Happy Birthday – ein Jahr Wirkstatt

Nachhaltig handeln - die Wirkstatt von Anders wachsen

Die Wirkstatt wird ein Jahr alt. Foto: AH

Vor gut einem Jahr beschlossen Monika Ziegler und Anschi Hacklinger, das Thema „Nachhaltigkeit im Landkreis“ mit einem sehr pragmatischen Ansatz zu bearbeiten. Dazu luden sie zusammen mit Girgl Ertl interessierte Menschen zu einem monatlichen Treffen in die Weyhalla ein. Unter dem Motto „Ideen sähen – pragmatisch handeln“ wurde auch bald ein passender Name gefunden: die Wirkstatt.

Bei allen Initiativen, die entstehen, geht es im Grunde nicht nur um ein inhaltliches Thema, „was“ getan wird. Genauso spannend ist jedoch das „Wie“. Welche Menschen finden sich zusammen, wie organisieren sie sich, welche Gruppendynamik entsteht? Priorität sollte auf jeden Fall das Handeln haben, da waren sich die beiden Initiatorinnen einig. Bitte keine Abende, in denen die allgemeine Weltlage beklagt, die Politik beschimpft und die Gesellschaft im allgemeinen und besonderen für unfähig befunden würde.

Nachhaltig handeln

Zum ersten (und auch allen weiteren) Treffen kamen jeweils zwischen zehn und zwanzig Interessierte aus dem ganzen Landkreis. Es wurden alle Themen gesammelt und, wenn sich genügend Interessenten fanden, Arbeitskreise gebildet. Die monatlichen Treffen dienen also dem Austausch und Netzwerken, tatsächlich „gearbeitet“ wird in den Arbeitskreisen, die sich selber organisieren. Mittlerweile gibt es ungefähr 8 Arbeitskreise, die unterschiedlich aktiv sind: die Wundergartenwerkstatt (Bildung), die Freibeutler (verpackungsfrei einkaufen), Essensretter (Obst ernten), SoLaWi (solidarische Landwirtschaft), Verschenkregal, Tinyhouse, Gemeinwohlökonomie, um nur einige zu nennen.

Nachhaltig handeln
Die Freibeutler auf dem Wochenmarkt in Holzkirchen. Insgesamt sollen 1000 Breznbeutel genäht werden, um dem Ressourcenverbrauch bei den Papiertüten entgegenzuwirken. Anschi Hacklinger, Kick von Walbeck, v.l. Foto: Kathi Rummel

Wir stellten fest, dass es sinnvoll ist, sich unterschiedliche Zeitfenster für Aktionen vorzunehmen, um auch den unterschiedlichen Möglichkeiten der Wirkstattler gerecht zu werden – die eigene Zeit- und Energieressourcen sind eben wie immer und überall begrenzt. Im Sommer und Herbst wurden zum Beispiel sehr kurzfristig einige Obstbäume beerntet, deren Besitzer in Anbetracht der Mengen überfordert waren. Dafür brauchte es nur wenige Leute, die spontan etwas Zeit hatten; es wurde Obst geerntet und weiterverschenkt, damit war die Aktion auch wieder beendet bis zum nächsten Anruf.

Nachhaltig handeln
Kriacherl – heimisches Obst, superaromatisch! Diese gab’s im Sommer in Hülle und Fülle und wurden fleißig geerntet und verschenkt Foto: AH

Die Teilnahme beim Markt der Ideen der Kulturvision in Holzkirchen dagegen erforderte längere Planung. Die Wirkstatt war dort mit vier Ständen vertreten, nähte Breznbeutel, informierte über plastikfreies Einkaufen und machte Kreativangebote für Kinder. Außerdem gab es ein Quiz zum Thema Lebensmittel retten und einen Gib- und Nimmstand.

Lesetipp: Anders wachsen-Finale

Verschenkregal

Auch der geldlose Tausch von Waren ist mittlerweile ein Thema der Wirkstatt geworden; das neueste, wiederum sehr pragmatische Projekt ist ein Verschenkregal in der Weyhalla. Hier kann jede/r gut erhaltene Dinge, die nicht mehr gebraucht werden (Kleidung, Fehlkäufe, Haushaltswaren, Bücher etc.) hineinstellen, also „verschenken“. Und jede/r darf sich aus dem Regal nehmen, bekommt also „geschenkt“ was er/sie brauchen kann. Bis Ende November läuft die Probephase. Wichtig ist, dass genügend „Durchsatz“ und keine „Entsorgung“ stattfindet.

Nachhaltig handeln
Ausklang nach der Wirkstatt in der Weyhalla Foto: AH

Wir vergleichen die Wirkstatt gerne mit einem Garten. Bevor alles neu angepflanzt wird, ist wichtig zu schauen, welche Pflanzen schon wachsen, sprich, welche Initiativen es schon zu bestimmten Themen gibt – dann ist vernetzen sinnvoll. Und wer Lust hat, kann eine neue Idee ansähen. Das braucht Zeit, manche Idee wächst schneller, eine andere langsamer. Und auch die Wirkstattgärtner haben unterschiedliche Ressourcen und bringen ihre Kompetenzen nach den individuellen Möglichkeiten ein.

Wundergartenwerkstatt

Das Wirkstattlogo und die Homepage zum Beispiel wurden dankenswerterweise aus den eigenen Reihen erstellt. Es gibt Menschen, die lieber auf Zuruf mithelfen und andere, die selber entwickeln. Für die Wundergartenwerkstatt wurde mittlerweile sogar wieder ein eigener Verein gegründet – dieser Baum wächst also schon sehr kräftig. Andere Pflänzchen dagegen brauchen noch mehr Zuwendung und Zeit…

Nachhaltig handeln
Wundergartenwerkstatt auf dem Markt der Ideen in Holzkirchen mit Fränze Stein. Foto: AH

Für das nächste Jahr steht auf jeden Fall die Teilnahme am Klimafrühling auf der Tagesordnung, außerdem die Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten. Und bestimmt gibt es wieder kurzfristige, schnell wachsende Pflänzchen. Ein bunter, vielfältiger Garten, in dem viele unterschiedliche Blumen wachsen können, ist auf jeden Fall eine schöne Aussicht.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Wirkstatt. Das nächste Treffen findet am 17. Januar 2019 um 19 Uhr 30 in der Weyhalla statt; Interessierte für die Arbeitsgruppen können sich gerne per Mail melden unter mz@kulturvision-aktuell.de oder anschi@gmx.de. Wir freuen uns über weitere tatkräftige Mitstreiterinnen und Mitstreiter.

Links zum Weiterlesen:

Und hier gehts zum Programm Anders wachsen

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/wirkstatt-nachhaltig-handeln-weyhalla-2018

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial