Bilderschenkung an die Stadt Miesbach

Kalligrafie

Erica Friedrich-Kerckow überreicht Isabella Krobisch symbolisch eins ihrer Kalligrafie-Bilder. Foto: Hauke Thomas

Bilder für Miesbach

Bei einem Besuch im Rupertihof in Rottach-Egern bedakte sich Kulturamtsleiterin Isabella Krobisch bei Erica Friedrich-Kerckow, die der Stadt Miesbach Werke aus ihrem Bestand, insbesondere Kalligrafie, schenkte.

Die Stadt Miesbach kann sich über bedeutenden Zuwachs ihrer Bildersammlung freuen. Erica Friedrich-Kerckow, lange Jahre Miesbacher Bürgerin und heute Bewohnerin des Rupertihofes in Rottach-Egern, hat Kulturamtsleiterin Isabella Krobisch zehn Meisterwerke aus ihrem Schaffen übergeben. Es handelt sich dabei um Kalligrafien, die unter anderem Bestandteil zweier großer Ausstellungen waren, die Kulturamt und Volkshochschule Miesbach in den Jahren 1993 und 2007 präsentierten.

Kalligrafie
Erica Friedrich-Kerckow erläutert bei der Miesbacher Ausstellung ihre Arbeiten. Foto: Isabella Krobisch

Die graduierte Modedesignerin Erica Friedrich-Kerckow, geboren 1928 in Arnswalde, hatte nicht nur lange Jahre einen Lehrauftrag an der Deutschen Meisterschule für Mode in München, sondern ließ sich auch zusammen mit ihrem Mann, dem Architekten Franz-Carl Friedrich (1918-1998) in Ikebana, Sumi-e und Sho-Kalligrafie ausbilden. Das Ehepaar Friedrich unternahm viele Studienreisen nach Japan und erwarb sogar Lehrdiplome für Ikebana an der Sogetsu Schule Tokyo.

Kalligrafie
Diplom der Sogetsu Schule Tokyo. Foto: Isabella Krobisch

Die im Jahr 2007 gezeigte Ausstellung im Kulturzentrum Waitzinger Keller bestand aus 67 Werken verschiedenster Techniken: Tuschmalerei (sumi-e), Kalligrafie (sho), Wortschrift (kanji), Silbenschrift (hiragana + katakana), Normschrift (kaisho), Halbkursiv (gyosho), Vollkursiv (sosho), Kanzleischrift (reisho), Kleine Siegelschrift (tensho) und Große Siegelschrift (tensho). Dazu kreierte Erica Friedrich-Kerckow phantastische Ikebana-Gestecke und hielt Führungen durch die Ausstellung, der sich viele Besucher mit großem Interesse anschlossen.

Ikebana
In der Miesbacher Ausstellung: Kalligrafie und Ikebana. Foto: Isabella Krobisch

Das Begleitprogramm mit Schupperkursen zu Ikebana und Kalligrafie, angeboten von Ayako Graefe und Nobuko Häufle-Yasuda, war sogleich ausgebucht. Überregionale Beachtung fand diese für den Landkreis Miesbach bisher einmalige Präsentation japanischer Künste durch die Anwesenheit des japanischen Botschafters, der die Organisatoren der Ausstellung sogar in die Botschaft nach München zum Abendessen einlud.

Miesbacher Ausstellung
Blick in die Miesbacher Ausstellung. Foto: Isabella Krobisch

Bei einem Besuch im Rupertihof ließen Erica Friedrich-Kerckow und Isabella Krobisch diese erfolgreiche Zusammenarbeit noch einmal Revue passieren und die Kulturamtsleiterin bedankte sich sehr herzlich für die zehn gestifteten Bilder, die nicht nur von vollendeter Kunst in der Kalligrafie zeugen, sondern auch hervorragend gerahmt übergeben wurden.

Erica Friedrich-Kerckow freut sich, dass sie und ihre Werke in Miesbach nicht in Vergessenheit geraten sind. „Es ist schön, wenn man sich für die Arbeiten interessiert“, sagt sie und sie damit im Gedächtnis bleibe. Auch im Rupertihof zeigte sie vor einigen Jahren ihre Arbeiten zu Kalligrafie:

Lesetipp: Lebenslange Leidenschaft für japanische Ästhetik

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte.

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

Folgen Sie uns.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner