Johannes Berger zieht alle Register

Johannes Berger

Johannes Berger. Foto: Presse

Orgelkonzert in Tegernsee

Die Tegernseer durften sich wieder einmal glücklich schätzen. Johannes Berger setzte sich an die Jann-Orgel in der ehemaligen Klosterkirche und brachte die Kirche an Maria Himmelfahrt zum Klingen und Schwingen.

Immer wieder kommt der in Rosenheim geborene Organist und Cembalist, der international bekannt und geschätzt ist, nach Tegernsee, um sich an der 1978 erbauten Jann-Orgel zu probieren. Dieses Mal war der Festtag Maria Himmelfahrt ein geeigneter Anlass, um die Zuhörer auf eine Reise durch die Jahrhunderte mitzunehmen.

Den Anfang machte die Sonate in A-Dur von Felix Mendelssohn-Bartholdy, die mit jedem Ton in Erinnerung rief, dass eine Orgel mit ihren Pfeifen sich nicht wie ein einzelnes Instrument, sondern wie ein gesamtes Orchester anhört. Komplex, unergründlich, aufwühlend und dann wieder besänftigend, wie beim „Con moto maestoso“ strömen die Töne der Orgel auf ihre Zuhörer ein.

Ein von Auszeichnungen gesäumter Weg

Johannes Berger erhielt seit seiner frühen Kindheit Klavier-, Cembalo- und Orgelunterricht. Schon in seiner Schulzeit erhielt er die erste Auszeichnung, den ersten Bundespreis im Fach Orgel beim Wettbewerb des deutschen Musikrates „Jugend musiziert.“ Seit damals begleiten bekannte Lehrmeister und Auszeichnungen seinen Weg. Den Orgelwettbewerb „Grand Prix Bach de Lausanne“ gewann er und heimste auch noch den Publikumspreis ein. Als Cembalist arbeitet er mit den bekanntesten Dirigenten, tritt in den renommierten Konzertsälen der Welt auf. Und kommt dann wieder an den Tegernsee und gibt ein Konzert in der Kirche.

Orgelmusik der Jahrhunderte

Zeitgenössische Musik war an diesem Festtag durch den Komponisten Marcel Dupré vertreten, die offene Fragen des 20. Jahrhunderts in die Hände des gewaltigen Musikinstruments zu legen scheint. Die Orgel scheint sich unter den Händen von Johannes Berger mühelos durch die Jahrhunderte zu bewegen, fühlt sich im siebzehnten Jahrhundert genauso wohl wie dreihundert Jahre später. Und landet am Ende doch wieder bei Bach.

Deckenrelief der ehemaligen Klosterkirche in Tegernsee
Deckenrelief der ehemaligen Klosterkirche in Tegernsee. Foto: Karin Sommer

Die Vielseitigkeit von Bachs Orgelwerken und deren hohe technische Ansprüche sind wie geschrieben für Johannes Berger, der besonders beim Werk von Johann Sebastian Bach eins mit dem Instrument zu werden scheint.

Zuhören lernen mit der Jann Orgel in Tegernsee

Der Besuch des Organisten war diesmal allerdings kein reines Konzert. Pfarrer Walter Waldschütz erinnerte mit seinen Worten an den Marienfeiertag und seine Bedeutung. Er sprach von Maria, die offen und ansprechbar gewesen war – gerade und auch für Gott. Er erinnert daran, dass Gott nicht laut spricht, sondern leise und meist durch andere Menschen. Nicht hörbar für die Mehrheit der Menschen, die nur sich selbst hört.

Monsignore Walter Waldschütz lädt zur Meditation
Monsignore Walter Waldschütz lädt zur Meditation. Foto: Andreas Vogt

Wenn das Zuhören heute schwerfällt, dann sind die Orgelkonzerte von Johannes Berger eine wunderbare Gelegenheit, es wieder zu lernen. Die Jann-Orgel und viele Menschen im Tal warten von nun an wieder geduldig auf seinen nächsten Besuch.

Konzerttermine von Johannes Berger finden Sie auf seiner Webseite. Ausflugstipp: Johannes Berger ist auch Organist und Kustos an der größten Freiluftorgel der Welt in Kufstein.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial