kunst, die bislang wenig besetzt ist: die erotische Darstellung gleichgeschlechtlicher Liebe und sinnlicher Männerkörper als Sehnsuchtsobjekte. In seinen miniaturhaften oder überlebensgroßen Details muskulöser Männerkörper in Öl auf Leinwand  geht es jedoch nicht primär um eine erotische Darstellung, sondern um die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Beziehungen als Bestandteil einer pluralistischen Gesellschaft. Durch vielfältige Lebens- und Beziehungsformen wird eine Gesellschaft bereichert und kann prosperieren.

Lesetipp: Künstlergruppe Delta im Seeforum 

Norbert Herbert "Einheit in Vielfalt"
Norbert Herbert: „Einheit in Vielfalt“. Foto: IW

Fotokünstler Norbert Herbert aus Gmund hat sich der experimentellen Fotografie zugewandt. Er verfremdet den Stoffdruck eines liebgewonnenen, ausrangierten Oberhemdes, das Menschengruppen zeigt, die sich an den Händen halten. Farbenfrohe Strukturen in vielfältigen, farbenfrohen Variationen sind daraus entstanden, die für das Miteinander der Menschen, Völker und Kulturen stehen.

Günter Unbescheid - Künstlergruppe Delta Diversidad
Günter Unbescheid: Adam. Foto: IW

Die Arbeiten von Günter Unbescheid gliedern sich in zwei Serien: „Fatima“ und „Adam“. Sie spielen in Form von Fotocollagen mit den vielfältigen, sich überlagernden Rollenbildern, Anforderungen und Gefühlslagen ihrer Protagonisten. Während Adam als Prototyp des westlichen Mannes steht, der seine Identität zwischen Gesellschaft, Beruf und Familie, Macho und liebevollem Partner und Vater zu finden sucht, steht Fatima für den Prototyp der aus islamischen Ländern zu uns geflüchteten Frau. Auch sie muss sich in ihrer neuen Rolle im neuen Kulturraum einordnen und wiederfinden. Sie sind Abbilder zwischen Zuständen und Befindlichkeiten, zwischen Eingesperrtsein und Freiheit – von starker Kraft.

Die Ausstellung „Diversidad“ der Künstlergruppe DELTA ist bis zum 22. April täglich von 14 bis 17 Uhr im Jagerhaus Gmund zu sehen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial