Feinste Papierarbeiten mit „Musterwechsel“

Papierarbeiten

Katrin Hering mit Wearable Art. Foto: Petra Kurbjuhn

Ausstellung in Holzkirchen

„Musterwechsel“ nennt Katrin Hering ihre Ausstellung von Papierarbeiten in der Galerie im Autopavillon Steingraber. Es sind stille Arbeiten, die man sehr nah aber auch aus der Ferne betrachten sollte, wobei sich immer wieder je nach Lichteinfall ganz unterschiedliche Eindrücke, aber auch Einsichten ergeben.

Wir dürfen coronabedingt allein mit der Miesbacher Künstlerin die Ausstellung anschauen und erfahren, wie sie arbeitet und was ihr künstlerisches Anliegen ist. Katrin Hering ist eine perfekte Handwerkerin, hat den Umgang mit dem Stecheisen in der Buchbinderei erlernt, nachdem sie als Mathematikerin in der freien Wirtschaft arbeitete.

Diese beiden Kompetenzen werden in ihren künstlerischen Papierarbeiten offenbar. Mit enormer Geduld und Präzision stanzt sie sich wiederholende Strukturen in Papier und fertigt unterschiedliche Muster. Dabei sind es vier Variationen, die ihren „Musterwechsel“ kennzeichnen.

Papierarbeiten hering
Twinkle, twinkle. Foto: Petra Kurbjuhn

In vier Arbeiten, die im Erdgeschoss zu sehen sind, wird deutlich, wie Katrin Hering ein und dasselbe Muster in der Anordnung verändert und dabei ganz unterschiedliche Wirkung erzielt. Ganz rechts ist das Grundmuster ganz gerade in Reih und Glied angeordnet, daneben ist es verschlungen, im dritten Werk schaut es aus als funkelten Sterne und ganz links kann der Betrachter trudelne Blätter vermuten.

Im Obergeschoss fallen sofort Installationen in der Mitte des Raumes auf. Katrin Hering fertigt neben ihren gestanzten feinen Papierarbeiten auch Theaterkostüme aus Papier. Sie bestehen aus Streifen von hochwertigem Papier, kombiniert mit ein wenig Stoff, damit es angenehmer zum Tragen ist. „Tragbare Kunst“, sagt sie dazu und verrät, dass sie selbst gern diese Teile trägt.

heiliger Geist
Ausschüttung des Heiligen Geistes. Foto: Petra Kurbjuhn

Davor ist eine Papierinstallation aufgestellt, die aus unendlich vielen Lagen von Papierstreifen besteht, die breit auseinanderfächern. „Ausschüttung des Heiligen Geistes“, nennt Katrin Hering die Arbeit, die sie zur Konfirmation ihres Sohnes fertigte und die ihr, wie sie erzählt, das Thema Heiliger Geist näherbrachte. In einer gestanzten Arbeit hat sie dasselbe Thema anders bearbeitet und damit einen zweiten tatsächlichen Musterwechsel realisiert. „Steter Tropfen – Heiliger Geist II“ nennt sie die Arbeit, in der unregelmäßig angeordnete Tropfen von oben niederfallen.

Auch das Doppelbild „Inverse“ gehört in diese Kategorie, wobei das eine Bild aus vielen Lagen besteht, das andere aber nur aus einem Blatt Papier.

Hering Relief
Relief, Detail. Foto: Katrin Hering

Üblicherweise arbeitet Katrin Hering mit einem Papier, in das sie ihre Muster stanzt. Auf der linken Galerieseite findet der Besucher jetzt eine neue Technik, einen dritten Musterwechsel. Hier nämlich hat sie zum Teil sehr viele Lagen Papier übereinandergelegt und erzielt dabei eine Art Relief, das wie Schieferplatten wirkt. In einer anderen Arbeit kommt sich der Betrachter vor, als würde er im Meer schwimmen, man sieht die Wellen und den Himmel, der aber nur wenig Raum einnimmt und ist beklemmt.

Serie Splodges
Splodges, entdecke die Fehler. Foto: Petra Kurbjuhn

Katrin Hering erzählt, dass ihr ein weiterer Musterwechsel besonders spannend erscheint, der nämlich, wo in einem Muster nur ein Element aus der Reihe tanzt. Deutlich wird dies in der dreiteiligen Reihe „Splodges“. Im ersten Bild ist noch alles perfekt, im zweiten und dritten aber sind Defekte eingebaut. „Wo genau hört das Muster auf und wo fängt etwas Neues an“, fragt die Künstlerin.

Dies werde auch in ihrer Arbeit „Horizont“ deutlich, die man von nah und fern betrachten muss und bei dem der Betrachter nicht mehr genau entscheiden kann, wo das Meer aufhört und wo der Strand beginnt und wo die Horizontlinie ist.

Horizont
Horizont. Foto: Petra Kurbjuhn

Auf der rechten Seite hat Katrin Hering zwei Arbeiten mit identischem Muster, aber jeweils in weißem und schwarzem Papier gehängt und auch noch eins auf den Kopf gestellt. Die Muster sehen hier aus wie feinste Wäschestickerei. Das schwarze ist uns bekannt aus der Irschenberger Kunstausstellung, wo man im Dunklen die Papierarbeiten Katrin Herings betasten durfte.

Papierarbeiten
Auf dem Kopf und Wurzelwerk. Foto: Petra Kurbjuhn

Lesetipp: Kunst als öffentliche Angelegenheit

Die Künstlerin äußert ihren Dank an Kurator Horst Hermenau und die Familie Steingraber, dass die Ausstellung trotz Lockdown für Besucher zugänglich ist. Für ihre Unterstützung bei der Auswahl und Hängung dankt sie insbesondere Micol Krause.

Die Ausstellung „Musterwechsel“ mit Papierarbeiten von Katrin Hering ist im Autohaus Steingraber in der Robert-Bosch-Straße 1 in Holzkirchen bis zum 9. Januar zu den Öffnungszeiten des Autohauses montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr zu sehen. Es dürfen maximal zehn Personen gleichzeitig die Galerie betreten.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial