Vieldeutiges Schweigen

A Ruah is, Bua

Theatergruppe der Schlossbergler mit „A Ruah is, Bua“. Foto: Marc Tügel

Theater im Trachtenheim Valley

Die gestrige Premiere des diesjährigen Stückes der Theatergruppe Valley wurde wiederum zu einem großen Erfolg. Regisseur Sepp Flossmann gelang es, aus „Ruah is, Bua“ eine bitterböse und zugleich urkomische Gesellschaftskomödie zu machen.

Das große Familienfest zur Firmung des halbwüchsigen Fritz geht gründlich schief: Eigentlich wollten die Eltern Gretl und Hans ihre Freunde und Verwandte mit einem opulenten Essen (Leberknödelsuppe, Braten, Sahnetorten) und Unmassen von Getränken (Bier, Bowle, Schnaps) beeindrucken, aber der Alkohol lockert die Zungen der Gäste und Gastgeber und animiert alle Protagonisten auf der Bühne, ihre wahre Lebenssituation zu artikulieren:

Spinnefeinde Eltern

Die Eltern des Firmlings (Theresia Benda und Peppi Weindl) sind sich nach langen Ehejahren spinnefeind und kompensieren den Frust einer inhaltslosen Beziehung mit gegenseitigen Beleidigungen und Schlägen. Onkel Willi (Sepp Weindl) trinkt sich seine ungeliebte Frau (Käthi Schindler) so lange schön, bis ihm im Vollrausch alles egal ist, die Familienfreunde Gerda (Gabi Neuner) und Manfred (Wolfgang Neuner) bemühen sich zunächst, mit norddeutscher Zurückhaltung Charakter zu zeigen, aber mit zunehmendem Schnapsgenuss erliegt Manfred mehr und mehr den erotischen Reizen der männermordenden Cousine Hannelore (Martina Hechenthaler), die sich unter dem Beifall aller (!) Anwesenden zu einem Striptease hinreißen lässt.

Der einzige, der mit dem Titel des Stückes „A Ruah is, Bua“ fast durchgängig zum Schweigen gebracht wird und dennoch am meisten Spaß hat, ist Firmling Fritz (Bernhard Weindl), der neben mehreren Alpenveilchen, Socken und Hemden gottlob auch noch eine schicke Uhr und ein spannendes Buch („Der Glöckner von Notre-Dame“) zu seinem Jubeltag bekommen hat.

Urkomisches Gesellschaftsporträt

Die Ansammlung von Plattitüden und Bosheiten, amourösen Entgleisungen und schrägen Witzen in der Textfassung dieser Komödie von Fitzgerald Kusz (bayerische Bearbeitung von Martin Sperr) machen die Versuchung groß, den Stoff als publikumswirksames Kalauer-Sammelsurium zu präsentieren.

Sepp Floßmann (Regie und Bühnenbild) ist es hoch anzurechnen, dass er dieser Versuchung widerstanden und aus den spritzigen Dialogen ein bitterböses und dennoch urkomisches Gesellschaftsporträt gemacht hat. Komödien, die beim Publikum ein großes Gelächter erzeugen und ihm gleichzeitig fast unmerklich den Spiegel vorhalten, gehören, wenn sie so hintersinnig inszeniert sind, immer noch zu den schönsten Leckerbissen der Weltliteratur.

Für die weiteren Vorstellungen der Theatergruppe am 8., 10., 22., 23., 24., 29. und 30.1. sind nur noch Restkarten verfügbar, daher gibt es Zusatzvorstellungen am 31.1. sowie 4. und 5.2.2016. Kartenvorbestellungen unter Tel. 08024/2484.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/a-ruah-is-bua-theatergruppe-schlossbergler-valley-2015

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial