Nichts für Angsthasen und Hosenscheißer

Familientheater in Holzkirchen

Christiane Ahlhelm und Günther Baldauf. Foto: Petra Kurbjuhn

Familientheater in Holzkirchen

Mit der vierten Veranstaltung des Kunstdünger-Theaterfestivals im Kultur im Oberbräu präsentierten Christiane Ahlhelm und Günther Baldauf die Inszenierung „Die verknotete Prinzessin“, ein Zweipersonenstück voller Akrobatik, Witz und Tiefgang. Ein Wunder, was die wahre Liebe vermag.

Verkehrte Welt im ausverkauften Festsaal des Holzkirchner Kulturhauses. Auf der Bühne und davor sitzt das Publikum, die Bühne hat der Verein Kunstdünger aufwändig im Saal aufgebaut. Und auch der Anfang des Stückes ist etwas anders, denn der Eiermann Rudolf, der mit lautem Poltern und einem großen fahrbaren Schrank die Bühne betritt, teilt mit: Wer ein schwaches Herz habe, solle lieber gehen. „Das ist nichts für Angsthasen und Hosenscheißer.“ Und schon prusten die Kinder los.

Volltreffer der Sparte Familientheater

Das Anti-Marketing-Konzept geht weiter: „Die, die nicht gekommen sind, haben Glück gehabt.“ O nein, hier irrt der Eiermann. Dieses Stück zwischen Komik und Tragik begeistert und fasziniert von der ersten Minute bis zum donnernden Schlussapplaus Kinder und Erwachsene. Die Produktion vom Theater Kunstdünger und der Companie Volande ist ein Volltreffer aus der Sparte Familientheater. Zwei fantastische Schauspieler, ein minimalistisches Bühnenbild und eine Menge Einzelheiten der Inszenierung lassen die Vorstellung zu einem Genuss werden.

Familientheater in Holzkirchen
Die böse Stiefmutter. Foto: Petra Kurbjuhn

Sie handelt von der schönen Prinzessin Isolde, bei der die Prinzen Schlange stehen, ob aus Frankreich, aus Schwaben oder Amerika, aber erst als der arme Eiermann Rudolf auftaucht, funkt es. Wahre Liebe braucht keine Worte, ein Blick genügt. Nur gibt es halt die böse Stiefmutter, die Rudolf mit einem Auftrag in das gordische Gebirge schickt, erst wenn er der Gordonkrake den Staatsschatz entreißt, kann er Isolde bekommen. Und so nimmt das Verhängnis seinen Lauf. Denn letztlich wird Isolde bei ihrem Versuch, Rudolf zu retten, von der Krake verknotet.

Familientheater in Holzkirchen
Die verknotete Prinzessin. Foto: Petra Kurbjuhn

Christiane Ahlhelm spielt Isolde vor und nach der Verknotung in gewohnt akrobatischer und mimischer Perfektion, in Windeseile wird sie zur Magd und zur bösen Stiefmutter, die Verwandlungen finden im Koffer statt, der auch ständig gekippt wird und man als Publikum den Atem anhält. Wie sie mit verdrehten Beinen und komplett verknoteten äußeren und inneren Organen über die Bühne humpelt, das ist traurig und großartig gemacht gleichermaßen.

Eier mit dem Mund legen

Zur großen Freude der Kinder kann sie auch Eier verschlucken und wieder am hinteren Ende herausbringen und sie kann Eier nach größeren Gegenschluckbewegungen mit dem Mund legen, ein Riesenspaß.

Familientheater in Holzkirchen
Der amerikanische Prinz. Foto: Petra Kurbjuhn

Ihr Partner Günther Baldauf ist ein ebenso genialer Akrobat und Schauspieler. Er kann im Erdboden verschwinden, er kann reiten wie der Ritter der Kokosnuss, er kann ohne Wasser schwimmen, er spricht französisch und schwäbisch, amerikanisch und er kann schweigen, wenn ihn die Liebe trifft. Da wird es ganz still im Zuschauerraum.

Mit Liebe geht alles

Nur eins kann er nicht, den Knoten seiner geliebten Isolde durchhauen. Braucht es aber auch nicht, die beiden finden schon eine Lösung. Denn mit Liebe geht eben alles.

Familientheater in Holzkirchen
Zwei Socken kommen zu Wort. Foto: Petra Kurbjuhn

In einer zweiten erklärenden Erzählebene kommen zwei Socken zu Wort, die sich letztlich auch in herzlicher Umarmung finden. Und so hat das Stück zwei wundervolle Botschaften: Liebe überwindet alle Probleme und „Besser einen Knoten im Bauch als einen Knoten im Gehirn“, das Problem wird zur Attraktion umgemünzt.

Keiner ist gegangen, selbst die Erwachsenen haben es ausgehalten, also keine Angsthasen und Hosenscheißer.

Zum Weiterlesen:

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/theater-kunstduenger-kultur-im-oberbraeu-2018

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial