Die Wirksamkeit von Kunst

Verein zur Verzögerung der Zeit

Martin Liebmann (Verein zur Verzögerung der Zeit) – Haben Sie heute schon NICHTS gemacht? Foto: Peter Kees

Festival in Ebersberg

Zum zweiten Mal wurde Ebersberg zu Arkadien, einem Platz der Muße mit temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum und einer Plattform zum Nachdenken über Lösungsstrategien zu Problemen unserer Zeit. Auch Holzkirchen war bereits Arkadien.

Vor zwei Jahren luden wir Initiator und Organisator, S.E. den Botschafter von Arkadien, Peter Kees zur Abschlussveranstaltung von anders wachsen in die Marktgemeinde ein.

Lesetipp: Arkadien ist das Land des Mitgefühls

Vorausgegangen war das 1. Festival in Ebersberg, an dem KulturVision mit zwei Beiträgen beteiligt war. Jetzt richtete Peter Kees das 2. Festival aus. Bereits seit Mai war die Stadt Schauplatz subversiver Kunst. Sie war pandemiebedingt an mehreren öffentlichen Plätzen sichtbar und regte die Vorübergehenden zum Nachdenken und auch zum Lachen an.

„Es gab Zustimmung und auch Kritik“, erzählt Peter Kees, „aber Kunst ist frei von Politcal Correctness.“ Durch Unterstützung von Bürgermeister Uli Proske konnte am Ebersberger Rathaus zehn Wochen lang eine Fahne wehen, deren Botschaft ist, Nationalitäten und terroristische Ansprüche aufzuheben.

Wirksamkeit von Kunst
Monika Goetz (Berlin) – World Flag. Foto: Peter Kees

Zum Festival hatten sich weit über 100 Künstlerinnen und Künstler beworben. „Ein Teil wurde juriert, einige haben wir eingeladen“, sagt Peter Kees. Im Zentrum stand der Verein zur Verzögerung der Zeit als Partner des Festivals, der mit seinen Installationen für Heiterkeit, Irritationen und einer Anzeige führte.

Wirksamkeit von Kunst
Entschleunigungs-Parkplatz (Verein zur Verzögerung der Zeit). Foto: Peter Kees

Das Schild für den entschleunigten Parkplatz sei Amtsanmaßung und verbotene Werbung habe es von der Straßenverkehrsbehörde geheißen. „Das hat bundesweit für einen Niederschlag Presse gesorgt“, erzählt fröhlich Peter Kees.

Ein Antrag des Vereins zu einer Straßenumbenennung in Müßiggang habe es bis in den Stadtrat geschafft, sei aber mit acht zu drei Stimmen abgelehnt worden. Grund: Müßiggang habe etwas mit Taugenichtsen zu tun.

Wirksamkeit von Kunst
Elisabeth Ajtay (New York City) – Kehrtwende15 / 60. Foto: Peter Kees

Die Plakate indes „Fürchte das Bekannte“ und „Suche das Unbekannte“ konnten am Stadtrand von Ebersberg installiert werden, auch das Aufstellen von Altzeitcontainern und die Umbenennung der Bushaltestelle in Inhaltestelle wurde genehmigt „Das alles hat etwas bewirkt“, ist Peter Kees überzeugt, dem das Prinzip der Entschleunigung wichtig ist.

Verein zur Verzögerung von Zeit
Verein zur Verzögerung der Zeit: Der Altzeitcontainer. Foto: Peter Kees

Neben den Installationen zur Verzögerung der Zeit überraschte das Festival mit zahlreichen anderen, teils anarchischen, teils provokanten, teils irritierenden künstlerischen Ideen. Alle dazu angetan, zu Reflektieren, zu Überdenken und zum Handeln anzuregen.

Peter Kees gehört zu den Künstlern, die es als Aufgabe der Kunst ansehen, in der Gesellschaft Wirksamkeit zu entfachen. Kunst sei keine Dekoration schreibt er im Vorwort des Katalogs.

Wirksamkeit von Kunst
Thomas Judisch (Dresden) – Ein Wintermärchen. Foto: Peter Kees

Ob Installationen zum Thema Mobilität oder Wohnen, Nationalität oder Krieg als Antipode zu Arkadien, die Künstlerinnen und Künstler fanden ausdrucksstarke Ideen für die Umsetzung. So auch zum Thema Ökologie die Eiszapfen an den Dachrinnen der Brennerei, die einen Bürger bewogen, besorgt im Rathaus anzurufen.

Den menschlichen Eintritt in die Natur wollen bemalte Pflanzen verdeutlichen. Die kapitalistische Wegwerfgesellschaft wird mit einem performativen Projekt bloßgestellt, bei dem gebaute Holzobjekte verbrannt werden.

Werkstattgespräche, ein arkadisches Radio aus Cornwall und eine Kooperation mit dem Metatheater Moosach ergänzten das reichhaltige Programm, das im Katalog zusammengefasst ist.

Wirksamkeit von Kunst
Voyager Quartet (Nico Christians, Violine I Maria Krebs, Violine I Andreas Höricht, Viola I Klaus Kämper, Violoncello). Foto: Peter Kees

„Meine Lieblingsgeschichte war das Streichquartett im Ebersberger Forst“, bekennt Peter Kees, selbst Musiker, „das hat noch keiner gemacht.“ Die Einbeziehung der Klänge der Natur sei etwas Besonderes gewesen.

Am Ende gab es noch eine Überraschung. Der von der Stadt Ebersberg gestiftete Kunstpreis, so entschieden mit Peter Kees die Juroren Frenzy Höhne aus Leipzig, Luci Ott vom Ebersberger Kunstverein, Hans Winkler aus Berlin und Tine Neumann aus Berlin, wurde nicht ausgelobt, sondern solidarisch an alle Beteiligten gerecht verteilt.

Peter Kees
Peter Kees bei der Abschlussveranstaltung. Foto: Embassy of Arcadia

Das zweite Arkadienfestival, das mit einer bemerkenswerten Steigerung gegenüber dem ersten punkten konnte, entfaltete somit seine Wirksamkeit von Kunst in vielerlei Hinsicht. Kunst wurde auch von der Politik wahrgenommen, beteiligte das Publikum, gab Denkanstöße und wurde zum Vorbild für ein Zeugnis der Solidarität unter Künstlern.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte.

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

Folgen Sie uns.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner