Unterschätzt die Großväter nicht

Der verkaufte Großvater

Klaus Jandrey (vorn) mit Christine Stieglbauer, Hubert Holzner, Franziska Hampel, Dominik Peraus, Andreas Beilhack, Karin Schwarzer, Martin Beilhack (v.l.). Foto: Petra Kurbjuhn

Theater in Warngau

Mit der Inszenierung von „Der verkaufte Großvater“ beweist die Theaterbühne Warngau unter der professionellen Regie von Hubert Holzner wieder einmal ihre Qualität. Im Saal des Gasthofes zur Post erlebt das begeisterte Publikum Seniorenpower erster Güte.

Das Stück aus der Feder des Niederösterreichers Anton Hamik ist bekannt, wurde oft aufgeführt und verfilmt. In der bayerischen Version ist es nun bis Mitte Januar in Warngau zu sehen. Der Kreithofer (Martin Beilhack) hat es nicht einfach. Zum einen ist er verschuldet, zum anderen hat er den Großvater mit seinen schrulligen Eigenheiten und merkwürdigen Bosheiten zu ertragen.

Brausepulver im Potschamperl

Der Magd Zenzi legt er die tote Maus ins Bett, dem Sohn schüttet er Brausepulver ins Potschamperl und dem Schwiegersohn Spiritus in den Salat. Als er gar Zenzis Beichtzettel an die Kirchenmauer klebt, reicht es ihr. Karin Schwarzer kann wundervoll die Augen rollen und wütend sein, sie kündigt.

Der verkaufte Großvater
Der Handel ist perfekt: Hubert Holzner, Christine Stieglbauer, Klaus Jandrey. Foto: Petra Kurbjuhn

So kommt Kreithofer das Angebot des reichen Bauern Haslinger (Hubert Holzner), ihm den Großvater abzukaufen, gerade recht. Den Störenfried ist er los, seine Schulden sind beglichen. Der Großvater nimmt, nachdem er seinen Preis noch ordentlich in die Höhe getrieben hat, schließlich sei ein Großvater ein Luxusartikel, seine Siebensachen und zieht zu den Haslingers um.

Schalk im Gesicht

Jetzt aber läuft er zu Hochform auf und lässt sich von vorn und hinten bedienen. Klaus Jandrey steht der Schalk im Gesicht, wenn er fordert, dass ihm die Hausschuhe angezogen werden und dass er am Rücken gekratzt wird, dass er seinen Wein und seinen Schinken bekommt. Christine Stieglbauer als Haslingerin macht nur ungern gute Miene zum bösen Spiel, wird aber versöhnlich, als ihr Mann seine Beweggründe erklärt.

Der verkaufte Großvater
„Hausschuhe anziehen!“ Hubert Holzner, Klaus Jandrey, Christine Stieglbauer (v.l.). Foto: Petra Kurbjuhn

Der Großvater nämlich soll zwei Häuser besitzen. Dafür sind die 1000 Mark, die der Spitzbub Haslinger an den Kreithofer gezahlt hat, gut angelegt. Aber stimmt das überhaupt? Treibt der viel größere Spitzbub Großvater nicht ein böses Spiel? Natürlich wird der Ausgang der Groteske nicht verraten, aber so viel sei gesagt: Der Großvater ist schlauer als man vermutet.

Der verkaufte Großvater
Franziska Hampel (Ev) und Dominik Peraus (Lois) kriegen sich, Klaus Jandrey (Großvater) freut sich. Foto: Petra Kurbjuhn

Mit denn Aufzeichnungen des Knechtes Martl (Andreas Beilhack) bekommt er das gesamte Sündenregister von Haslinger in die Hand und nutzt es genüsslich für seine Zwecke. Klaus Jandrey spielt den agilen Großvater voller Seniorenpower, Schlitzohrigkeit und Lebensfreude.

Haderlump Haslinger

Er schafft es, den Haderlump Haslinger gehörig hereinzulegen und bleibt als Sieger zurück. Sieger des Stückes sind auch Lois, der Sohn vom Kreitinger und Ev, die Haslinger-Tochter. Dominik Peraus und Franziska Hampel spielen die beiden Verliebten lebensecht und fröhlich.

Der verkaufte Großvater
Karin Schwarzer als Magd Zenzi. Foto: Petra Kurbjuhn

Immer wieder ist auch Karin Schwarzer als Zenzi im Geschehen und verleiht ihm prallen Humor. Hubert Holzner hat das Stück mit Tempo und Witz inszeniert, die Pointen kommen pfeilgerade, das Publikum biegt sich vor Lachen. Und dennoch, es ist nicht nur ein Schwank, sondern vermittelt auch augenzwinkernd: Unterschätzt die ältere Generation nicht, sie ist noch ordentlich lebendig am Start.

Der verkaufte Großvater
Musiker und Moritatensänger Hans Hinterholzer, Benedikt Holzner, Franziska Hampel, Max Taubenberger und Franz Kapfhammer (v.l.). Foto: Petra Kurbjuhn

Das Bühnenbild (Tom Winter) trägt ebenso zum gelungenen Gesamteindruck bei wie die Moritatensänger (Benedikt Holzner, Max Taubenberger und Franziska Hampel) mit den Musikern Hans Hinterholzer und Franz Kapfhammer. Sie führen mit ihren Moritaten vor den Akten in das Geschehen ein und machen neugierig, wie sich die Verstrickungen lösen werden.

Witzig und hintersinnig

Großer verdienter Applaus für alle Mitwirkenden, die durch ihre schauspielerischen Leistungen überzeugen und für den Regisseur, der eine ebenso witzige wie hintersinnige Aufführung inszeniert hat.

Die nächsten Termine: 4.1., 5.1.,11.1., 12.1., jeweils um 20 Uhr, 6.1. um 14 und 19 Uhr, 13.1. um 19 Uhr im Saal des Gasthofs zur Post in Warngau. Kartenvorverkauf: Auto Schwarzer Reitham und online.

Zum Weiterlesen:

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/der-verkaufte-grossvater-theaterbuehne-warngau-2018

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Neue Beiträge

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial