Tier und Mensch in Literatur, Kunst, Musik

Mensch und Tier - Kulturpartnerschaft Kulturvision und Kulturbrücke Fratres

Evalie Wagner: Pferd mit Prothese, Brigitte Marcaria und Claudia Erdheim. Foto: Hannes Reisinger

Thementag der Kulturbrücke Fratres

Tier und Mensch in Literatur, Kunst und Musik hieß das Thema des dritten Thementages der Kulturbrücke Fratres. Wie sich die Beziehung zum Tier in der menschlichen Gesellschaft wandelte und heute darstellt, zeigte die Veranstaltung unseres Kulturpartners.

Mit den zwei jungen Künstlerinnen Evalie Wagner und Hannah Winkelbauer hatte die Tagungsverantwortliche Brigitte Marcaria eine spannende Wahl getroffen. Tote, fast tote und noch lebende, aber mit künstlichen Gliedern ausgestattete Tiere sind da zu sehen.

Tier und Mensch
Evalie Wagner und Hannah Winkelbauer. Foto: Hannes Reisinger

In der Ausstellung zeigt Evalie Wagner naturalistische Malerei versehrter Tiere, insbesondere Pferde. Die Prothesen der Tiere muten provokant an, ebenso die Malerei von Hannah Winkelbauer, die erschlagene, zerfledderte oder anders zu Tode gekommene Vögel malt. Makaber? Nein, Tatsache, die Künstlerin findet auch in dem, wo normalerweise weggeschaut wird, etwas Wertvolles, etwas was den Tieren ihre Würde wiedergibt.

Ergänzt wird diese Schau durch surrealistische Tierbilder von Aloys Zötl, die aus der Salzburger Sammlung Reitinger eigens für die Ausstellung in Fratres zur Verfügung gestellt wurden.

Tier und Mensch
Kulturbrückengründer Peter Coreth. Foto: Hannes Reisinger

Über die Anthropologie des Tieres anhand seiner Sammlung im Museum Humanum sprach Kulturbrückengründer Peter Coreth in seinem tief schürfenden Impulsreferat. Der frühe Mensch habe mit und vom Tier gelebt, es habe eine enge Beziehung geherrscht. Das Tier habe eine Mittlerrolle zwischen der Geistwelt und dem Menschen eingenommen.

Geister und Naturkräfte als Tiere dargestellt

In der Kunst sei das Tier bereits in der Höhlenmalerei maßgeblich gewesen. In dieser magischen Zeit des Menschseins sei das Töten ein Überlebensprinzip gewesen und gleichzeitig ein Eingriff in die Weltordnung, denn Tiere seien als Beschützer und Helfer des Menschen gesehen worden, sagte Coreth. So wurden Geister und Naturkräfte als Tiere dargestellt.

Das Tier als Symbol

Im mythologischen Zeitalter seien Tiere als Träger von Gottesvorstellungen ebenso wie als Dämonen verwendet worden. Eine Heraldik ohne Tiere sei nicht denkbar. Später im symbolischen Zeitalter, so führte Peter Coreth aus, war das Tier das Symbol schlechthin: der Fisch als Christus, die Schlange als Verführung, die Taube als Heiliger Geist.

Tier und Mensch
Die Pianistin Thessie Rauba. Foto: Hannes Reisinger

Heute diene das Tier mehr zur Unterhaltung und Dekoration, man denke nur an den Osterhasen. So habe das Tier seine beherrschende Stellung eingebüsst und sei zum trivialen Objekt geworden. Es spiele in der Kunst gerade noch in Comics noch eine Rolle, wie Micky Mouse und Donald Duck. Damit sei die Anthropomorphisierung des Tieres auf die Spitze getrieben worden. Während früher das Tier Herr über den Menschen gewesen sie, herrsche heute der Mensch über das Tier.

Tier und Mensch

Die Schauspielerin Inge Maux. Foto: Hannes Reisinger

Den musikalischen Beitrag zum Thema steuerte Thessi Rauba bei. Die renommierte Pianistin gab den Löwen ebenso wie den Elefanten oder die Schildkröte in ihrem jeweiligen spezifischen Verhalten wieder. Ergänzt wurden die musikalischen Beiträge durch die bekannte Schauspielerin Inge Maux, die die zauberhaften Tier-Gedichte von Christian Morgenstern einstreute.

Das Löwenkopfkaninchen

Den zweiten literarischen Bezug zum Tier lieferte Claudia Erdheim. Die Philosophin und Autorin hatte sich den Roman „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ von Clemens Setz vorgenommen und in einem Blog seziert. Der realistische Roman mit surrealen Momenten gibt Tieren mannigfaltige Bedeutung. So werden Personen mit Tieren verglichen, es gibt etwa ein Löwenkopfkaninchen oder ein Oberkörper wird mit einem Hirschgeweih verglichen.

Und letztlich las Katharina Riese aus ihrem Werk „51 ausgestopfte Hunde“. Hier geht es um die wahrlich absurde aber wahre Geschichte eines böhmischen Barons, der sich eine Löwin als Haustier hielt. Nach ihrem Tod wurde sie in die Reihe der ausgestopften Hunde integriert.

KulturVision und die Kulturbrücke Fratres verbindet seit langem eine intensive Kulturpartnerschaft.

Der vierte Thementag der Kulturbrücke Fratres am 11. August ab 15 Uhr findet in Kooperation mit KulturVision e.V. statt. Ines Wagner, kommissarische 1. Vorsitzende von KulturVision e.V., gestaltet das Thema „Glaskunst im Dreiländereck – Spurensuche und Neubetrachtung“. Die Waakirchner Künstlerin Ursula-Maren Fitz präsentiert gemeinsam mit Glaskünstler Florian Lechner aus Nußdorf/Inn und Künstlern aus Tschechien und Österreich ihre Glaskunst. Fratres 11, A-3844 Waldkirchen/Thaya. Hier geht es zum Programm.

Hier geht es zum vorjährigen Thementag, den KulturVision bei der Kulturbrücke Fratres gestaltete:

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/kulturpartnerschaft-tier-und-mensch-kulturbruecke-fratres-2018

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial