„Heile Welt“ von Hannes Ringlstetter

„Heile Welt" von Hannes Ringlstetter

„Heile Welt“ heißt das neue Album von Hannes Ringlstetter. Foto: Ringlstetter

CD-Release

Hannes Ringlstetter ist Kabarettist, Schauspieler, Musiker, Moderator – vor allem aber ist er echt. Pur. Lässig. Und genauso kommt auch sein neues Album „Heile Welt“ daher. Es soll die Lust am Leben in all seinen Schattierungen zeigen. Einfach so. Ohne Effekthascherei. Nichts Gestelltes. Nur reine, emotionale Musik.

„Heile Welt“. Danach sehnen sich die Menschen. Und das nicht nur in diesen aktuell schwierigen Zeiten der Pandemie, sondern auch sonst. So beobachtet es Hannes Ringlstetter schon seit Jahren. Die Leute würden sich vermehrt in eine kleine, scheinbar heile Welt zurückziehen und erst jetzt merke man, dass das eigentlich auch keine Zufriedenheit bringt. Denn für ihn stellt die „Heile Welt“ in erster Linie einen Sehnsuchtsort dar.

CD-Release

Ringlstetters neue Platte feiert am 7. Mai Premiere. Zwei Singles daraus kann man bereits auf den gängigen Musikplattformen streamen: „Heller Schein“ und „Heile Welt“. Dabei war anfangs gar nicht klar, ob es einen Titelsong mit dem Namen des Albums geben wird. Doch dann entstand ein Lied, das aufzeigt, dass unsere Welt eben gar nicht so heil ist, sondern manchmal nur so tut als ob. Voller überzeugender Hoffnung strotzt hingegen „Heller Schein“. Vor einer herrlichen Kulisse, im Sonnenschein nach einem Regenschauer, singt Ringlstetter: „werst seng es wird alles wieder gut“. Und man ist der Überzeugung, dass es das auch wird. Reiner Balsam für die Seele.

Die Idee

Bereits im Herbst 2019 entstand die Idee für das neue Album. Ein Großteil der Lieder und auch der Titel waren schon vor Corona gesetzt. Mit der Pandemie nahm das Projekt dann zusätzlich an Fahrt auf. Lieder veränderten sich und es kamen neue dazu. Wie etwa die „Logistiksymphonie“, die die Dame an der Supermarktkasse quasi als neues Sexsymbol hinstellt, die nunmehr nur noch mit den Augen flirten kann.

„Heile Welt" von Hannes Ringlstetter
Hannes Ringlstetter ist echt, pur, lässig. Foto: storiestobetold

Nachdem man sich über ein Jahr mit der CD beschäftigt hat, habe man gewissermaßen schon damit abgeschlossen, sei aber auch immer aufgeregt, wie sie denn dann beim Publikum ankommen wird, beschreibt Hannes Ringlstetter. In diesem Jahr wäre eines jedenfalls besonders, nämlich die fehlende Tour zur Veröffentlichung. Er habe aber große Zuversicht für den Sommer. „Hauptsache wir spielen, egal vor wie vielen Leuten.“

„Heile Welt“ von Hannes Ringlstetter

Bis dahin bleibt natürlich die CD das Highlight. Neben den schon erwähnten Liedern, gibt es da noch so viel mehr zu entdecken. Mit einem kraftvollen Einstieg eröffnet „Wo bin I“ die Platte. Es entsteht eine schier endlose Weite durch Echos und Delays. Ganz anders „Family“. Eine plötzliche Vertrautheit verdrängt die vorher herrschende Rastlosigkeit. Lässige Bläsersätze, gechillt, laid back – das ist „Radl am See“. Ringlstetter beschreibt es auch als „Jugend-Nostalgie-Sommerlied“.

Mit „Iserlohn“ und „Julinacht“ hat der Künstler wiederum zwei Gegenteile nacheinander gestellt. Auf einen richtig beschissenen Tag, unterlegt durch eine gezielt langweilige Songführung, folgt eine treibende Nummer, die musikalisch total nach vorne geht.

Emotionen

Musik sei die stimmigste Ausdrucksform. Sie ist emotionaler als alles andere. Durch ihre Verbindung aus Wort und Ton kann sie so viel aussagen. Zum Beispiel, dass die Sätze „Du machst mir alles so leicht“ und „Bleiben is net leicht“ doch aus demselben kleinen Ursprung kommen: aus der Liebe. Wahrscheinlich liegt darin auch eine kleine heile Welt begründet. Musik ist gut für die Seele – beim Spielenden gleichermaßen wie beim Hörenden.

Zum Weiterlesen: Zwei Typen, zwei Gitarren, zwei Bücher und irrwitzige Episoden

Auch aus diesem Grund hat Ringlstetter auf seine neue CD noch drei Bonustracks gepackt. „So bin I“ ist traditionell das Eröffnungsstück jedes Konzertes. Weil allen die Konzerte fehlen und aus Nostalgie für die Tourneezeit fand auch „Dampf“ seinen Platz. Und weil nach all den Worten pure Musik entspannend ist, gibt’s zum Schluss noch eine instrumentale Nummer aus dem Tourbus obendrauf.

Nicht vergessen: ab 7. Mai gibt es das ganze Album auf den gängigen Musikportalen zum Hören oder Downloaden.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte.

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

Folgen Sie uns.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Cookie Consent mit Real Cookie Banner