gmundart Frühjahrsausstellung

Im historischen Gmunder Jagerhaus vermittelt die gmundart wieder einen spannenden Querschnitt aktuellen Kunstschaffens. Bis 20. Mai werden 61 Werke von 24 Künstlern gezeigt.

Organisiert und gekonnt in Szene gesetzt haben die Frühjahrsausstellung Peter Keck, Hans Schneider und Hans Weidinger. Dass neben den Gmunder Künstlern auch Gastaussteller zugelassen und Werke von bereits verstorbenen Kollegen zu sehen sind, führt zu einem ausgewogenen Gesamtklang der gmundart.

Die Natur bleibt für die heimischen Maler eine unerschöpfliche Inspiration. So setzt Hans Schneider Sommer- und Wintertage in großzügigen Acrylbildern in Szene, während Helga Lucia Kordecki jede Nuance einer Landschaft erfasst. Ihre Ölbilder „Unterbuchberg 1 und 2“ strahlen große Erhabenheit aus. Hilge Dennewitz‘ bringt in ihren Gemälden „Geschenk der Natur“ und „Eiswind“ die Natur zum Klingen. Der Betrachter, sieht, hört und spürt die Laute von Wind und Wetter.

Humor, Feinsinn und ganz großes Können zeichnen wie immer die Werke von Hans Reiser aus. Schmunzelt man schon über Titel wie „Der Herr der Wanzen und Läuse“, so ist man fasziniert, wie auf einem einzigen Blatt wie dem „Kaiweststringtanga“ die bairische Lebensart und ihre „Adabeis“ gnadenlos entblößt wird.

Ekatarina Zacharova gewährt Einblick in ihren Zyklus „In aller Öffentlichkeit“, der auf Einkaufsstraßen, öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen entstand. Was sonst nur die Kamera festzuhalten vermag ist ihr gelungen, in Öl zu bannen: Flüchtige Begegnungen, Ausgelassenheit, Gespräche oder eine mit Bierflasche, Handy und Zigarette dahineilende junge Frau, die ungeduldig zu rufen scheint „Nun geh‘ endlich ran!“, so der Titel des Gemäldes.

Wird man durch die Vielfalt der Bildmotive schon magisch von Raum zu Raum gezogen, verstärken den Gesamteindruck einer bemerkenswerten Kunstschau noch die Skulpturen und Objekte von Fabian Diem, Ursula Maren Fitz, Lisa Mayerhofer und Wolfram Maria Felder.

Die Ausstellung ist täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Am 18. Mai spielen ab 16 Uhr das Saxophonquartett „itsax and drums“ und eine Percussiongruppe der Musikschule Tegernseer Tal. Die Veranstalter möchten damit einen Beitrag zum bundesweiten Aktionstag „Kultur gut stärken“ leisten.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial