Pflanzen als Hoffnungsträger

Pflanzen als Hoffnungsträger Nele von Mengershausen

Nele von Mengershausen in der Ausstellung. Foto: MZ

„Pflanzenfreundschaften – work in progress“ nennt die Bayrischzeller Künstlerin Nele von Mengershausen ihre Ausstellung in Schliersee. Sie besticht durch die künstlerische Qualität ebenso wie durch die botanische Akribie.

In der ersten Sommerausstellung in der Galerie Atelier am See von Cornelia Heinzel-Lichtwark waren es die Tiere, die als Begleiter und als Symbole menschlichen Wesens die Besucher erheiterten und erfreuten.

Lesetipp: Künstlertrio belebt Region mit Sommerausstellung

Jetzt in der zweiten Präsentation sind es die Pflanzen, die den Menschen nicht nur durch ihre Schönheit erfreuen, sondern vielmehr erst das Leben der Menschen auf unserer Erde ermöglichen. Nele von Mengershausen hat sich in ihrem künstlerischen Werk in den letzten Jahren vermehrt Pflanzen gewidmet und sie dadurch der Wertschätzung durch die Betrachter ihrer Kunst zugeführt.

Lesetipp: Aus einem Stamm

Schon seit 25 Jahren sei eine Königin der Nacht ihre Hausgenossin erzählt die Künstlerin. Die in den Tropen beheimatete Pflanze entwickelt hinreißend schöne handtellergroße und unglaublich duftende Blüten, allerdings, wie der Name sagt, nur für eine Nacht.
Deshalb habe sie Fotos gefertigt und davon zunächst realistische Bilder gemalt, die dann zunehmend abstrakt werden. So kann der Betrachter in der Serie von fünf Arbeiten diesen Weg nachvollziehen, der typisch für die Künstlerin ist. Sie beginnt mit klassischen Naturstudien und geht dann hin zur Abstraktion.

Pflanzen als Hoffnungsträger
Die Königin der Nacht. Foto: MZ

Auffallend ist, wie es ihr gelingt, den Spannungsbogen von Schwarz über Grau nach Weiß in diesen Arbeiten darzustellen. Das Innere der Blüte erstrahlt in gleißendem Weiß, die gesamte Kraft der Blüte ist auf eine sehr kurze Zeit fokussiert. Dieser Kontrast, diese Kraft ist in allen Bildern zu spüren, auch wenn sich die Form langsam auflöst.

Neben der Königin der Nacht gedeiht im Wintergarten von Nele von Mengershausen auch der Mexikanische Goldkelch, der in der aztekischen Kultur aufgrund seiner halluzinogenen Eigenschaften genutzt werde. Sie allerdings habe die Blüten nur mit Abstand genossen, berichtet sie lächelnd.

Pflanzen als Hoffnungsträger
Blick in die Ausstellung. Foto: MZ

Um aber die Komplexität der Blüten zu verstehen, habe sie sich in deren Struktur vertiefen müssen und sei wie berauscht gewesen. Dabei entstanden wiederum realistische Darstellungen und fantastische Bilder. In einem wachsen aus dem Grund der Blüte die Staubgefäße heraus wie überdimensionale Pilze.

Diese Bilder bestechen durch ihre Farbigkeit, die die Künstlerin voll ausschöpft, ebenso wie bei ihren Bildern der Iris, die in ihrem Garten gedeiht. Wirkt die Königin der Nacht durch ihre fünfzählige Symmetrie der Blüte, hat die Iris eine dreizählige.
An ihr zeigt Nele von Mengershausen sowohl Form- als auch Farbstudien. Die starke Spannung zwischen zitronengelb und violett weiß sie künstlerisch so einzusetzen, dass der Betrachter fasziniert ist.

Pflanzen als Hoffnungsträger Iris
Form- und Farbstudien der Iris. Foto: MZ

Für genauere Naturstudien hat die Künstlerin auch Blüten auseinandergenommen, getrocknet und dann dargestellt. Da sind in ihren Bildern nebeneinander Außen- und Innenblätter, Stempel und Staubgefäße angeordnet. Diese Arbeiten zeigen intensiv das Zusammenspiel der botanischen und malerischen Fähigkeiten der Künstlerin. Dabei sei ihr die Naturforscherin Maria Sibylla Merian großes Vorbild, erzählt sie, vor ihrer unglaublichen Disziplin müsse sie sich verbeugen.

Pflanzen als Hoffnungsträger Gnome
Mehrfachdrucke von Blattformen. Foto: MZ

Neben der Malerei hat Nele von Mengershausen in den vergangenen Monaten Blätter und Blüten gepresst und von den Umrissen Schablonen der Formen gefertigt. In Mehrfachdrucken zeigt sie diese Arbeiten, an denen der Betrachter ganz individuelle Assoziationen anknüpfen kann.

Da sehe ich bewegte Formen, Figuren, Gnome, tierähnliche Fantasiefiguren, die die Bilder beleben. Sie tanzen, sie vermitteln Heiterkeit und Zuversicht. „Das ist in der Coronazeit so gekommen“, sagt die Künstlerin.

Gnome
Tanzende Pflanzen als Hoffnungsträger. Foto: MZ

Welch eine schöne Aussage. Pflanzen als Hoffnungsträger, künstlerisch hochwertig erfasst in unterschiedlichen Techniken, wertgeschätzt sowohl als Sauerstoffspender als auch als Freunde, die das Leben bereichern.

Die Ausstellung „Pflanzenfreundschaften – work in progress“ von Nele von Mengershausen im Atelier am Schliersee in Fischhausen, Neuhauser Straße 17 ist noch bis zum 31. Juli täglich von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet, Telefon: 08026/4124. Ab 1.8. wird der Bildhauer Georg Brinkies in einer dritten Präsentation die Sommerausstellung weiterführen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial