Ein bayrisches Heimatlied auf Englisch

Ben Blaskovic

Ben Blaskovic im Waizinger Keller Foto: Andreas Vogt

Kolumne

Während des Lockdowns verfügten viele Menschen über mehr Zeit. Worüber machten sie sich Gedanken? Welche Themen drängten sich ihnen auf? Schauspieler und Sänger Ben Blaskovic reflektierte über den Heimatbegriff und kreierte daraus sein neuestes Lied „Home.“

Heimat ist kein einfaches Wort. Viele Menschen sind heimatlos, andere zerrissen zwischen verschiedenen Welten. Selbst wenn noch einige von uns dort leben, wo sie geboren wurden und Heimat als positiven Begriff erleben, können sie nicht übersehen, dass es vielen von denen sie umgebenden Menschen nicht so geht. Und auch wenn wir immer noch am Ort unserer Geburt wohnen, kann Heimat aufgrund von schwierigen Erlebnissen weit weg vom idyllischen Heidigefühl „meine Heimat sind die Berge“ angesiedelt sein.

Dann, wenn Heimat verloren geht

Während der Heimatbegriff in der wissenschaftlichen Diskussion so weit verzweigt ist, dass er sich mittlerweile jeglicher Definition entzieht, wird er im allgemeinen Sprachgebrauch immer noch in erster Linie ortsgebunden verwendet. Dort wo man hin geboren ist, sozialisiert wurde. Der Ort, der sich eingeprägt, der unsere Mentalität, Einstellungen, Weltauffassungen und bis zu einem gewissen Grad auch unseren Charakter geprägt hat. Gegen diese enge Definition wehren sich viele Menschen, da sie selbst Einfluss nehmen wollen. Die, die sich eine neue Heimat in einem kreativen Prozess erschaffen, weil die alte Heimat nicht mehr zugänglich ist oder nicht dem eigenen, persönlichen Heimatbegriff entspricht.

Aber es gibt auch Menschen, die Glück gehabt haben und uns mit ihren gesunden Erinnerungen daran erinnern, dass es auch anders möglich ist. Dass es auch in diesen Zeiten legitim und wünschenswert ist, dass sich Heimat gut anfühlt.

Ben Blaskovic, vor allem als Schauspieler aus dem Fernsehen bekannt, hat sich in Coronazeiten wieder seiner Gitarre zugewandt. Entstanden ist aus seinen Reflexionen über die Heimat das neue Lied „Home“. Im Gespräch mit KulturVision reflektiert er über seinen ganz persönlichen Zugang zum Thema.

Lesetipp: Jenseits der Rosenheim Cops

Für Ben Blaskovic ist der Heimatbegriff eng verbunden mit seiner Kindheit. „Im Nachhinein betrachtet berührt es mich, auf eine unbeschwerte Kindheit zurückblicken zu dürfen. Ich bin sehr behütet aufgewachsen, mit tollen Eltern, die mir die Möglichkeit gaben, mich frei auszuleben.“

Doch auch für den viel beschäftigten Schauspieler, der sich in diesem Augenblick gerade für Dreharbeiten in Kroatien aufhält, hat sich der Heimatbegriff im Laufe der Zeit gewandelt. Vielleicht auch gerade durch glückliche Erfahrungen in der Kindheit geebnet, hat sich in Ben Blaskovic‘ Lebensweg herauskristallisiert, dass er sich überall zu Hause fühlen kann, weil Heimat zu etwas geworden ist, dass sich mehr in seinem Inneren befindet , als dass es einen Platz im Außen bezeichnet. Voraussetzung dafür allerdings sei es, mit sich im Reinen zu sein.

Ein helles Lied in Jeans und Turnschuhen

Der neue Song „Heimat“ vermittelt genau dieses Gefühl. Er ist leicht, bleibt auf der hellen Seite des Heimatbegriffs und lässt die Zuhörer an der heilen Welt teilnehmen. Begleitend zur Wohlfühlmusik gibt es ein Video, das Ben Blaskovic seiner Familie, der Arbeit der „Tafel“ und seinem Heimatland Bayern gewidmet hat. Mit Jeans, Turnschuhen und seiner Gitarre ist er der Mann, als den wir ihn kennen. Kein Star mit Allüren, sondern immer noch ein Mensch wie wir.

Lesetipp: Benedict Blaskovic: „Ich bin ein Macher“

Auch wenn die Bilder klassisch sind, viel Natur und Familie zeigen, nimmt sich Ben Blaskovic nach wie vor die Freiheit, seine Lieder auf Englisch zu singen, gänzlich „unbayerisch“. Weil er es liebt, auf Englisch zu singen und weil „Home“ ein universeller Begriff ist, der Menschen zum Schwingen bringt. Er erinnert uns in schwierigen Zeiten daran, dass wir uns alle danach sehnen, an einem Platz zu leben, an dem wir uns wohlfühlen, an dem wir mit anderen Menschen sein dürfen, wer wir sind. Wann war das je wichtiger als gerade jetzt?

Zum Reinhören gibt es weitere Kostproben der Musik von Ben Blaskovic auf seiner Webseite.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial