Federspiel eröffnet Theatersaison

Klaus Haesner, Manfred Demmel, Jörg Lohmann, Vroni Seibold (v.l.). Foto: Manfred Lehner

Theater in Holzkirchen

Die Theatersaison im Holzkirchner KULTUR im Oberbräu wird in dieser Saison mit einem runden Geburtstag und mit einer bewundernswerten Leistung eröffnet. Agnes Kraus feiert mit ihrem Ensemble 10 Jahre Federspiel im Wald.

Vor 10 Jahren hatte die Schauspielerin und Regisseurin, die in der Region aus vielen Rollen, aber auch als Ratschkathl und als Brausel im Bilderbuchkino „Wir blättern um“ eine große Fangemeinde hat, eine geniale soziale Idee. Sie gründete eine Theatergruppe mit Laien, die im Herbst des Lebens standen. Seniorentheater möchte sie es nicht nennen, eher ein Truppe von Spätberufenen, die im Laufe der Jahre Jung und Alt mit ihrem Spiel begeisterten.

Coronabedingt musste auch Federspiel pausieren. Eigentlich, so verrät Agnes Kraus, hatte sie vor, ein Stück mit dem Titel „Männergrippe“ aufzuführen. Es war bereits bühnenreif und verschwand in der Schublade und wartet auf bessere Zeiten. Denn wer wolle denn jetzt ein Stück mit diesem Titel sehen, fragt sie.

Agnes Kraus und Harry Oriold
Agnes Kraus und Harry Oriold. Foto: MZ

Ab 8. Juni habe sie wieder mit Proben im Foolstheater beginnen können, erzählt sie und habe mit ihrem Ensemble den Sommer durchgeprobt. „Ein Wahnsinnsaufwand, 43 Proben“, sagt sie und lobt die Disziplin ihrer Mitwirkenden, die mit Engagement das neue Stück in Angriff nahmen, das am kommenden Sonntag, 3. Oktober Premiere hat. Es habe mehrere Umbesetzungen wegen Krankheit gegeben und letztlich habe sie Vroni Mang von der Otterfinger Theatergruppe „Kraut und Ruam“ ausleihen müssen, berichtet Agnes Kraus.

„Wir mussten viele Extraproben ansetzen, um in so kurzer Zeit bühnentauglich zu werden“, sagt die Regisseurin. Aber nicht nur die Spielerinnen und Spieler, auch das Team hinter den Kulissen habe dazu beigetragen, dass sie jetzt Premiere feiern können.

Theatersaison
Gabs Weissbrich und Vroni Mang. Foto: Manfred Lehner

Das Stück heißt „Anstand“, geschrieben von Steffi Wildenhain, erschienen im Paulusverlag. Zwei Jäger haben es auf dieselbe Wildsau abgesehen und dann fällt ein Schuss. Als Appetizer gibt es vorher eine kurze Szene, die Agnes Kraus selbst geschrieben hat. Auch sie spielt im Wald auf einer Bank, wo eine Schwammerlsammlerin die Ruhe genießt. Aber dann kommt eine zweite Ruhesucherin.

Die Mitwirkenden sind: Traudl Möhrle, Vroni Seibold, Gabs Weissbrich, Vroni Mang, Manfred Demmel, Jörg Lohmann und Klaus Haesner. Dazu kommen als Souffleuse Christa Rimböck, Bühnenbau und Technik Harry Oriold sowie Kostüme und Requisite Inge Kirchberger.

In den zehn vergangenen Jahren hat sich viel getan. Waren es am Anfang nur Sketche, ist Federspiel jetzt mit ganzen Stücken am Start, wie beim erfolgreichen „Engel wider Willen“

Lesetipp: Federspiel liefert bravouröse Gaunerkomödie

Waren es anfangs hauptsächlich Frauen, die den Schritt auf die Bühne wagten, sind jetzt eine Reihe von Männern dabei. Wie sie das geschafft habe? „Durch direkte Ansprache“, meint Agnes Kraus. Dabei habe ihr die Rolle als Ratschkathl, bei der sie mit dem Handwagen durch Holzkirchen zieht und spannende Geschichten erzählt, geholfen. Sie kam mit dem Publikum in Gespräch und konnte Männer davon überzeugen, einmal bei Federspiel hineinzuschnuppern.

Und jetzt stehe Manfred Demmel trotz Verletzung und Operation auf der Bühne, ist sie stolz auf ihre Gruppe. „Wir haben es mit Disziplin gestemmt.“

Theatersaison
Vroni Seibold und Traudl Möhrle. Foto: Manfred Lehner

Für Agnes Kraus hat die Arbeit mit Federspiel einen wichtigen sozialen Aspekt. Die Gemeinschaft und Fröhlichkeit der Gruppe geben allen Mitwirkenden Sinn an ihrem Tun. Sie selbst versuche auf jeden entsprechend der Verfassung einzugehen, so dass die jeweilige Rolle gemeistert werden könne. „Es ist eine Herzensangelegenheit“, bekennt sie.

Premiere im Foolstheater ist am Sonntag, 3.10. um 16 Uhr, weitere Aufführungen sind am 9.10. um 16 Uhr, am 10.10. um 18 Uhr, am 20. Und 21.11. um 16 Uhr und im Rahmen von Kaffee/Kuchen/Kultur am 24.11. um 15 Uhr. Karten im KULTUR im Oberbräu.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte.

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

Folgen Sie uns.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner