Sternstunde des Journalismus in Zeiten der Corona-Krise

Digitaler Journalismus

Digitaler Journalismus. Foto: acatech/D. Ausserhofer

Digitaler Journalismus bei acatech

Im März hatte acatech zu einer Veranstaltung „Digitaler Journalismus“ eingeladen. Jetzt offerierte die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften das Thema als Audiointerviews online. Dabei werden Bezüge zur aktuellen Situation hergestellt. Wie verändert die Krise die Informationsgewinnung? Und wie trägt Journalismus zur Meinungsbildung bei?

Marc-Denis Weitze ist bei acatech Leiter des Themenschwerpunkts Technikkommunikation und hat mit acatech am Dienstag eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, in der aktuelle und kontroverse Technikthemen behandelt werden. Zudem hat er die Wissenschaftstage Tegernsee gegründet, die heuer zum 19. Male im November stattfinden sollen.

Lesetipp: Künstliche Intelligenz begreifen

Sein erster Gesprächspartner zum Thema „Digitaler Journalismus in Zeiten der Corona-Krise“ ist acatech Vizepräsident Reinhard F. Hüttl. Im Kontext von Korona komme dem Wissenschaftsjournalismus eine besondere Relevanz zu, sagte der Leiter des GeoForschungsZentrums Potsdam. Es sei eine besondere Herausforderung, die wissenschaftlichen Erkenntnisse bestmöglich zu nutzen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Reputationsgewinn für Wissenschaftler

Nachdem sich indes die Rahmenbedingungen hin zu social media geändert hätten, brauche man ganz besonders ein qualitätsvolles und dialogisches Miteinander in der Gesellschaft, wobei der Journalismus in die Gesellschaft wirken aber auch das Feedback aufnehmen müsse.

Hüttl warb dafür, dass man bei Wissenschaftlern Motivation schaffen müsse, noch mehr nach außen zu wirken und dass es ein Reputationsgewinn sei, nicht nur in Fachzeitschriften zu publizieren. Man sehe das jetzt bei Virologen, die mit fundierten Aussagen an die Öffentlichkeit treten.

Digitaler Journalismus Hüttl
Reinhard F. Hüttl, acatech Vizepräsident und GeoForschungsZentrum Potsdam. Foto: acatech/D. Ausserhofer

Er wies aber darauf hin, dass es noch zu wenig interdisziplinäre Herangehensweisen gebe, auch um zu lernen, was man anders machen könne. Wichtig sei, dass Wissenschaftler nur beraten, nicht aber entscheiden können, dies obliege, eingebettet in den Journalismus, der Politik.

Der Vizepräsident betonte, dass es auf einen qualitätsbasierten Journalismus ankomme und man sich nicht auf Blogs verlassen dürfe, in denen es zu Meinungsführerschaft und Selbstbestätigung der Argumente komme.

Bedarf an Wissenschaft sehr hoch

Eine Sternstunde des seriösen Wissenschaftsjournalismus sie die derzeitige Situation, sagte der Kommunikationswissenschaftler Christoph Neuberger. Der Bedarf an Wissenschaft in einer Zeit der unsichtbaren Gefahr des Coronavirus sei sehr hoch. Bei Verbreitung, Diagnose, Therapie und gesellschaftlicher Entwicklung infolge des Virus sei man von Fremdwissen abhängig.

Zudem komme es durch die Einschränkung der persönlichen Grundrechte zu kritischen Diskursen, in denen es um Mitmenschlichkeit und Solidarität gehe. Der Journalismus habe seiner Ansicht nach an Reputation und Glaubwürdigkeit gewonnen, sagte der Wissenschaftler der Freien Universität Berlin und des Weizenbaum-Instituts.

Für ihn haben die social media Kanäle eine wichtige Rolle im privaten Bereich, hier könnten die Menschen durch Kontakte Fürsorge füreinander zeigen.

Digitaler Journalismus bekommt Entwicklungsschub

Langfristig sieht der Kommunikationsexperte für den digitalen Journalismus durch die derzeitige Krise einen Entwicklungsschub. Man lerne viel, wie Daten aufbereitet werden, wie man mit Unsicherheiten umgehe, auch wie man entschleunige und diskutiere.

marc-denis weitze
Marc-Denis Weitze, Leiter des Themenschwerpunkts Technikkommunikation bei acatech. Foto: acatech

Die momentane Zeit zeige, dass Wissenschaft und Journalismus Verbündete sind, meinte die Leiterin der Deutschen Journalistenschule, Henriette Löwisch. Beide seien sie der Wahrhaftigkeit verpflichtet und bei beiden gebe es auch Prüfung vor der Veröffentlichung. „Sie ticken ähnlich“, sagte Löwisch „aber sie sind auch Antagonisten.“ Denn im Journalismus gehe es auch um Begleitung der Politik und der Gesellschaft.

Mehr Naturwissenschaftler in Journalismus

Sie wies auch darauf hin, dass der Journalist im Dilemma von Zeitdruck und Korrektheit, sowie von Vereinfachung und Komplexität stehe. Dabei hätten die angehenden Journalisten Vorteile, die einen naturwissenschaftlichen Hintergrund besitzen. Sie plädierte dafür, dass mehr Naturwissenschaftler in den Journalismus wechseln. Die anderen müssten lernen, differenziert an die Fragen heranzugehen bis sie die Zusammenhänge verstanden haben.

Digitaler Journalismus nimmt zu

Digitaler Journalismus werde definitiv an Bedeutung zunehmen. Bei den social media unterschied die Journalistin zwischen Chance und negativen Aspekten, wie Fake News und Verschwörungstheorien.

Die drei Interviews zum Thema „Digitaler Journalismus in Zeiten der Corona-Krise“ können Sie unter diesem link von acatech in voller Länge hören.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial