Junge Musizierende willkommen

Kinder- und Jugendorchester

Elisabeth Lainer bei der Probe zum Kammerkonzert im Jahr 2013. Foto: privat

Kinder- und Jugendorchester Holzkirchen

Am morgigen Montag startet Elisabeth Lainer vom Holzkirchner Symphoniker e.V. wieder mit den Proben für Kinder und Jugendliche und freut sich auf Neuzugänge für das Kinder- und Jugendorchester.

„Ich freue mich über jeden, der den Mut hat, mit anderen gemeinsam zu musizieren“, sagt Elisabeth Lainer, die seit 2006 jungen Musizierenden zwischen sechs und 16 Jahren die Möglichkeit bietet, erste Erfahrungen im Ensemblespiel zu sammeln, auch als Vorbereitung für das Musizieren im Symphonieorchester.

Das Spielen in einem Ensemble sei schließlich das Ziel, wenn man ein Instrument erlerne, meint sie und es helfe auch, bei der Sache zu bleiben, wenn Auftritte vorgesehen sind. „Ich hoffe sehr, dass jetzt wieder alles normal läuft und wir uns auf zwei bis drei Auftritte im Jahr vorbereiten können.“

Elisabeth Lainer
Elisabeth Lainer. Foto: privat

Nach 15 Monaten Pause startet die Musiklehrerin nun mit den Proben mit einem fröhlichen Wiedereinstiegsprogramm. Neue Mitspieler in allen Bereichen (Geige, Bratsche, Cello, Kontrabass, Klarinette, Querflöte…) sind herzlich willkommen. Die Proben finden jeden Montag von 18 bis 19 Uhr in der Aula der Mittelschule Holzkirchen in der Baumgartenstraße 7 statt (außer in den Schulferien).

In der 20. Ausgabe der KulturBegegnungen stellten wir Elisabeth Lainer und ihr Kinder- und Jugendorchester vor und bringen für interessierte Musizierende und deren Eltern hier noch einmal Ausschnitte aus dem Text von Monika Heppt zur Information:

Lesetipp: (auf Seite 4) Musik leben & erleben

„Nachwuchspflege und das Vermitteln von Freude an der Musik“ waren und sind die Grundpfeiler für die freiberufliche Musiklehrerin, die die Kinder auf das gemeinsame Musizieren in einem großen Orchester vorbereiten will. Und das ist in Zeiten von gewaltigem Freizeitstress nicht immer leicht. Denn im Schnitt bleiben die etwa sieben jungen Geigerinnen und Querflötisten nur drei bis vier Jahre im Orchester und umso anerkennenswerter ist die Leistung von Elisabeth Lainer im Hinblick auf eine kontinuierliche Aufbauarbeit.

Spaß am gemeinsamen Gestalten

So schafft sie es, durch eine geschickte Auswahl und Bearbeitung der klassischen Stücke, Geiger mit nur einjähriger Spielpraxis in das Orchester zu integrieren. Es ist also gar nicht unbedingt nötig, sich schon lange mit seinem Instrument zu beschäftigen, vielmehr ist „die Bereitschaft aufeinander zu hören, beim Spiel, Rücksicht auf den anderen zu nehmen und der Spaß am gemeinsamen Gestalten“ wichtig.

Zielsetzung ist in erster Linie die Hinführung zur klassischen Orchestermusik mit einem bunt gemischten Programm, aber auch Blues, Ragtime und moderne Filmmusik finden bei den wöchentlichen Proben in der Holzkirchner Mittelschule Platz im Repertoire.

„Ich bin seit einem Jahr dabei“, erzählt die 10-jährige Julia. „Nach der Schnupperstunde hat es mir gleich Spaß gemacht. Dabei gefällt mir besonders gut, dass die Lieder so schön geschrieben sind.“

Herbstkonzert der Symphoniker Holzkirchen
Holzkirchner Symphoniker beim Herbstkonzert 2019. Foto: Verena Huber

Und Verena, die schon über 6 Jahre Geige spielt, ergänzt: „Toll ist es, wenn man die Stücke nach Gehör spielen kann!“ Ein richtiger „alter Hase“ ist die 16-jährige Regina. Die Querflötistin ist nämlich schon seit Beginn mit von der Partie und sagt: „Ich bleibe so lange dabei, wie ich darf. Das Zusammenspielen ist immer das schönste. Besonders gerne mag ich die Kanons, weil man da aufeinander hören muss.“

Schon geht es los: Tonleiterübungen, dann das Bach-Menuett und der geliebte Blues „You never walk alone“. Konzentriert folgen die Musikerinnen den ruhigen und doch konsequenten Anweisungen von Elisabeth Lainer.

Fester Konzerttermin beim Kinder- und Jugendorchester

Und neben dem privaten Weihnachtsvorspiel, für das schon ab Herbst geübt wird, gibt es einen festen Konzerttermin, jeweils am 1. Samstag im Juli beim Kammerkonzert der Holzkirchner Symphoniker. Besonders erfreulich ist, dass schon einige Nachwuchstalente ins „große“ Orchester wechseln konnten und so dem Anspruch Rechnung trugen.

Und was wünscht sich die Dirigentin für die Zukunft? „Ich hoffe einfach, dass ich das Orchester weiterführen kann und sich Buben und Mädchen finden, die bei uns mitmachen. Vor allem würde ich mich über eine Verstärkung bei Cello, Kontrabass und Klarinette freuen.“

Aufgrund der momentanen Situation wird um vorherige telefonische Anmeldung unter 08025 91791 oder per E-Mail unter lisilainer@gmx.de gebeten. Nähere Informationen gibt es auch noch auf der Internetseite der Holzkirchner-Symphoniker e.V.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte.

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

Folgen Sie uns.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner