Schulschach: ein Booster für den Lebenslauf

Schulschach

Beim Schach wird Konzentration gefördert. Foto: Schulschach Miesbach e.V.

Schulschach jetzt online

Seit zehn Jahren gibt es den Verein Schulschach Miesbach e.V. Auch in Coronazeiten finden die Kurse, jetzt online, statt und ein umfangreiches Ferienprogramm hat Kindern in der Weihnachtszeit eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung beschert. Und dann kam am 5. Januar der große Neujahrscup.

Bei einer großen virtuellen Siegerehrung durften die Schülerinnen und Schüler, die am Neujahrscup im Schulschach teilgenommen hatten, jetzt zwar nicht ihre Preise entgegennehmen, aber sich über ihr Abschneiden freuen und sich gegenseitig zujubeln. In der Stufe 1, bei den Jüngsten, war die Freude besonders groß, denn alle Teilnehmer bekommen einen Pokal, nicht nur die drei Sieger.

Virtuelle Ehrung

„Sonst haben wir die Siegerehrung immer im Neureuthersaal in Gmund gefeiert“, begrüßte Geschäftsführerin Diana Steiner die jungen Schachspieler, die erwartungsvoll an ihren Bildschirmen saßen, in diesem Jahr aber sei alles anders. Pokale und Preise gebe es trotzdem, sie würden zu einem späteren Zeitpunkt an die Sieger verteilt. Heute aber wolle man virtuell die Ehrung vornehmen.

Schulschach Miesbach
Initiator Horst Leckner und Geschäftsführerin Diana Steiner. Foto: Schulschach Miesbach e.V.

An allen Grund- und den weiterführenden Schulen im Landkreis Miesbach werde Schulschach angeboten, erzählt mir Diana Steiner, insgesamt seien es 50 Kurse, zu denen die beiden Schachlehrer Marina Manakov und Thomas Walter in der Vergangenheit an die Schulen gefahren seien. Dann kam Corona und es sei ihnen gelungen, innerhalb von einer Woche auf Online-Unterricht umzustellen, so dass die Kinder weiter am Unterricht teilnehmen konnten. In einem geschützten Teamraum können sie sich auch austauschen, chatten und müssen nicht auf Begegnungen mit ihren Freunden verzichten.

Unterstützung für Eltern

„Das war und ist für Eltern eine große Unterstützung, wenn die Kinder nicht in die Schule gehen können“, sagt Diana Steiner und zudem sei es für die Kinder eine Beschäftigung, die ihre Konzentration fördere. „Kinder lernen dabei sich nicht nur besser zu konzentrieren, sie lernen spielerisch eine Vielzahl von Fähigkeiten, die sie ihr ganzes Leben nutzen können. Die Fähigkeit, Niederlagen als Chancen zu sehen und sich nicht unterkriegen zu lassen; Vorauszudenken und Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen, helfen das tägliche Leben besser zu meistern“, schreibt auch Professor Hans-Wilhelm Kaiser, 1. Vorsitzender des Vereins.

Schulschach Vorstand
1. Vorsitzender: Professor Dr. med. Hans-Wilhelm Kaiser, 2. Vorsitzender: Arnfried Färber, (vorn) Schatzmeister: Andreas Steiner, Schriftführer: Gerhard Lettl. Foto: Schulschach Miesbach e.V.

In einem Imagefilm, der auf der Webseite zu sehen ist, hat das BR-Moderator Stefan Scheider klar herausgearbeitet. „Schulschach ist ein Booster für den Lebenslauf“, sagt der Rundschau-Anchorman. Er habe gemeint, Schach sei etwas Verstaubtes, aber jetzt habe er gesehen, wie begeistert die Kiddies bei der Sache sind und vom Smartphone wegkommen. Die Aussage eines Schülers, dass Schach die beste Entscheidung seines Lebens gewesen sei habe ihn besonders beeindruckt und überrascht, sagt Stefan Scheider. „Und das im Computerzeitalter.“ Er habe gemerkt, dass die Kinder planmäßig vorgehen, dass sie bei Entscheidungen ein paar Schritte vorausdenken. „Das hat mich begeistert“, und so habe er gern Film und Flyer für den Verein gestaltet.

Schulschach Stefan Scheider
BR-Moderator Stefan Scheider produzierte Film und Flyer. Foto: Schulschach Miesbach e.V.

Auch nach den Ferien wird der Unterricht wieder online fortgeführt. „Leider haben wir Kinder verloren“, bedauert Diana Steiner, manche Eltern wollten Präsenzunterricht, aber das sei zu riskant. Von 550 Kindern sind jetzt noch 320 in den Kursen dabei. „Das macht uns finanzielle Probleme“, konstatiert sie.

Medienkompetenz durch Online-Kurse

Wie wichtig auch der Online-Unterricht im Schulschach für die Förderung der Kinder sei, merke man daran, wie insbesondere Erstklässler den Umgang mit den neuen Medien lernen. „Die Eltern sind total begeistert“, freut sich die Geschäftsführerin. Besonders berührt habe sie die Aussage eines Kindes, die eine Mutter ihr schrieb: „Endlich können wir mit der Oma Schach spielen.“ Und auch wenn Präsenzunterricht wieder möglich sein wird, werde man den Online–Unterricht fortsetzen und zweigleisig fahren, denn beides habe seine Vorteile.

In den Ferien organisierte Thomas Walter 35 Turniere und die Kinder durften bei der Siegerehrung raten, wie viele Partien und wie viele Züge das insgesamt waren. Manche kamen dicht heran: 3.370 Partien mit 169.161 Zügen waren es insgesamt. Beim Neujahrscup am 5. Januar gab es drei Turniere in drei Stufen. Am Ende der Siegerehrung loste Diana Steiner zur großen Freude der Kinder Schachcomputer, Schachuhren und Schach-DVDs aus. Und alle waren sich, bevor das Zoommeeting zu Ende ging, einig: Wir freuen uns auf die nächsten Kurse.

Wer sich für Schulschach interessiert, findet auf der Webseite des Vereins alle nötigen Informationen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte.

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

Folgen Sie uns.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Cookie Consent mit Real Cookie Banner