Georg Brinkies und sein vielschichtiger Kosmos

Georg Brinkies

Blick in die Ausstellung. Foto: NvM

Ausstellung in Schliersee

Der Bildhauer Georg Brinkies präsentiert als geladener Gast im Atelier von Cornelia Heinzel-Lichtwark eine feine qualitätvolle Ausstellung. Der kleine Raum wird mit Skulpturen in der Raummitte, Wandreliefs, 2 Holzschnitten und Zeichnungen zu einer in sich stimmigen Installation.

Georg Brinkies berichtet von den prägenden Raumerfahrungen im Haus seiner Kindheit in Schliersee, welches er vom Keller bis zum Dachboden erforschen durfte. Die ausgedienten oder vergessenen Ensembles von Gegenständen entwickelten in der Fantasie des jungen Brinkies ein ungeheures Eigenleben und legten die Grundimpulse seiner Formensprache schon damals an.

Lesetipp: Georg Brinkies: Orte sind schaumgeborene Wesen

Noch viele Jahre später, ja bis heute, schöpft er immer wieder aus diesem frühen Formenreservoir, dies sei ihm bei der Auswahl für diese Ausstellung wieder bewußt geworden.

Georg Brinkies
Tagebuchseiten 2-4, Tonreliefs. Foto: NvM

Die Wandreliefs aus gebrannter Tonerde vor einem schwarzen Hintergrund sind die älteste Werkgruppe der Ausstellung und der Künstler nennt sie einfach Tagebucheinträge. Das poetische daran: ungesagte Worte entfalten ihre schweigende Präsenz durch die Form, die der Künstler vorgibt und die den Betrachter einladen, eigene Wortfindungen entstehen zu lassen. Brinkies Liebe zu Martin Heideggers Wortfindungen schwingt in vielen Arbeiten mit, eine besondere Verbundenheit empfindet der Künstler zu Heideggers kleinem Traktat „Feldwege“.

Georg Brinkies
Hexagon. Foto: NvM

Zwei reliefartige quadratische Holztafeln, zeichnerisch–malerisch weiterentwickelt, vermitteln eine ganz andere Formsprache: ein rotes Hexagon sitzt fest – wie ein Boot im Packeis – und in der anderen Arbeit öffnet ein seltsamer festgefahrener Klappmechanismus eine Geheimtür, die einen Spalt rot freigibt. Das Vertrauen in den gestalterischen Prozess, der eben gut ohne Worte auskommt, sagt Brinkies, sei eine wohltuende Konstante in seinem Leben. Das Ringen um die passenden Worte kommt dann immer hinterher.

Georg Brinkies Roter Spalt
Roter Spalt. Foto: NvM

Zwei minimalistische Holzdrucke, streng die Vertikale betonend, setzen eine weitere Zäsur in der Gesamtkomposition des Ausstellungsraumes. Hier nutzte der Künstler die reizvolle Oberflächenoptik von Verschalungsplanken, Abfallmaterial vom Bau.

Georg Brinkies
Holzprägedruck. Foto: NvM

Die auf dem Boden ruhenden Skulpturen aus Eichenholz sind mit der Kettensäge herausgeschnittene Fragmente größerer Baumstämme, sie greifen auf die Formensprache der kleinen Wandreliefs zurück, variieren diese und schaffen damit eine gelungene Erdung der verschiedenen Elemente im Raum.

Georg Brinkies
Skulptur und Relief im Dialog. Foto: NvM

Georg Brinkies gelingt es, das fragile Gleichgewicht zwischen den Materialien Holz, Tonerde und Papier mit traumsicherer Leichtigkeit herzustellen. Der so entstandene Resonanzraum vermittelt Ruhe und Konzentration – Qualitäten, die in diesen so verunsichernden Zeiten eine wohltuende Wirkung entfalten.

Die Ausstellung von Georg Brinkies im Atelier von Cornelia Heinzel-Lichtwark in Fischhausen, Neuhauser Straße 17 ist noch bis zum 15. August täglich von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet, Telefon: 08026/4124. Vom 15. bis 31. August beschließt die Hausherrin die Sommerausstellung im Atelier am Schliersee mit ihrer Serie „Federn“.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial