Heiteres Orgelkonzert mit vier Händen und vier Füßen

Heiteres Orgelkonzert

Elisabeth Eigler und Robert Kutsche. Foto: Manfred Wehrmann

Konzert in Holzkirchen

Dass die ehrwürdige Königin der Instrumente auch eine humoristische Seite haben kann, das wollten die Organisten Elisabeth Eigler und Robert Kutsche mit ihren vier Händen und vier Füßen beweisen – und es ist ihnen gelungen: Das Publikum wippte fröhlich mit allen Körperteilen und bekundete durch spontane Bravo-Rufe seine Begeisterung.

Der in Frankreich aufgewachsene Robert Kutsche, Nachfolger des katholischen Kirchenmusikers Dirk Weil, hatte sich gleich zu Dienstbeginn Anfang Januar in St. Josef Holzkirchen in einem ersten Solokonzert als versierter Organist dem Publikum vorgestellt. In seinem zweiten Orgelkonzert teilte er sich die Frenger-Orgel mit Elisabeth Eigler, die bereits 40 Jahre als nebenamtliche Organistin in St. Josef tätig ist – was für eine schöne Geste des neuen Kirchenmusikers.

Lesetipp: Robert Kutsche ist neuer Organist in St. Josef

Heiteres Orgelkonzert: Freude beim Musizieren

Im Gegensatz zu vielen Kirchen, die ihre Organisten versteckt auf einer Empore am Instrument agieren lassen, steht die Orgel in St. Josef als Schmuckstück ebenerdig und damit ist der Musiker für das Publikum sichtbar. Das war für das heutige heitere Orgelkonzert besonders unterhaltsam, denn man sah und spürte, wieviel Freude Elisabeth Eigler und Robert Kutsche beim gemeinsamen Musizieren hatten.

Heiteres Orgelkonzert
Die beiden Organisten an der Frenger-Orgel. Foto: Manfred Wehrmann

Der bunte Reigen von populären Melodien, arrangiert für Klavier und von den beiden Musikern für die Orgel adaptiert, wurde eröffnet mit dem Marsch „La fête foraine“ von J.E. Hummel, gefolgt von einem Ragtime aus dem Musical „Little Johnny Jones“ von George M. Cohan aus dem Jahre 1904 – man fühlte sich fast wie am Broadway.

Im weiteren Verlauf des heiteren Orgelkonzertes wurde es klassischer: Zunächst erklang mit dem ersten Militärmarsch aus op. 51 eines der beliebtesten Werke für vier Hände von Franz Schubert, interessant registriert und schwungvoll interpretiert von den beiden Ausführenden. Anschließend erfreute sich das Publikum an Mozarts Duett „Reich mir die Hand, mein Leben“ aus Don Giovanni. Weiter ging es in rasantem Tempo und kraftvollem Zungenpleno mit Offenbachs berühmten Can-Can, was das Publikum zu spontanem Beifall hinriss.

Zwei Musiker an einem Instrument

An dieser Stelle sei ein kurzer Einschub zum Spielen von zwei Musikern an einem Instrument gestattet: Schon das vierhändige Musizieren am Klavier fordert die beteiligten Akteure heraus; ungleich komplizierter ist das Agieren von zwei Personen mit vier Händen, vier Füßen und entsprechenden Gliedmaßen an einer Orgel und sitzend auf einer Orgelbank.

Heiteres Orgelkonzert
Heiteres Orgelkonzert in St. Josef Holzkirchen. Foto: Manfred Wehrmann

Dementsprechend zeigte sich das Publikum auch besonders beeindruckt von der Ausführung des nächsten Stückes, einem arrangierten Strauss-Walzer von J.M. Michel, bei dem die Organisten Melodie und harmonische Begleitung nur mit ihren Füßen, ohne Einsatz der Hände spielen.

Fulminante Schlussphase

Nach drei weiteren Charakterstücken ging es in die fulminante Schlussphase des Konzertes und eine der berühmtesten Hymnen Englands füllte den Kirchenraum: Edward Elgars „Land of hope and glory“ mit seinen wuchtigen Akkorden ist wie für die Orgel gemacht und zeigte einmal mehr das große Klangspektrum der Frenger-Orgel in St. Josef.

Heiteres Orgelkonzert – Orgel neu stimmen?

Sichtlich Spaß hatten die Organisten beim „Crazy Rock“, dem letzten Stück des Abends – der Oberkörper groovte und ein Schmunzeln ging über beide Gesichter. Das Publikum bedankte sich mit ausgiebigem Beifall für den kurzweiligen Abend und bei der Wiederholung des letzten Stückes wurde wie bei einem Rockkonzert rhythmisch mitgeklatscht. Ein Besucher kommentierte beeindruckt: Jetzt muss die Orgel neu gestimmt werden!

Hier finden Sie die nächsten Veranstaltungen der Reihe St. Josef mit Leben füllen

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial