Vom Siaßkasa und Heislschleicha von Hans Reiser

Hans reiser

Der Künstler vor „Aufbruch in die Unsterblichkeit“. Foto: MZ

Ausstellung in Bad Tölz

Karikaturen, Illustrationen und Ölgemälde präsentiert Hans Reiser im Tölzer Stadtmuseum. Der Reichersbeuerner Künstler zaubert den Besuchern mit seiner fantastischen Kunst ein Lächeln aufs Gesicht, auch wenn man es durch Maskenpflicht nur ahnen kann.

Anlass für die Ausstellung ist ein Jubiläum: 50 Jahre ist Hans Reiser der Winzerer vom Tölzer Kurier, der mit seiner allwöchentlichen Karikatur zum Zeitgeschehen die Leser begeistert. Natürlich ist derzeit Corona sein Thema, das er mit seiner spitzen Feder aufspießt.

Hans Reiser Corona
Winzerer im Tölzer Kurier. Foto: MZ

In den beiden ersten Räumen trifft der Besucher auf eine Sammlung der schönsten Karikaturen der fünf Dekaden, viele sind schon mit einem roten Punkt versehen. Trotz der Wiederholungen im Jahreskreis gelingt es dem Künstler, immer wieder einen neuen Aspekt in seinen Karikaturen aufzugreifen.

Hans Reiser Corona
Winzerer im Tölzer Kurier. Foto: MZ

Im hinteren großen Raum zeigt Hans Reiser eine Auswahl seiner Öl- und Gouachegemälde aus den letzten zehn Jahren. Ganz neu sind seine köstlichen Illustrationen zu bajuwarischen Schimpfnamen. Es geht los mit dem Siaßkasa, auf Hochdeutsch Süßholzraspler, dem, der dem Käse offensichtlich Honig beimischt. Mit langen Pferdezähnen präsentiert sich der Kohlrabiapostel, der sendungsbewusste Vegetarier. Nein, glücklich schaut er nicht aus.

Zwiderwurzn und Gsengte Sau

Mit Sauertopf zeigt sich der Zwiderwurzn, erstaunlich männlich, denn eigentlich wird der Begriff ja ältlichen Frauen zugeschrieben, hier aber wachsen dem unangenehmen Typen Wurzeln statt Bart. Der Heislschleicha oder Erbschleicher kommt mit einem Krokodil im Gepäck um die Ecke und die Gsengte Sau rast auf einem Moped, das mit seiner gerippeähnlichen Struktur irgendwie an den Tod erinnert, daher.

Hans Reiser Porträts
Porträts. Foto: MZ

Der Künstler erzählt, dass er an dieser Serie der bayerischen Schimpfnamen weiterarbeitet und, sobald er 50 Exemplare der Typen beieinanderhat, auch wieder eine Veröffentlichung plant. Seine bisherigen Kataloge, aber auch Postkarten kann der von dem Humor Hans Reisers angesteckte Besucher erwerben. Sein Humor kommt auch in den Porträts bekannter Zeitgenossen zum Tragen.

Huaba Buam, e-lin und Hansi Hinterseer

Teils bissig, teils liebevoll hat er in Gouache Prominente verewigt. Köstlich die Huaber Buam am üppigen Busen der Geierwally, liebevoll Restaurator und Künstler Erwin Wiegerling alias e-lin mit seiner Himmelsleiter und bissig Saisongockel Hansi Hinterseer auf dem Mist stehend und krähend.

Hans Reiser Kleiner Verwaltungsapparat
Kleiner Verwaltungsapparat. Foto: MZ

Seine malerische Kunst in der Art der alten Meister beweist Hans Reiser insbesondere in seiner Ölmalerei. Aber sein satirischer Blick auf das Menschliche und den Zeitgeist kommt auch hier in unnachahmlicher Weise zum Vorschein. Wenn er den kleinen Verwaltungsapparat glossiert, Metropolis auf seine ureigene Weise interpretiert oder ein Paar in Beziehungskisten verpackt oder wenn er die Oma in einer Kiste „entsorgt“. Wunderbar selbstironisch wird er beim „Aufbruch in die Unsterblichkeit“, wenn der Künstler höchstselbst auf der Sänfte getragen wird.

Reichhaltige Bilder von Hans Reiser

Stundenlang könnte man in den reichhaltigen Bildern von Hans Reiser stöbern und auch wenn man sie schon einmal gesehen hat, immer wieder neue Details entdecken. Die Werke bringen den Betrachter zum Schmunzeln einerseits, und führen andererseits immer wieder zur Hochachtung vor seiner malerischen Kompetenz.

Lesetipp: Bissiger Schönfärber – Der Karikaturist und Maler Hans Reiser

Plakat Tölzer Stadtmuseum

Die Ausstellung im Stadtmuseum Bad Tölz ist bis Sonntag, 25. Oktober, täglich (außer montags) von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Hans Reiser ist an jedem Öffnungstag von 16 bis 17 Uhr vor Ort.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial