Andreas Föhr – die tote Hand

Miesbacher Krimi - der neue Föhr ist da: Andreas Föhr "Tote Hand" Zum zehnten Mal zu Gast bei der Bücherecke Holzkirchen: Andreas Föhr

Zum zehnten Mal zu Gast bei der Bücherecke Holzkirchen: Andreas Föhr. Foto: KN

Autorenlesung in Holzkirchen

Schafkopf-Held Harald Lintinger verliert seine rechte Hand. Ihre versuchte Beisetzung scheitert daran, dass schon eine tote Hand samt dazugehöriger Leiche im vorbereiteten Grab liegt. Andreas Föhr las im FoolsTheater in Holzkirchen aus seinem neuen Buch „Tote Hand.“

Trockener Humor, nüchterne Beschreibung, skurrile Charaktere rund um das Mangfalltal – genau dafür sind die Fans des Krimiautors ins FoolsTheater im KULTUR im Oberbräu Holzkirchen gekommen. Um Kommissar Clemens Wallner und Polizeiobermeister Leonhard Kreuthner wiederzutreffen, die bereits ihren zehnten Fall zu lösen haben.

Bereits im Jahr 2009 startete Andreas Föhr die Kriminalromanreihe rund um die Mitarbeiter der Kripo Miesbach. Für seinen Erstling „Prinzessinnenmörder“ erhielt er den renommierten Friedrich-Glauser-Preis, der von einem Komitee von Krimiautoren vergeben wird.

Lesetipp: Unsere Rezension zu Andreas Föhrs Krimi „Eifersucht“ 

Zehnmal Andreas Föhr in der Bücherecke

Die Bücherecke Holzkirchen, auf deren Einladung Andreas Föhr ins FoolsTheater gekommen war, darf sich darüber freuen, die einzige zu sein, die für alle zehn Bücher der Krimireihe eine Lesung mit Andreas Föhr angeboten hat. Cornelia Engel und Caroline Holz nutzten die Gelegenheit, den Autor über die Hintergründe seines neuen Buches zu befragen.

Trailer zum Buch „Tote Hand“:

So erfuhr das Publikum, dass die Inspiration für die „Tote Hand“ daher kam, dass Föhrs Frau auf einem Traumtherapieseminar auf das Thema Amputationen gestoßen war und somit Föhrs Fantasie beflügelte. Wie der Autor mit dem bayrischen Dialekt, den seine Protagonisten sprechen, bei Lesungen in Norddeutschland umgehe, wollten die Leiterinnen der Bücherecke wissen. Das sei gar kein Problem, die Norddeutschen lägen schon beim ersten bayrischen Satz unter dem Tisch vor Lachen, erheiterte sich Andreas Föhr.

Gibt es das Wirtshaus an der Mangfall wirklich?

Zum Wirtshaus an der Mangfall zu pilgern, das auch im neuen Roman wieder eine entscheidende Rolle spielt, kann Andreas Föhr jedoch weder den norddeutschen, noch den heimischen Fans empfehlen. Nicht etwa wegen der ungeregelten Öffnungszeiten oder dem missachteten Rauchverbot, sondern weil es nicht existiert. Auch wenn es noch so real beschrieben ist und Polizeiobermeister Kreuthner im neuen Roman versucht, das Rauchverbot durchzusetzen. Dafür dämpft er sogar die eben gerauchte Zigarette ab, die Amtshandlung endet dennoch in einer denkwürdigen Schlägerei, an der alle Wirtshausgäste begeistert teilnehmen.

Andreas Föhr signiert sein neu erschienenes Buch „Tote Hand“. Foto: Karin Sommer
Andreas Föhr signiert sein neu erschienenes Buch „Tote Hand“. Foto: Karin Sommer

Andreas Föhr gelingt es durch seine nüchterne Art, Sachverhalte zu beschreiben, sowohl die Komik von Situationen herauszuarbeiten, die Eigenheiten seiner Charaktere hervorzuheben, als auch schreckliche Dinge schrecklich sein zu lassen. So führt er seine Zuhörer zurück in das Leben des Mordopfers, das inzwischen identifiziert worden ist. Dieser macht sich ein halbes Jahr vor seinem Tod gerade daran, seinen Sohn wegen eines zerbrochenen Kugelschreibers zu verprügeln, was seine Frau zu verhindern versucht. Das Pfeifen der Bronchien des asthmatischen Kindes geht unter die Haut, genauso wie das Aufschlagen des Kopfes der Frau auf Kante des Türrahmens und ihr Auge, das beginnt, anzuschwellen.

Dann, wenn Frauen nicht fehlen

„Kein Wunder, dass der im Plastiksack unter der Erde gelandet ist“, meint Andreas Föhr lapidar. Wer nun der Mörder war, bleibt natürlich offen. Im an die Lesung anschließenden Quiz, das von Cornelia Engel und Caroline Holz von der Bücherecke Holzkirchen veranstaltet wurde, konnten dafür andere Fragen rund um die Krimiserie geklärt werden. Einen Wunsch hatten die beiden Frauen noch für den nächsten Roman. Könnten da nicht auch einmal Frauen vorkommen? Vielleicht macht allerdings gerade die Dominanz der männlichen Denk- und Handlungsweise den Charme dieser Krimireihe aus. Andreas Föhr, Clemens Wallner und Leonhard Kreuthner werden sich das mit den Frauen wohl sehr gut überlegen.

Weitere Autorenlesungen finden Sie auf der Webseite der Bücherecke Holzkirchen. Was sonst noch los ist in Holzkirchen? Die Website des KULTUR im Oberbräu ist Ihre Anlaufstelle Nummer eins.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial