Impressionen einer Japanreise

Reisefotografie Japan

Einkaufspassage in Matsuyama. Foto: Klaus Offermann

Echte dokumentarische Reisefotografie präsentiert jetzt Klaus Offermann in der Gemeindebücherei Holzkirchen. Er reiste nach Japan, einem Land, in dem Tradition und Moderne sehr dicht beieinanderliegen. Die Fotografien zeigen Land und Leute, aber auch Überraschendes.

Seit 50 Jahren fotografiert Klaus Offermann. Machte er früher Radtouren, beispielsweise durch Neuseeland und dokumentierte dabei seine Eindrücke fotografisch, ist er jetzt zu Fuß unterwegs. Das passe besser zum Fotografieren, meint der Holzkirchner. Er nehme sich lieber Zeit. So reiste er vier Wochen lang durch Japan und erfüllte sich damit einen schon lange gehegten Wunsch.

Intensive Reisefotografie

Er habe sich die Landkarte hingelegt und einen Plan für seine Kulturreise gemacht, davon aber letztlich nur ein Minimum ausgeführt. „Ich wollte es ruhig und intensiv angehen“, sagt er. Davon erzählen seine Fotografien, die er „Impressionen einer Japanreise“ nennt.

Reisefotografie Japan
Klaus Offermann in der Gemeindebücherei Holzkirchen. Foto: MZ

Bei einem Rundgang erzählt er die Geschichten, die hinter jedem einzelnen Foto stecken. Als er das stille Bild vom Eingang eines Tempels machte und sich so ruhig wie möglich verhielt, drehte sich doch einer der Meditierenden um und scheuchte ihn mit einer Handbewegung weg.

Reisefotografie Japan
Tempelandacht in Koya-san. Foto: Klaus Offermann

Allerdings, so erzählt Klaus Offermann, könne man nirgends auf den Straßen fotografieren ohne dass nicht andere Menschen mit Kameras oder Handys mit ins Bild kämen. Besonders deutlich wird das im Bild von der Straßenszene, wo zwei Mädchen ihre Smartphones hochhalten.

Reisefotografie Japan
Dogo Onsen Honkan in Matsuyama. Foto: Klaus Offermann

Tradition ist in einigen der Bilder zu sehen. Frauen in Kimonos, insbesondere in Kyoto, wo die Seidenproduktion eine lange Geschichte hat. Farbig erleuchtete Holzhäuser mit reichen Verzierungen, Tempel und Buddhas zeugen von der Landeskultur. Den berühmtesten Buddha allerdings, den 16 Meter hohen schwarzen Buddha habe er wegen der Lichtverhältnisse nicht fotografieren können, berichtet Klaus Offermann.

Reisefotografie Japan
Kompon Daito im Danjogaran in Koya-san. Foto: Klaus Offermann

Mit einem landläufigen Klischee räumt er energisch auf. Geishas, die er Kyoto antraf, seien keineswegs Prostituierte, sondern hoch gebildete Frauen, die hochrangige Geschäftsleute begleiten.

„Keep out“

Er hat sich aber auch mit den Lebensgewohnheiten der Menschen und der Moderne in Japan auseinandergesetzt. Im Vorortzug traf er Schüler auf der Heimfahrt, jeder in sein Handy vertieft. Er traf auch eine riesige Gruppe von Schülern vor dem Kaiserpalast in Tokio, die andächtig den Erläuterungen eines Lehrers lauschen. Das Schild vor dem Palast indes lädt nicht zum Eintritt ein: Keep out.

Reisefotografie Japan
Fischmarkt in Tokio. Foto: Klaus Offermann

Zum Fischmarkt in Tokio kam Klaus Offermann ausgerechnet als er geschlossen war. So aber konnte er die pittoreske Eingangstür fotografieren.

Weißbier und Kölsch

Eines der modernsten Gebäude in Tokio ist eine Brauerei mit westlichem Anstrich. „Da gibt es Weißbier und Kölsch“, freut sich der aus Köln zugezogene Bayer. Interessant fand er den Service für Touristen im Restaurant. Die Speisen sind sämtlich aus Plastik nachgebaut, so dass man nach Optik wählen kann.

Reisefotografie Japan
Asahi Beer Hall mit „Golden Flame“ in Tokio. Foto: Klaus Offermann

Klaus Offermann war aber auch in der Landschaft unterwegs, wanderte im Chubu Sangaku Nationalpark und am Fujijama. Letzteres sei nicht so einfach gewesen, die Beschilderung nämlich war nur in Japanisch.

Die Fotoausstellung „Impressionen einer Japanreise“ von Klaus Offermann ist noch bis Ende des Jahres in der Gemeindebücherei Holzkirchen zu den Öffnungszeiten zu sehen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/reisefotografie-japan-klaus-offermann-gemeindebuecherei-holzkirchen-2018

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial