Mit Trommelwirbel Mitgefühl trainieren

Mitgefühl Fratres

Ankunft der bayerischen Protagonisten Detlef Dauer, Judith Heimerl und Ingrid Huber im Gutshof Fratres in Niederösterreich. Foto: Petra Kurbjuhn

Thementag in Fratres

Starke, tief ins Innerste zielende Bilder, bewegende Texte, ein hochkarätiger, wissenschaftlicher Vortrag, hinreißende Spielszenen und eine mitreißende Trommelsession – so lässt sich der von KulturVision veranstaltete Thementag „Compassion“ in der Kulturbrücke Fratres im Waldviertel kurz beschreiben. Aber er war viel mehr als das.

Kann man Mitgefühl trainieren?

So lautete der Titel des letzten Thementages des diesjährigen Sommerprogramms im österreichischen Fratres, der an verschiedenen Plätzen des Gutshofs von Gründer Peter Coreth veranstaltet wurde.

Mitgefühl Fratres Hannes Reisinger
Sylvia und Reinhard Puchinger bereiten auf die Ausstellung vor. Foto: Hannes Reisinger

Mitgefühl wurde den Besuchern zunächst anhand der Ausstellung „Wenn einer geht“ der Schlierseer Künstlerin Cornelia Heinzel-Lichtwark eindrücklich vor Augen geführt, meditativ eingeleitet von Sylvia und Reinhard Puchinger an den Trommeln. In ihrem Bilderzyklus hat die Malerin einen sterbenden Freund über mehrere Wochen begleitet und ihn täglich porträtiert. Die 16 in Fratres ausgestellten Bilder zeigen einen berührenden, zutiefst ergreifenden Abschied, der den Betrachter in seinen Bann zieht und ihn mit der Vergänglichkeit konfrontiert.

Mitgefühl-Wenn einer geht
Ausschnitt aus der Serie „Wenn einer geht“ von Cornelia Heinzel-Lichtwark. Foto: Petra Kurbjuhn

Dazu verlas Monika Ziegler einen bewegenden Text des evangelischen Pfarrers Matthias Striebeck, der seine Teilnahme in Fratres leider kurzfristig absagen musste. „Tod, Sterben, Passion“ beschrieb ein Beerdigungsgespräch, bei dem die Angehörigen völlig überfordert sind. Sie wissen nicht, wie sie sich verhalten und mit dem Geschehenen umgehen sollen. Und er beschreibt das Sterben in früheren Zeiten. Striebeck erzählt von Zeiten, in denen man sich auf den Tod vorbereitete, von der „ars moriendi“ – der Kunst des Sterbens, in der man sich von allen verabschiedete, die einem wichtig waren und betend auf den Tod wartete.

Mitgefühl Ausstellung Hannes Reisinger
Besucher in der Ausstellung. Foto: Hannes Reisinger

Die Kunst von Heinzel-Lichtwark besteht aus der Sicht Striebecks auch darin, dem Sterbenden mit großem Respekt zu begegnen, mit Abstand und dem rechten Verhältnis von Nähe und Distanz.

Nähe und Distanz

Beides wurde in Fratres beachtet. Nach einer gemütlichen Pause im herrlichen Garten des Innenhofs mit anregenden Gesprächen, erfrischenden Getränken und köstlicher Verpflegung bot der Stadel ausreichend Platz für Vortrag und Spielszenen, die nun auf dem Programm standen.

Mitgefühl-Stadel-Hannes Reisinger
Genügend Abstand im Stadel. Foto: Hannes Reisinger

Die rund 50 Gäste verfolgten den wissenschaftlichen Vortrag von Monika Ziegler über neue Erkenntnisse der Hirnforschung und das menschliche Sozialverhalten konzentriert und lernten wichtige Details aus der Studie der Neurowissenschaftlerin und Psychologin Tania Singer kennen. Diese ging mit über 300 Probanden ein Jahr lang der Frage nach, wie man Mitgefühl üben kann. In einem interdisziplinären Forschungsprojekt untersuchte sie neuronale, hormonelle und entwicklungsbedingte Grundlagen des menschlichen Verhaltens sowie soziale und moralische Komponenten. Monika Ziegler erklärte in ihrem Vortrag Begriffe wie Mitleid, Altruismus, Empathie oder Mitgefühl und setzte sie zueinander in Beziehung.

Mitgefühl-Monika Ziegler-Hannes Reisinger
Monika Ziegler bei ihrem Vortrag „Kann man Mitgefühl trainieren?“. Foto: Hannes Reisinger

Neben kurzen Achtsamkeitsübungen nach Jon Kabat-Zinn wie „Wir betrachten unseren Zeigefinger“ oder dem „Body Scan“, bei denen wir uns absichtsvoll, aufmerksam, ohne Bewertung und ohne Ablenkung dem gegenwärtigen Moment widmeten, amüsierten wir uns über Cathrin Pauls hinreißend konzipierte „Szenen einer Ehe“.

Mitgefühl-Theaterszenen hannes Reisinger
Detlef Dauer und Judith Heimerl in „Szenen einer Ehe“. Foto: Hannes Reisinger

Detlef Dauer und Judith Heimerl aus Holzkirchen übernahmen sie spontan, da das Schauspielerehepaar Cathrin Paul und Bernd Schmidt leider auch nicht in Fratres dabei sein konnte. Ein Absagemarathon innerhalb kürzester Zeit, der Monika Ziegler als Initiatorin und Verantwortliche des Thementages vor große Probleme stellte.

Szenen einer Ehe PK
Ende gut, alles gut. Oder doch nicht? Foto: Petra Kurbjuhn

Aber Ende gut – alles gut. Die beiden Einspringer waren mehr als Ersatz. Ihre Spielszenen unter der Regie von Ingrid Huber ließen uns an so manch bekannter Verhaltensweise in einer Paarbeziehung plastisch teilhaben. „Nie hörst du mir zu!“ „Das habe ich nie gesagt!“ „Immer nur du!“ „Du bist schon genau wie deine Mutter.“ Erheiterung im Publikum. Wer kennt sie nicht, diese Gespräche?

Lesetipp: Was sagt die Neurologie zum Thema Mitgefühl?

Gemeinsam achtsam und mit viel Gefühl

Und wir trainierten weiter unser Mitgefühl, wollten Gehörtes und Gesehenes anwenden und verinnerlichen. Gut, dass Sylvia und Reinhard Puchinger aus Wiesmaden im Waldviertel zum Abschluss zu einer sensationellen Trommelsession in das weite Rund des Innenhofes einluden.

Mitgefühl Trommeln im Heckengarten Hannes Reisinger
Trommelsession im Heckengarten. Foto: Hannes Reisinger

Was könnte ein aufeinander Eingehen, Zuhören und Miteinander besser stärken als eine gemeinsame Trommelstunde? Strahlende Gesichter, leuchtende Augen, wiegende Bewegungen im Rhythmus der unterschiedlichen, von Reinhard Puchinger gebauten Trommeln. Fröhlich, stimmungsvoll und begeistert folgten wir Reinhard und Sylvia und staunten, wie leicht und wie schnell wir zu einem unbeschwerten Gleichklang fanden.

Trommeln bei Mitgefühl PK
Kulturbrückengründer Peter Coreth im Vordergrund beim Trommeln. Foto: Petra Kurbjuhn

Unser Kulturpartner, die Kulturbrücke Fratres, wurde vor 25 Jahren als Forum für interkulturellen Dialog und künstlerisches Cross-Over gegründet. Zunächst sollte eine Brücke zu Tschechien geschlagen werden, inzwischen ist der alte Gutshof mit Gründer Peter Coreth eine europäische kulturelle Begegnungsstaätte. KulturVision e.V. hat in den vergangenen Jahren sieben Thementage ausgerichtet.

Lesetipp: Der bayerische Spurwechsel in Fratres zu Gast

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial