Die Tür nebenan

Französische Komödie

Bernd Berleb und Lydia Starkulla beim Onlinedating Foto: Karin Sommer

Theater in Holzkirchen

Sie – Psychologin, ernsthaft, reflektiert und hinter schlechter Laune verschanzt. Er – Marketingchef, empfindsam, positiv und karriereorientiert. Wie Hund und Katz sind die beiden Nachbarn, deren Wege sich im Stiegenhaus kreuzen. Mögen sie sich am Ende doch? Eine fesselnde Komödie mit Lydia Starkulla und Bernd Berleb.

Weil sie die laute Brucknermusik, die aus der Wohnung nebenan strömt, nicht aushält, klingelt die Psychologin an Nachbars Tür. Mit scharfen, wie aus der Pistole geschossenen Sprachsalven attackiert sie den völlig perplexen Mann, der nicht einmal weiß, dass es Bruckner ist, den er gerade hört.

Und schon finden sich die beiden in einer unmöglichen Begegnung wieder. Obwohl die Psychologin ständig schlecht gelaunt scheint, ist doch sie es, die immer wieder auf ihren ungeliebten Nachbarn zugeht. Möchte seinen Backofen benutzen und verwickelt ihn immer wieder gekonnt in Gespräche, wenn er sich davonstehlen möchte. Der Werbemensch weiß nicht wie ihm geschieht, versucht aber wacker, seinen Mann zu stehen.

Minimalistisches Bühnenbild, das besticht

Die französische Komödie „Die Tür nebenan“ von Fabrice Roger-Lacans kommt in der Inszenierung von Christiane Ahlhelm mit dem Nötigsten aus. Ein Feldbett wird zur Wohnungstür, verwandelt sich in einen Computertisch und stellt neben zwei Klappstühlen nahezu das einzige Requisit dar. Durch diesen Minimalismus unterstreicht die Regisseurin die Ausdruckskraft der beiden Darsteller des ensembles peripher und rückt ihre bestechende Intensität ins Licht.

Französische Komödie
Bernd Berleb und Lydia Starkulla mitten im Streit. Foto: Karin Sommer

Schauspielerin mit jeder Faser

Lydia Starkulla verkörpert die leicht neurotische Psychologin mit jeder Faser ihres Körpers. Die Grundspannung des Charakters lebt sie in jeder ihrer Bewegungen und gibt auch Einblick in die versteckte Seite ihrer Heldin, die sich wie wir alle nach Liebe sehnt. Zum Schreien komisch sind ihre Zornausbrüche, ihre liebenswerten Sticheleien und man mag sie sogar dann noch, wenn sie ihre psychologischen Waffen schamlos einsetzt.

Der Spagat des modernen Mannes

Dem Marketingchef wird dann vorgeworfen, er sei in der analen oder oralen Phase hängengeblieben, wenn er es wagt, sich ihr entgegenzustellen. Bernd Berleb verkörpert gekonnt den Spagat des modernen Mannes. Erfolgreich und männlich soll er sein, aber auch sensibel und verständnisvoll. Die Schläge der Frau parieren, aber doch nicht davonrennen. Das macht er richtig gut, nur manchmal sagt er dann: „Ich lass Sie jetzt wieder einmal allein“ und zieht sich in seine Wohnung zurück.

Französische Komödie
Die Nachbarn kommen sich langsam näher: Bernd Berleb und Lydia Starkulla Foto: Karin Sommer

Höchste Übereinstimmung auf der Dating Seite

Wenn sie beide wieder Luft zum Atmen brauchen, sitzen sie vor ihren imaginären Computern und suchen auf der Dating Seite nach dem Partner, der die höchste Übereinstimmung mit ihren Vorlieben und Neigungen zeigt. Als Plüschtier und Dr. Gaga streunen sie durchs Netz und scheinen dann auch fündig zu werden, nur um sich letztendlich doch wieder mit ihrem gegensätzlichen, unmöglichen Gegenüber ohne Wohnungsschlüssel im Treppenhaus wiederzufinden.

Langsam, ganz langsam nur beginnen die Mauern der Seelen abzubröckeln und erlauben Momente, in denen sich zwei Menschen ansehen und für einen kurzen Augenblick begegnen. Jenseits verschiedener Meinungen, Vorlieben und Abneigungen.

Französische Komödie
Glückliche Gesichter auf der Bühne und im Publikum. Foto: Karin Sommer

Vom ersten bis zum letzten Augenblick ziehen die hervorragenden Darsteller des ensemble peripher das Publikum in ihren Bann, reißen es mit in die Höhen und Tiefen einer realen, unperfekten und vielleicht deshalb so liebenswerten Beziehung und verneigen sich am Ende zu tosendem, redlich verdientem Applaus.

Die nächsten Aufführungen von „Die Tür nebenan“: 28.20., 4.11., 18.11., 2.12., 26.12., 27.12. Karten gibt es beim Kultur im Oberbräu.

 

Hier finden Sie weitere Texte über Aufführungen des ensemble peripher:

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/die-tuer-nebenan-ensemble-peripher-kultur-im-oberbraeu-holzkirchen-2018

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial