Enkeltauglich Leben bei Bayern 2

Ideen award

Logo von Enkeltauglich Leben. Gemeinwohlökonomie Bayern

Anders wachsen Projekt in Holzkirchen

Im Sommer 2019 wurde das Projekt „Enkeltauglich Leben“ von „Holzkirchen engagiert“ mit dem Ideen Award ausgezeichnet. Seit September läuft das Spiel und generiert immer neue Ideen, das eigene Verhalten zu überprüfen. Jetzt interviewte Barbara Schneider von Bayern 2 die Teilnehmer für Theo.Logik.

Die Reihe „Anders wachsen“ von KulturVision e.V. in Kooperation mit dem Kreisbildungswerk Miesbach beinhaltet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm. Enthalten darin aber ist nicht nur Bildung, sondern auch praktische Lebenshilfe.

Gemeinwohl-Ökonomie für den Einzelnen

Das Spiel „Enkeltauglich Leben“ gibt keine Ratschläge dafür, wie man Enkel erziehen soll, wie immer wieder vermutet wird. Es lädt im Gegenteil dazu ein, eigenes Verhalten zu überprüfen, ob es zukunftstauglich ist. Entstanden ist es aus der Gemeinwohl-Ökonomie. Hier können Unternehmer, Kommunen aber auch Einzelpersonen in fünf Kategorien überprüfen, wie ihr Handeln einzuordnen ist.

Lesetipp: Gemeinwohlökonomie in der Region installieren

Die ersten drei Kategorien bearbeitete die Gruppe in der zweiten Jahreshälfte 2019 jeweils am Sonntagnachmittag in zweieinhalb Stunden. Hier diskutierte sie die Themen Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit.

Veronika Peschke
Spieleleiterin Veronika Peschke. Foto: privat

Auch wenn die Begriffe abstrakt klingen, kamen in der Diskussion unter Moderation der Spielleiterin Veronika Peschke von GWÖ ganz praktische Ideen zutage. Diese nahmen sich die einzelnen Teilnehmer als zu erledigende Hausaufgaben mit nach Hause. Sie wetteten, dass sie bis zum nächsten Treffen erledigt sind. Zur Motivation verteilten alle grüne Punkte, je nachdem wie wichtig sie die Vorhaben einschätzten. Abgerechnet wurde dann beim nächsten Mal.

Gewaltfreie Kommunikation

Beispielsweise nahm sich eine Teilnehmerin vor, als Weihnachtsgeschenke Sonnengutscheine von GEA, womit Fotovoltaikanlagen gefördert werden und der Käufer Warengutscheine dafür erhält, zu verschenken. Eine andere Teilnehmerin verpflichtete sich dazu, die Gruppe zum Thema „Gewaltfreie Kommunikation“ zu unterrichten.

Enkeltauglich leben
Monika Sedlbauer-Hanuschik und Ute Lenz von „Holzkirchen engagiert“ (r.) besuchen die Gruppe „Enkeltauglich leben“ (v.l.) Hannelore Kraus, Monika Ziegler, Olaf Fries, Sonja Reichel und Birgit Hacklinger mit Spieleleiterin Veronika Peschke (2.v.l.) Foto: Barbara Schneider

Zum ersten Treffen im Neuen Jahr wollten sich Ute Lenz und Monika Sedlbauer von „Holzkirchen engagiert“ ein Bild davon machen, wie das Projekt vorangeht. Sie informierten sich über die Themen und die erfolgreichen Ideen zur Veränderung des Lebensstils der Teilnehmer.

Als Barbara Schneider von Bayern 2 dazustieß, war die Diskussion zur vierten Kategorie „Ökologische Nachhaltigkeit“ bereits im vollen Gange. Hierzu hatte ein Jeder Ideen.

Ökologischer Fußabdruck

Zwei Teilnehmerinnen der Gruppe hatten bereits ihren ökologischen Fußabdruck berechnet. Sie mussten eingestehen, dass trotz überlegten Konsums, Teilen, Energiesparen und anderem immer noch mehr als zwei Erden notwendig wären, wenn alle Menschen so leben würden wie sie.

Knackpunkt auf dem Lande ist und bleibt die Mobilität. Und so erhielt auch die Teilnehmerin, die sich nach mehreren Fahrradstürzen dem Radl ferngehalten hatte, viele Punkte, als sie verkündete: Ich werde meine Fahrradphobie überwinden.

Fuhrpark überprüfen

Auch die Teilnehmerin, die den Fuhrpark der Familie kritisch reflektieren wird und die, die dem Fahrgastrat der BOB beitreten wird, erhielt eine Menge Motivationspunkte. Beim nächsten Mal im Februar steht das Thema „Transparenz und demokratische Mitbestimmung“ auf dem Programm.

Das gesamte Interview zum Thema „Nachhaltigkeit“ ist als Podcast bei Bayern 2 unter Theo.Logik abrufbar. Der Arbeitskreis Gemeinwohlökonomie trifft sich jeden dritten Mittwoch um 19.30 Uhr in der WeyHalla.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial