Kabarettist Markus Langer

Der Kabarettist Markus Langer

Der bayerische Kabarettist Markus Langer mal ganz privat. Foto: Privat

Künstlerporträt

Auf der Bühne fühlte sich Markus Langer schon als Dreijähriger pudelwohl. Doch erst einige Jahrzehnte später traute er sich, seinen eigenen Weg zu gehen. Mittlerweile gehört er zu den bekanntesten bayerischen Kabarettisten – vor allem auch durch seine Kunstfigur „Sepp Bumsinger“, mit welcher er im Internet durchstartete. Doch hinter dieser polarisierenden Rolle steckt ein passionierter Künstler mit viel Tiefgang und Engagement.

Die schiefen Zähne und die Hornbrille stechen einem noch vor der neonorangenen Cap mit der Aufschrift „Leierkasten“ in die Augen. Mit polterndem Organ beschwert sich der bayerische Bierliebhaber inbrünstig über eine bekannte Müsliwerbung. Diese Szene aus einem Onlinevideo kommt ihnen bestimmt bekannt vor. Dann haben sie „Sepp Bumsinger“ schon kennen gelernt. Diese Art von Humor ist nicht jedermanns Geschmack, doch seine Kunstfigur machte Markus Langer 2016 über Nacht einem Millionenpublikum bekannt. „Mir war klar, der muss polarisieren und im Gedächtnis bleiben“, erzählt der 54-Jährige im Interview. Dieser Plan ging auf. Seine Videos werden millionenfach geklickt, mit seiner Biermarke „Arschlecken 350“ hat der Oberbayer das „Sepp Bumsinger“-Universum um einen weiteren Marketingzweig ausgebaut. Das Geschäft läuft, doch manchmal vergessen die Menschen den Mann hinter diesem Spektakel.

Die Liebe zur Bühne

Denn Markus Langer steht nicht erst seit seinem großen Durchbruch auf der Bühne. „Gemeinsam mit meinem Vater habe ich im Haushamer Batznhäusl als Dreijähriger erste Bühnenluft geschnuppert und das hat mich nachhaltig beeinflusst“, erinnert sich der Vaterstettener. Doch auch wenn der Ruf des Rampenlichts stets laut in ihm widerhallte, verfolgte er als Jugendlicher erst einmal eine seriöse Laufbahn mit Banklehre und BWL-Studium. Erst mit 25 Jahren spielte er seine erste Rolle in der Laienbühne Vaterstetten und begeisterte das Publikum. „Die Leute sagten mir, dass ich auf die Bühne gehöre und das hat mich motiviert“, erzählt er. Mit knapp 30 Jahren begann er seine ersten Sketche zu schreiben und auf Starkbierfesten in München seine kurzen Programme zu spielen.

Wie der Zufall es wollte, saß ein BR-Redakteur im Publikum und schneller als er es begreifen konnte, wurde er für Helmut Schleich’s BR-Sitcom „Spezlwirtschaft“ gecastet. „Ich habe ja nie gelernt, wie man so etwas macht und war sehr nervös“, erinnert er sich. Doch sein angeborenes Talent sprach für ihn und so fand sich der Autodidakt in einigen Produktionen des BR wieder, wie etwa „Bulle von Tölz“ und „Rosenheim Cops“. Sein Lebensmotto „Einfach mal machen“ zieht sich dabei wie ein roter Faden durch seine Karriere und diente seither immer wieder als motivierendes Mantra.

Markus Langer Sepp Bumsinger
Seine Kunstfigur „Sepp Bumsinger“ verhalf dem Kabarettisten Markus Langer zu großer Bekanntheit. Foto: mediaunlimited_web

Spaßvogel und Zeitmillionär

Denn immer wieder verhalf ihm diese Furchtlosigkeit zu einem weiteren Schritt auf der Karriereleiter. Nach dem Erfolg der „Bumsinger“-Videos stand er des Öfteren mit seinem Freund, dem Künstler Roland Hefter, auf den bayerischen Kabarettbühnen. Bei einem Auftritt in Landshut vereinbarte der Veranstalter dann einen Termin für ein erstes Soloprogramm mit Markus Langer – ohne, dass dieses überhaupt existierte. „Diesen Arschtritt habe ich gebraucht, denn dann war ich gezwungen, mich hinzusetzen und ein komplettes Bühnenprogramm zu schreiben“, lacht er. Ab 2017 spielte er dann für drei Jahre „Spaßvogel(n)“ und im Herbst dieses Jahres geht er mit seinem neuen Programm „Zeitmillionär“ auf Tour.

Dieses bietet zwar auch eine Menge Lacher, aber zeigt vor allem in großen Teilen den echten Menschen Markus Langer, der Geschichten aus seinem Leben erzählt. „Das Publikum ist wahnsinnig interessiert auf diesen authentischen Blick in mein Leben“, sagt der Kabarettist. Jeder finde sich in seinen Erzählungen irgendwie wieder und sieht, dass das Leben eben nicht immer gerade Wege nimmt. „Ich möchte die Menschen neben dem Lachen auch dazu ermutigen, ihr Ding zu machen und auf ihr Herz zu hören“, betont er. Einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft nehmen, das ist dem Menschen hinter dem Künstler Markus Langer ein ganz besonderes Anliegen.

Der Mensch Markus Langer

Dies war auch der Grund, den Verein „Helferschwein e.V.“ zu gründen. „Ein Freund nahm mich mal mit in das Kinderheim in Hasenbergl und auf die Kinderonkologie-Station im Schwabinger Krankenhaus – das werde ich nie vergessen“, sagt Markus Langer. Von diesem Augenblick an nahm er zu seinen Auftritten immer ein Sparschwein mit, in welches das Publikum nach der Show Spenden für die beiden Institutionen werfen konnte. „Da kam immer so viel zusammen, dass ich das irgendwann offiziell machen wollte“, erzählt der Künstler. Der Verein „Helferschwein“ wurde gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, unmittelbar und in nächster Nähe dort zu helfen, wo es benötigt wird.

Lesetipp: Neues im KULTUR im Oberbräu

Der Mensch Markus Langer ist im Gegensatz zum Kabarettisten „schüchtern und zurückhaltend“, wie er selbst sagt. Seine Ruheoase hat er sich gemeinsam mit seiner Frau und seinem jüngsten Sohn vor zwei Jahren in Tschechien geschaffen. Gemeinsam mit Katzen, Hühnern und Hunden genießt er die Ruhe zwischen seinen Auftritten und Dreharbeiten, zu welchen er dann übrigens mit seinem Wohnmobil reist. In seinem neuen Zuhause hat er dann auch Zeit, sich über den weiteren Karriereweg Gedanken zu machen. Denn zwei Träume will er sich noch erfüllen: Einmal mit seinem Kindheitsidol Gerhard Polt gemeinsam live auf der Bühne stehen und in einem Kinofilm mitspielen. „Deshalb sitze ich auch gerade an meinem ersten eigenen Drehbuch“, erzählt er. Einfach mal machen – so hat es bisher für Markus Langer auf jeden Fall geklappt.

GEWINNSPIEL: Ab September 2022 ist Markus Langer mit seinem neuen Bühnenprogramm „Zeitmillionär“ auf Tour – und wir verlosen 2×2 Tickets für Markus Langer mit Special-Guest „Sepp Bumsinger“ am Donnerstag, 6.10.2022, um 20 Uhr im Gasthof Höhensteiger in Rosenheim. Alles was ihr dafür tun müsst, ist diesen Beitrag auf unserem Facebook- und/oder Instagramkanal zu liken. Das Gewinnspiel endet am 26. August 2022. Unter allen Teilnehmern werden dann zwei Gewinner ausgelost und über unsere Social-Media-Kanäle bekannt gegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung mit Facebook oder Instagram. Unsere Datenschutzbestimmungen findet ihr hier.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf