Die Ambivalenz der Transparenz

Transparenz

Detlef Hartung-Georg Trenz: PALIMPSEST I. Foto: Petra Kurbjuhn

Kunstwoche Lenggries

Wieder einmal fasziniert die Kunstwoche Lenggries durch ihr Ausstellungskonzept, ihr hochspannendes Thema sowie die Einbindung von Arbeiten überregionaler Gastkünstler, die die Mitglieder der Künstlervereinigung mit ihren Werken ergänzen.

Schon bei der Ankunft vor dem Pfarrheim ist der Besucher gefesselt von den Arbeiten zweier Gäste. Zunächst die begehbaren Installationen von Gabriela Nepo-Stieldorf. „RÄUME x 2“ realisiert das Ausstellungsthema „Transparenz“ ambivalent, denn in die durchsichtigen Plexiglaswände sind Bilder eingefügt, die die Begriffe ICH, DU, WIR als Essenz der Kommunikation enthalten. „In einer anderen Haut“ ist der Besucher aufgefordert, in fremde Polyesterhüllen zu schlüpfen.

In einer anderen Haut
Gabriela Nepo-Stieldorf: „In einer anderen Haut“. Foto: Petra Kurbjuhn

Antonia Leitners Skulptur „Apate – die Täuschung“ kommt in dem Holzstadel zu einer neuen Wirkung. Das durch Mehrfachreflexion an einem polierten Hohlspiegel entstehende Wesen erhält durch die Fernwirkung ganz unterschiedlich nahezu schwindlig machende Effekte.

Antonia Leitner
Antonia Leitner: „Apate – die Täuschung“. Foto: Petra Kurbjuhn

Lesetipp: Wenn der Betrachter Teil des Kunstwerkes wird

Im Gebäude empfängt eine weitere verwirrende Projektion des Künstlerduos Detlef Hartung – Georg Trenz. Mit 14 Beamern gestalten sie aus Licht, Wörtern und Bewegung „Palimpsest“. Dieser Begriff beinhaltet das Überschreiben alter Pergamente. Hier aber ist alles Vorherige trotz Überschreiben noch da, der Besucher muss nur durch seinen Körper einige Projektionen auslöschen, um alte Begriffe erkennen zu können und das Verwirrspiel der Überschreibungen zu stören.


Marina Herrmann: „Coloured city“. Foto: Petra Kurbjuhn

Im großen Galerieraum überraschen raumgreifende knapp fünf Meter hohe Transparente. Geht man hindurch, dann ist es nicht wie im Labyrinth von El Anatsui, kürzlich im Haus der Kunst München zu sehen, sondern man bewegt sich wie in kleinen Gässchen durch die großen Metropolen der Welt. Marina Herrmann aus Köln hat mit ihrem Werk „Colour City“ die Identität jeder Stadt erfasst und der Besucher darf auf Entdeckungsreise gehen.

„Alles ist nur in unserem Kopf“

Zu den Werken dieser Gastkünstler gesellen sich die Auseinandersetzungen mit dem Thema „Transparenz“ der Mitglieder der Künstlervereinigung Lenggries. Spannend ist die Video-Installation „In your head“ von Veronika Partenhauser im Foyer. Im Hologramm in einer Glaspyramide erscheint dreidimensional eine Band, aber sie erscheint nur, denn „alles ist nur in unserem Kopf“.

Gabi Pöhlmann
Gabi Pöhlmann: „Julia I und II“. Foto: Petra Kurbjuhn

Gabi Pöhlmann hat eine andere Auffassung. Ihre Porträts „Julia“ mit einem eingeblendeten Text sollen verdeutlichen, dass es eines klaren Geistes bedarf, um die wirkliche Welt außerhalb unserer Ideen und Gedanken zu erkennen.

Schwellen überschreiten

Für Jürgen Dreistein ist das Thema „Transparenz“ die Herausforderung, Schwellen zu überschreiten, Licht ins Dunkle zu bringen. Seine Farbstiftzeichnungen „Lichtszenarien“ sollen die Wahrnehmung in einer unübersichtlich gewordenen Welt schärfen.

Lesetipp: Schwarz-Weiß und dazwischen?

Auch Heidi Gohde will mit ihrer Fotografie Unsichtbarkeit sichtbar machen und Zwischenräume entdecken. In „Blue visions in moonlight“ darf der Betrachter Phänomene in der Natur wahrnehmen, die er sonst vermutlich nicht entdeckt hätte.

Ecki Kober
Ecki Kober: „Offenes Geheimnis“. Foto: Petra Kurbjuhn

Auf der Bühne fallen die beiden großen Bilder „Offenes Geheimnis“ von Ecki Kober auf. In ihrer stillen Farbkomposition laden sie dazu ein, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und die Dinge hinter den Dingen zu erkennen.

Aura humana versus Homo digitalis

Diesen Ansatz verfolgt auch Günter Unbescheid mit seinen beiden Fotocollagenserien. Mit „Aura humana“ will er den Blick auf den Kern des Menschen hinter seiner Fassade lenken. Die unfreiwillige Transparenz durch Google, facebook und andere ist in der Serie „Homo digitalis“ erfasst. Hier wird der Mensch reduziert auf Datensätze, die seine Vorlieben wiedergeben.

Homo digitalis
Günter Unbescheid: „Homo digitalis I und II“. Foto: Petra Kurbjuhn

Im ersten Stock findet der Besucher tiefsinnige Fotografie von Klas Stöver. Der Künstler vereinigt in seinen Arbeiten „Schatten werden zu Licht“ durch Spiegelung lebendige Vegetation mit abgestorbener Vegetation, womit sich die Zeiten vereinigen.

Schlaflose Nächte

In der Hinterglasmalerei von Sophie Frey verbergen sich „Schlaflose Nächte“. Hinter einer transparenten Gardine tummeln sich Tiere, Sinnbilder des Gedankenkarussells, das auch vor dem Traum nicht haltmacht.

Paul Schwarzenberger
Paul Schwarzenberger: Fotocollagen „Transparenz“. Foto: Petra Kurbjuhn

Ganz hinten hat sich Paul Schwarzenberger eine Black box eingerichtet, in der der Besucher sich seine undurchsichtigen Fotocollagen durchsichtig machen kann. Mit Sarkasmus und Humor hat er sich dem Thema in politischem Sinn genähert und die Ambivalenz von geforderter Transparenz ausgelotet.

Transparenz muss in Handeln münden

In seiner Eröffnung machte Günter Unbescheid, 1. Vorstand der Künstlervereinigung Lenggries, die Komplexität des Themas Transparenz deutlich. Denn sie sei eben nicht nur Durchlässigkeit, sondern könne nur als Anfang eines Prozesses dienen, der mit dem Blick auf das Dahinterliegende in Handeln mündet.

Günter Unbescheid und Werner Weindl
Günter Unbescheid und Bürgermeister Werner Weindl. Foto: Petra Kurbjuhn

Zudem wies er auf die versteckte Transparenz der social media Kanäle hin, die zum gläsernen Menschen führe. Und letztlich könne Transparenz auch Spiegelung und Verzerrung bedeuten. Die politische Dimension machten sowohl Bürgermeister Werner Weindl als auch Landrat Josef Niedermaier deutlich.

Die in künstlerischer und gesellschaftlicher Hinsicht hochinteressante 17. Kunstwoche Lenggries im Pfarrheim Geiersteinstraße 7 ist bis zum 29. September montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags/sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet Am Donnerstag, 19. 9. findet die Lange Nacht der Kunst mit den ausstellenden Künstlern statt. Ein umfassend informierender, gut gestalteter Katalog ist erhältlich.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial