Unsere Fenster zum Hof

Fenster zum Hof

Fenster in einem Münchner Innenhof, vom Fotografen beobachtet. Foto: Michael Bischoff

Theater in München

Fenster zum Hof? Macht es da nicht klick? Natürlich, der fantastische Hitchcock-Film mit Grace Kelly und James Stewart. Jetzt gibt es eine Neuauflage des Klassikers in München, inszeniert von Jochen Strodthoff, aber doch ganz anders als das Original, denn der Untertitel lautet „Partizipative Performance für Münchner Innenhöfe“.

„Corona war der Auslöser“, erzählt der Haushamer Regisseur, Schauspieler und Produzent von dasvinzenz. Drinnen im Theater habe man nicht spielen können, so sei man auf die Idee gekommen, in Münchner Innenhöfen zu agieren und den bekannten Film nachzuerzählen.

Mit dem Teleobjektiv

In „Das Fenster zum Hof“ ist der Pressefotograf Jeff wegen eines Beinbruchs an den Rollstuhl gebunden und schaut mit dem Teleobjektiv aus seinem Fenster in die gegenüberliegenden Fenster. Bei der Beobachtung der Menschen glaubt er eines Nachts einen Mord gesehen zu haben.

Jochen Strodthoff Fenster zum Hof
Regisseur Jochen Strodthoff. Foto: Florian Bachmeier

„Das ist eigentlich eine totale Coronasituation“, meint Jochen Strodthoff, da geht es um Langeweile, Voyeurismus, aber auch Paranoia und Angst. „Wenn er in andere Fenster schaut, dann ist das eine Projektion, von der er glaubt, es sei die Wirklichkeit.“ Das erinnert ein wenig an das Höhlengleichnis von Platon, bei dem die Bewohner der Höhle auch nur Schatten der Wirklichkeit zu sehen bekommen.

Hitchcocks Kunstgriff

François Truffaut habe den Film als einen der besten bezeichnet, informiert der Regisseur. Das liege daran, dass Hitchcock einen Kunstgriff verwendet habe, indem er die subjektive Sicht von Jeff aus seinem Fenster zeige. Und erst in der Mitte des Filmes, wo Hitchcock die Kamera im Hof aufstellt, werde klar, dass die Vision des Mordes als Spiegel von Jeffs Situation zu verstehen ist. „Er hat Angst sich zu binden.“

Corona taucht nicht auf, ist aber präsent

Der Film sei hochaktuell, schätzt Jochen Strodthoff ein. „Corona taucht nicht auf, ist aber präsent, ohne dass wir es erwähnen müssen.“ Er gehe nun einen Schritt mit seiner Inszenierung weiter. Er lasse Truffaut Hitchcock im Innenhof interviewen. Da gebe es eine Komparsenbesprechung, also eine Probensituation.

Fenster zum Hof
In einem Münchner Innenhof wird Theater gespielt. Foto: Michael Bischoff

Die Zuschauer aus den Fenstern seien dabei die Stellvertreter der eigentlichen Protagonisten und bekämen auch ihre Regieanweisungen, wie sie es beim Dreh dann zu machen hätten. Bedient wird dabei das übliche Panoptikum der Hausbewohner: Die alleinstehende, vereinsamte Frau; die Frischverliebten; der unverheiratete, allabendlich im Freundeskreis feiernde Musiker und das kinderlose Ehepaar mit Hund.

Zwei Handlungsebenen

So hat „Unsere Fenster zum Hof“ zwei Handlungsebenen, zum einen die Fenster zum Hof, zum anderen die Schauspielerebene im Hof. „Wir springen hin und her“, erklärt Jochen Strodthoff. Und dann macht er neugierig: „Wir haben keine Grace Kelly, aber sie springt hinein und freut sich.“ So bekomme die Inszenierung einen komödiantischen Zug.

Lesetipp: Im Kino mit Jochen Strodthoff

„Wir verbiegen die Wahrheit“, meint er, denn man hole die beiden Altmeister des Films Truffaut und Hitchcock in die Jetztzeit, allerdings habe Hitchcock seinen ersten Film tatsächlich in München gedreht.

Auf diese Weise wird die Inszenierung sowohl ein Remake des Klassikers als auch bestes Mitspieltheater, allerdings bei der Probe. Gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern von Innenhöfen in München-Neuhausen werde jeden Abend woanders gespielt.

Lesetipp: Sprachlos agieren

Ziel sei es, die nachbarschaftlichen Verbindungen in einer Hinterhofsituation über den Film herzustellen, sagt Jochen Strodthoff. Die Filmebene überlagere sich dabei mit der realen Ebene, man produziere damit echtes Volkstheater.

Das Problem, dass man nur 30 Zuschauer haben dürfe, werde einfach durch die Zuschauern an den Fenstern gelöst. Das Spannende sei, dass die Bewohner keine Ahnung hätten, was die Filmcrew vorhabe und man sie einfach mitnehme ins Geschehen. „Das ist lebendig und schön, etwa wie bei Fellini“, freut sich der Haushamer.

Premiere ist am 07. August 2020. 19.30 Uhr, Blutenburgstraße 72-76, 80636 München. Weitere Vorstellungen in Hinterhöfen: Samstag, 08. August 2020, 19.30 Uhr, Blutenburgstraße 59, 80636 München, Samstag, 15. August 2020, 19.30 Uhr, Frundsbergstraße 62, 80637 München. Ersatztermine bei Regen: für 07./08. August: Sonntag, 9. August, 19.30 Uhr; für 15. August: Sonntag, 16. August, 19.30 Uhr. Eintritt frei. Reservierung erforderlich unter dasvinzenz.de/reservierungen
mit: Wowo Habdank (Alfred Hitchcock), Thorsten Krohn (James Stewart), Wolfi Schlick (Betrunkener Musiker), Georgia Stahl (François Truffaut), Lucca Züchner (Grace Kelly); Regie: Jochen Strodthoff.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial