Besinnliches und Virtuoses für Orgel und Trompete

Orgel und Trompete

Michael Hamberger und Hans Kröll. Foto: Manfred Wehrmann

Konzert in Miesbach

Noch einmal Weihnachten und seinem besonderen Zauber nachzusinnen, das versprach das traditionelle Konzert zum Ausklang der Weihnachtszeit mit Dekanatsmusiker Michael Hamberger an der Jann-Orgel und Hans Kröll an der Trompete. Das Publikum in der gut gefüllten Kirche wurde nicht enttäuscht: Es gab Besinnliches, Virtuoses, Neues und Bekanntes – für jeden Geschmack war etwas dabei.

Die beiden Künstler hatten das Programm für Orgel und Trompete sowohl inhaltlich, als auch räumlich in zwei Abschnitte aufgeteilt: Im ersten, eher romantisch-melancholischen Teil mit Musik des 19. und 20. Jahrhunderts, stand Hans Kröll im Altarraum und spielte erst im zweiten, barocken Teil oben auf der Orgelempore.

Komposition von Hans Kröll

Das Flügelhorn mit seinem weichen, warmen Klang eröffnete das Konzert mit einer Komposition von Hans Kröll. Seine Emotionen mit tonalen Linien und zarten Jazzfärbungen konnten sich wunderbar im Raum entfalten.

Orgel und Trompete
Hans Kröll im Altarraum. Foto: Manfred Wehrmann

Das zweite Stück, Prayer of Saint Gregory von Alan Hovhaness für Trompete und Orgel zeichnet sich durch elegante Schlichtheit und modale Harmonik aus. Die beiden Musiker spielten die meditativen Klänge mit viel Ruhe und sensibler Phrasengestaltung.

Weiter ging es in einem schwelgerisch-bewegten Gestus mit dem Werk Elegie des armenischen Komponisten Alexander Arutiunian. Hier wie auch im nächsten Stück zeigte sich das gekonnte Zusammenspiel der beiden Musiker trotz räumlicher Entfernung: Hans Kröll mit weichem, sauberen Ansatz am Flügelhorn und Michael Hamberger, der ihn einfühlsam begleitete.

Weihnachtslied von Marcel Dupré

Den wegen hoher Passagen anspruchsvollen Trompetenpart im Nordlied von Boris Antjufeev bewältigte Hans Kröll mühelos und ließ dem Organisten den Solistenplatz.

Michael Hamberger spielte die Variationen über ein Weihnachtslied von Marcel Dupré, einem der einflussreichsten Musikerpersönlichkeiten Frankreichs im ausgehenden 19. Jahrhundert. Dupré genoss als Interpret, Improvisator und Pädagoge weltweites Ansehen. Er führte in einem Jahr in 10 Konzerten sämtliche Orgelwerke Bachs auswendig auf.

Michael Hamberger brilliert in virtuosen Variationen

Viele seiner Kompositionen waren ursprünglich Improvisationen. Die oft und gerne gespielten 10 Variations sur un Noël beruhen auf einem einfachen Volkslied und schaffen durch die abwechslungsreiche Variationstechnik wirkungsvolle Kontraste. Michael Hamberger verstand es, diese Kontraste überzeugend in Registrierung und Gestaltung herauszuarbeiten und er brillierte in den teilweise sehr virtuosen Variationen aufs Schönste.

Orgel und Trompete
Die beiden Musiker auf der Empore. Foto: Manfred Wehrmann

Es begann der zweite, barocke Teil des Konzertes und der Zuhörer wurde dramaturgisch von der Weihnachtszeit mit schmetternder Piccolo-Trompete festlich ins neue Jahr mit William Crofts Voluntary in D geleitet – ein Werk des englischen Komponisten aus dem 17. Jahrhundert, der neben Purcell die Entstehung der Kirchenmusik seiner Zeit wesentlich prägte.

Lesetipp: Offenbarungen – Tage neur Kirchenmusik in Miesbach

Der letzte Abschnitt des Konzertes war Georg Philipp Telemann gewidmet. Er schrieb seine Heldenmusik oder zwölf Märsche 1728 in Hamburg, wo er seit 1721 als Musikdirektor und Kantor wirkte. Aus diesen Märschen, die jeweils einen Gefühlszustand oder eine Charaktereigenschaft beschreiben, wählten Hans Kröll und Michael Hamberger fünf Stücke aus.

Sie musizierten Die Würde, Die Ruhe, Die Fröhlichkeit, Die Großzügigkeit und Die Freude. Der strahlende Piccolo-Klang mit festlich-bewegter Orgelbegleitung erfreute das Publikum ungemein und es dankte den beiden Musikern mit ausgiebigem Applaus.

Als Zugabe erklang ein barockes Voluntary und so wie das Konzert begann, endete es auch: Mit Emotion, dem Solo für Flügelhorn von Hans Kröll, wurde das Publikum in den Abend entlassen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial