Anders wachsendes Gemüse

Ökologische Landwirtschaft im Landkreis Miesbach - Reife Gurke im Gewächshaus

Reife Gurke im Gewächshaus. Foto: Karin Sommer

Vor-Ort-Gespräch auf Gut Wallenburg

Wann ist eine Aubergine reif? Warum kauft eine Gärtnerei Hummeln ein? Wie bekämpft man Schädlinge im biologischen Landbau? Rede und Antwort stand den interessierten Besuchern Josef Pöhm, Gärtnermeister auf Gut Wallenburg.

Die Anfänge des Schlosses Wallenburg reichen bis ins zwölfte Jahrhundert zurück. Auch damals schon waren Gärtner angestellt, die sich darum kümmerten, dass die Herrschaften in ihren Gärten wandeln konnten. Vieles der langen Geschichte des Schlosses wird ein Geheimnis bleiben, aber eines ist sicher: biologische Landwirtschaft gibt es auf Gut Wallenburg erst seit 1983. Seit damals beglückt die in der Nähe von Miesbach gelegene Gärtnerei die Menschen mit gesundem Gemüse.

Gärtnermeister Josef Pöhm erläutet den biologischen Anbau
Gärtnermeister Josef Pöhm erläutet den biologischen Anbau. Foto: Karin Sommer

Gärtnermeister Josef Böhm hatte eigentlich nicht vor, lange auf Gut Wallenburg zu bleiben. Er war jung und hatte andere Pläne, ließ sich aber dann doch auf einen Zwei-Jahresvertrag ein. Aus diesen zwei sind schließlich 35 Jahre geworden, was man dem jung gebliebenen Mann allerdings nicht ansieht.

„Wer es hier kann, kann es überall“

Die Gegend sei nicht die beste für den Gartenbau, meint Josef Böhm am Beginn seiner Erläuterungen. Mit 700 Meter Seehöhe sei sie zu hoch gelegen, es gäbe viele Niederschläge und nicht genug Sonne. Hier könne man später aussäen als in anderen Gebieten Deutschlands und der Wintereinbruch passiere sehr früh. Da fehlen dem Gärtner dann einige Wochen. „Wer es hier kann, kann es überall“, sagt er selbstbewusst. Dass er es kann, hat er bewiesen.

Pflanzen im Anwachshaus
Pflanzen im Anwachshaus Foto: Karin Sommer

Die Bioland-Gärtnerei bewirtschaftet eine Anbaufläche von 3,5 Hektar, davon 2400 Quadratmeter in Gewächshäusern. In eines dieser Glashäuser folgt unsere kleine Gruppe dem Gärtner, denn darum geht es bei dieser Veranstaltung. Wir befinden uns in einem „Vor-Ort-Gespräch.“

Vor-Ort-Gespräch im enkelsicheren Unternehmen

Das heißt, wir gehen direkt dorthin, wo das Wissen zu Hause ist. Diese Veranstaltungsreihe wird vom theologischen Referenten Christof Langer organisiert und findet innerhalb der Reihe „Anders wachsen“ statt. Warum er denn das Gut Wallenburg gewählt habe, fragt der Gärtner den theologischen Referenten. „Weil es ein enkelsicheres Unternehmen ist“, erklärt Christof Langer und beschreibt die Initiative „Anders wachsen“, die von KulturVision in Kooperation mit dem Katholischen Kreisbildungswerk Miesbach und den beiden großen Kulturhäusern im Landkreis gestaltet wird.

Wir befinden uns im Anwachshaus des Biogut Wallenburg. Kaum zu glauben, dass aus den winzigen Pflänzchen in gar nicht allzu langer Zeit meterhohe Pflanzen werden, die eine erstaunliche Menge an Gurken produzieren.

Gleichmäßigkeit ist alles

Wobei es darauf ankäme, wäre vor allem die Gleichmäßigkeit, erklärt Josef Böhm. Gleichmäßiges Gießen, gleichmäßiges Düngen, gleichmäßige Temperaturen. Das stelle sicher, dass die Pflanze ebenso gleichmäßig wachsen kann, keinen Stress erleide und somit widerstandsfähig sei.

Denn wenn die Pflanze einmal krank ist, dann wird es schwierig in der biologischen Landwirtschaft, weil eben keine Chemiekeulen eingesetzt werden können.

Teilnehmer des Vor-Ort-Gesprächs im Gewächshaus
Vor-Ort-Gespräch im Gewächshaus. Foto: Karin Sommer

Die Teilnehmer der Führung durch die Gärtnerei sind vorwiegend Hobbygärtner und haben so einige interessante Fragen mitgebracht. Nicht auf alles bekommen sie eine Antwort. „Das wäre so, wie wenn man den Arzt anruft und ihn fragt, warum man krank ist“, meint Josef Pöhm. Er gibt aber doch einige sehr hilfreiche Tipps, damit das Gärtnern gelingen kann.

Tipps für den Hobbygärtner:

  • Salat möglichst früh, schon vor den Eisheiligen ansetzen, dann wächst er regelmäßiger
  • auch Weißkraut, Brokkoli und Sellerie halten bis zu minus drei Grad aus – früh setzen, aber im gefrorenen Zustand vor Sonne schützen und nicht die Blätter anheben
  • auf Regelmäßigkeit achten – besonders beim Gießen und Düngen

Am Ende der Führung ist klar, dass biologische Landwirtschaft eine sehr komplexe und durchdachte Arbeitsweise erfordert. Gartenbau im Gut Wallendorf ist ein Wirtschaftszweig, der gute Ergebnisse bringen muss. Von Anbau nach den Mondphasen hält Josef Pöhm nichts. Auch dem Demeterprinzip tritt er skeptisch gegenüber. Dafür hat er nichts gegen hybrides Saatgut. Es wird dort verwendet, wo kein anderes Saatgut erhältlich ist.

Da bleibt jetzt noch eine eingangs erwähnte Fragen offen: Josef Pöhm würde selbst gerne jemanden treffen, der ihm sagen kann, bei welcher Größe eine Aubergine am besten geerntet wird. Und ja: Hummeln werden im Gut Wallenburg regelmäßig zur Bestäubung der Tomaten gekauft und dann freigelassen. Wer jetzt noch eine brennende Frage hat, möge doch selbst hinfahren, ins Schloss, das buntes, gesundes Gemüse unter die Menschen bringt.

Alles Wissenswertes über das Gut Wallenburg finden Sie auf der Website des Biogutes. Für weitere Infos über die Initiative Anders wachsen finden Sie in der gemeinsamen Broschüre der Kooperationspartner Kulturvision e.V. und Katholisches Bildungswerk im Landkreis Miesbach e.V. sowie auf der Infoseite. Die neue Veranstaltungsreihe von Anders wachsen startet im September, Die neue Veranstaltungbroschüre ist derzeit in Arbeit.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/oekologische-landwirtschaft-im-landkreis-miesbach-wallenburg-2018

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial