Ordnung in der Materie nachgespürt

Gudrun von Rimscha: Wüsten-Blumen. Foto: Monika Ziegler

Ausstellung in Schliersee

Der Dichter Robert Lax sei ihr Hintergrund, schreibt Gudrun von Rimscha, Robert Lax mit seinen minimalistischen Gedichten, wie „from a black to a white – from a white to a black“, es komme immer auf die innere Einstellung an. Genau das macht den Inhalt der Arbeiten Gudrun von Rimschas aus, erhebt sich das Weiße vor dem Schwarzen oder umgekehrt? Was dominiert, was trägt den Sieg davon?

In ihrer Serie „Wüsten – Blumen“, die der Ausstellung den Titel verlieh, ist es deutlich. Zunächst gibt es nur die strukturierten Hell-Dunkel-Kontraste. Spuren im Sand, von Reifen, von Menschen, von Tieren, vom Wind? Und dann plötzlich erblühen in dieser Sandwüste rote Blumen, einzeln und auch mehrere. Sie stehen da, streben mit langen dunklen Stengeln nach oben oder sind auch nur gezupfte Blüten, hingeweht in den Sand, dahinter erheben sich die Berge. Hier hat also das Helle die Oberhand bekommen, durch das Hinzufügen der Farbe Rot und des Lebendigen.

Am Anfang war das Wort?

Im anderen Raum fehlt dieses zusätzlich Farbige. Hier sind die Collagen strikt in Schwarz-weiß gehalten. Die Künstlerin reißt weißes Papier und platziert es auf schwarzes, oder umgekehrt. Oft sind es geordnete Strukturen, die sie erzeugt, Spuren, Linien, Verbindungen. Manche erinnern an mikroskopische Bilder von metallischen Legierungen. Es ist wohl die Ordnung in der Materie, der die Künstlerin nachspürt.

Dann wieder erinnern ihre Collagen an das Weltall, in dem vor dunklem Hintergrund helle Gesteinsbrocken unterwegs sind. Manchmal ergänzt Gudrun von Rimscha ihre Arbeiten durch Texte, denn „Am Anfang war das Wort“. Oder doch nicht?

In den zahlreichen kleinformatigen Bildern, die zumeist Variationen zu einem Thema sind, hat sich die Künstlerin die Frage gestellt:
Am Anfang war
die Kugel, der Urknall,
das Wort, die Tat
das Chaos, das schwarze Loch,
das Atom, das Nichts, die Wahrheit?
Die meisten Begriffe strich sie wieder durch, Bestand hatte am Ende nur eins, das rahmte sie farbig ein: die Liebe!

Leben in allen Facetten

Auch in den kleinen Arbeiten herrschen grafische Strukturen, wie Kreise, Quadrate, Wege, Verbindungen vor, die von Gudrun von Rimscha in immer neuen Abwandlungen bearbeitet: Der Kreis wird zur Spirale, wird zur Zelle, wird zum Fußball.

Und dann wieder überraschende Akzente: Tiere, Bergsilhouetten, Gedichtzeilen, einzelne Wörter. Es scheint, dass die Künstlerin das ganze Leben in all seinen Facetten, in seiner Ordnung, aber auch in seiner Unordnung sichtbar zu machen versteht.

Die Ausstellung in der Werkstatt für Kunst „Freihand“ von Georg Brinkies in der Hachelbachstraße 9 in Neuhaus ist noch am 5., 7. und 8. Mai von 14 bis 18 Uhr zu sehen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial