Dekan Josef Imminger: Geistlicher, Chronist und Künstler

Dekan Josef Imminger

Dekan Josef Imminger: Holzkirchner Fuhrwesen. Foto: Archiv Gemeinde Holzkirchen

Ausstellung in Holzkirchen

In einer historisch und künstlerisch überaus interessanten Sonderausstellung würdigt der Markt Holzkirchen im Foyer des KULTUR im Oberbräu das zeichnerische Talent des ehemaligen Holzkirchner Pfarrers Dekan Josef Imminger (1886 – 1956). Eine sehenswerte Bilderschau – nicht nur für Holzkirchner.

Einer der wertvollsten Schätze im Keller des Holzkirchner Marktarchivs ist eine Chronik des Marktes, handgeschrieben vor über 70 Jahren vom damaligen Pfarrer Dekan Josef Imminger. Er nannte sie „Beiträge zur Ortsgeschichte des Marktes Holzkirchen“. Doch sie ist viel mehr als ein Beitrag, sie ist Immingers Lebenswerk, umfasst sie doch 36 Bände.

Dekan Josef ImmingerDekan Josef Imminger (1886 – 1956) im Garten des alten Pfarrhofes. Foto: Archiv Gemeinde Holzkirchen

Vom Keller in die Öffentlichkeit

Aber nicht nur das Schreiben hat dem Kirchenmann Spaß gemacht, er hat auch Hunderte von Zeichnungen in den Text eingestreut. Teilweise koloriert und als Federstrich ausgeführt und die meisten davon im Stil von satirischen Karikaturen gehalten.

Hans Widmann, dem Archivar der Marktgemeinde Holzkirchen, ist es zu verdanken, dass diese zeichnerischen Schätze derzeit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden: Er war der Ideengeber und Initiator der Ausstellung. Ingrid Huber, Kulturmanagerin des Holzkirchner Kulturhauses, musste für diese besondere Schau eines Holzkirchners über Holzkirchen für Holzkirchen nicht lange überredet werden.

Dekan Josef ImmingerDekan Josef Imminger: Der Zahndoktor kommt. Foto: Archiv Gemeinde Holzkirchen

Stimmungsvolle, gut besuchte Vernissage

Bei der sehr gut besuchten Eröffnung der Ausstellung „Holzkirchner Karikaturen“ nannte Huber diese „eine Bereicherung und ein Schmankerl“. Erster Bürgermeister Olaf von Löwis hob nicht ohne Stolz ihre „künstlerische Exklusivität“ hervor. Die Vernissage wurde von einem feinen Saitenmusik-Trio, bestehend aus Christine Heindl (Zither), Sepp Kloiber (Gitarre) und Hannes Janßen (Kontragitarre), stimmungsvoll musikalisch umrahmt. Quasi als Überraschungsgast steuerte der Gmunder Chronist, Volkskundler und Heimatpfleger Beni Eisenburg ein launiges Gedicht bei.

Historische und künstlerische Qualität in einem

Die Bilder, die Hans Widmann aus der Chronik auswählte, vergrößern, reproduzieren und rahmen ließ, sind vielen verschiedenen Themen der Holzkirchner Ortsgeschichte gewidmet, traurigen und ernsten genauso wie fröhlichen und lustigen. Teilweise sind sie eher skurril, aber immer mit Meisterschaft gezeichnet und mit eigenwilligen Holzkirchner Charakteren und Köpfen als Thema. Nicht selten erinnern sie an den großen Wilhelm Busch und andere Koryphäen der karikaturistischen Zeichnung.

Dekan Josef ImmingerDekan Josef Imminger: Aushandeln des Heiratsgutes. Foto: Archiv

Die Exponate sind nach Themengruppen geordnet wie etwa die Holzkirchner Gesellschaft, Holzkirchner Persönlichkeiten, Medizin, Sozialwesen und Arbeitswelt in Holzkirchen, Brauchtum im Oberland oder skurrile Skizzen und Karikaturen. Sie decken somit historische und künstlerische Aspekte gleichermaßen hervorragend ab.

Lesetipp: Bayerische Lebensart oder Heid is schee

Die Ausstellung nimmt uns mit in die ebenso informative wie phantasiereiche Bilderwelt eines noch nicht ganz vergessenen, aber heute größtenteils unbekannten Geistlichen aus Holzkirchen.

Anekdote am Rande: Ein älterer Holzkirchner wusste zu erzählen: „Ich habe noch bei ihm ministriert.“ Quelle: Archiv der Marktgemeinde Holzkirchen, Hans Widmann

Die Ausstellung ist noch bis 12. März zu sehen. Die Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag 16 h – 23 h / Mittwoch zusätzlich 10 bis 12 h Samstag und Sonntag 17 – 23 h / Montag geschlossen / Karfreitag und Karsamstag geschlossen

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Neue Beiträge

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial