Klosterschätze Weyarn

Klosterschätze Weyarn

Band VIII der Chronik der Gemeinde Weyarn

Neuerscheinung in Weyarn

Klosterschätze – Der Weyarner Chronikband VIII präsentiert literarische und musikalische Kostbarkeiten aus dem Augustiner Chorherrenstift Weyarn.

Band VIII der Chronik der Gemeinde Weyarn, diesmal herausgegeben vom Förderverein Kultur und Geschichte in Weyarn e.V., zeigt die Aktivitäten der Chorherren als Seelsorger, Professoren für den geistlichen Nachwuchs, Lehrer für die einheimische Jugend, Autoren zahlreicher Schriften, Komponisten und Musiker und nicht zuletzt Verwalter wirtschaftlicher Betrieb im Klosterbesitz.

Wichtige Abschnitte der Klostergeschichte

Sie alle haben zahlreiche, teilweise bis heute sichtbare Spuren hinterlassen. Ihr Denken und Wirken ist aber auch in schriftlichen Quellen überliefert, die bis zur Säkularisation im April 1803 in der Klosterbibliothek des Augustiner Chorherrenstifts aufbewahrt wurden. Für den vorliegenden Band wurden einzelne Bücher aus diesem Bestand ausgewählt, deren Autoren wichtige Abschnitte der Klostergeschichte authentisch und repräsentativ erzählen.

Gründerzeit im 12. Jahrhundert

Bevor die Quellen selbst zum Sprechen gebracht werden, gibt Florian Sepp, der Autor einer umfangreichen Studie über das Kloster Weyarn, einen Einblick in das klösterliche Schulwesen und die Entwicklung der Bibliothek von den Anfängen bis zur Säkularisation. Mit dem Codex Falkensteinensis führt uns Siboto IV. dann in die Gründerzeit des Klosters im 12. Jahrhundert zurück. Die mit Federzeichnungen ausgeschmückte Schrift sollte sein Vermächtnis sein für den Fall, dass er nicht mehr lebend vom Italienfeldzug mit Friedrich Barbarossa heimkehren würde.

Positive wirtschaftliche Entwicklung

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts befasste sich der Weyarner Propst Georg II. Rotschmid mit der Geschichte des Klosters. Einen Teil seiner Geschichtsschreibung hat er sogar in Reimen verfasst. Eine enorm positive wirtschaftliche Entwicklung und eine deutliche Erweiterung des Konvents erfuhr das Kloster unter der Führung von Propst Valentin Steyrer im 17. Jahrhundert. Die von ihm veranlassten Bauten, Zukäufe und Verträge legte er in einem „Bau- und Skizzenbuch“ nieder, das heute im Archiv des Erzbischöflichen Ordinariats liegt.
Allerheilgenkapelle Reichersdorf 1644
Zeichnung der Allerheiligenkapelle in Reichersdorf aus dem Baubuch des Valentin Steyrer. Der Bau im Jahr 1644 steht im Zusammenhang mit der Entdeckung einer „wunnderbarlichen Creizgrufft“ durch den Schäfflerbauern zu Reichersdorf.

Im 18. Jahrhundert entwickelte sich ein reiches Musikleben im Kloster. Es entstanden zahlreiche außergewöhnliche kirchliche und weltliche Musikwerke, die Dr. Sixtus Lampl in seinem Buchbeitrag nicht nur einordnet und beschreibt, sondern auch mit Solostimmen, Chor und Orchester eingespielt hat. Sie sind auf einer CD, die dem Buch beiliegt, enthalten.

Auflösung des Klosters

Das Ende des Klosterlebens durch die Säkularisation hat der Chorherr Laurentius Justinianus Ott in seinen Tagebuchaufzeichnungen festgehalten. Er erzählt, zutiefst verstört und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, von der Härte der kurfürstlichen Kommissäre bei der Auflösung des Klosters und dem Abtransport von Wertgegenständen sowie Büchern und Schriften aus der Klosterbibliothek.

Lesetipp: Die Weyarner gestalten ihre Zukunft

Mit dem vorliegenden Chronikband konnten einige Klosterschätze Weyarn von einst gehoben werden. Sie erzählen in sechs Beiträgen die Geschichte im Zeitraum von der Klostergründung bis zum bitteren Ende des Augustiner-Chorherrenstifts durch die Säkularisation:

Klosterschätze Weyarn von einst

  • Florian Sepp: Schulwesen und Bibliothek im Augustiner-Chorherrenstift Weyarn – ein Überblick
  • Jan H. Marbach: Codex Falkensteinensis
  • Hiram Kümper und Jan H. Marbach: Die Weyarner Klosterchronik des Propstes Georg II. Rotschmid von 1514/16
  • Albert Loeffler: Baubuch des Valentin Steyrer
  • Sixtus Lampl: Weyarns Musik am Vorabend der Säkularisation + CD mit ausgewählten Hörbeispielen
  • Jan H. Marbach und Matthias Mayer: Die Säkularisation des Augustiner-Chorherrenstifts

CD KLosterschätze Weyarn
Auf der dem Buch beiliegenden CD befinden sich Weyarner Musikschätze von Weyarner Klosterkomponisten wie Bernhard Haltenberger, Laurentius Justinian Ott, Herculan Sießmayr und Joseph Christian Willibald Michl. Foto: KK

Erstmalig haben bei diesem Band auch Autoren und Fachleute außerhalb des Arbeitskreises Geschichte mitgewirkt und zusätzliche Inhalte sowie ihre wissenschaftliche Expertise eingebracht. Dennoch: Wie es sich für eine Bürgerbeteiligungsbehörde gehört, wurden auch beim vorliegenden Band alle Arbeiten von den Vorarbeiten, dem Drucksatz über die Finanzierung bis hin zum Vertrieb ehrenamtlich ausgeführt, auch um die Preisgestaltung des Buchs in einem vertretbaren Rahmen zu halten. Anliegen der Herausgeber war es, ein Buch von Bürgern für Bürger zu machen.

Präsentation am 8. November

Zur Präsentation der literarischen Klosterschätze am Freitag, den 8. November 2019 um 19.30 Uhr im Bürgergewölbe lädt der Förderverein Kultur & Geschichte in Weyarn e.V. sehr herzlich ein.

Förderverein Geschichte Weyarn Herbert Klee
Das Logo für den Förderverein Kultur und Geschichte in Weyarn e.V. schuf der Weyarner Künstler Herbert Klee. Foto: KK

Einen Hörgenuss ganz besonderer Art verspricht das Konzert mit zahlreichen Werken von Weyarner Komponisten am Sonntag, den 10. November 2019 um 15.00 Uhr in der Stiftskirche St. Peter und Paul. Herr Dr. Sixtus Lampl, der Initiator und Leiter des Orgelmuseums Valley und intime Kenner der Weyarner Klostermusik, bringt mit Solostimmen, Chor und Orchester „Musica di Baviera“ ausgewählte Werke von Weyarner Komponisten am originalen Schauplatz zur Aufführung.

Weitere Informationen: www.geschichtskultur-weyarn.de

Förderverein Kultur und Geschichte in Weyarn e.V.: Klosterschätze. Literarische und musikalische Kostbarkeiten aus dem Augustiner-Chorherrenstift Weyarn. Weyarn 2019. 206 Seiten, ISBN-Nr. 978-3-937425-08-5. Preis: 34,95 € Der Band ist über den Förderverein und örtliche Verkaufsstellen in Weyarn sowie die Buchhandlungen in der Region erhältlich.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial