Erstklassige Darbietung zum Jubiläum

Klaviermatinée

Junge Solisten zeigen ihr Können. Foto: pixabay

Konzertmatinée in Tegernsee

30 Jahre „Freundeskreis für die Förderung junger Musiker“: Der Verein feierte den Abschluss dieses Jubiläum-Jahres mit einer Klaviermatinée eigens für seine Mitglieder. Amadeus Wiesensee begeisterte mit seinem pianistischen Können das Publikum.

Seit 3 Jahrzehnten bietet der Verein jungen, aufstrebenden Musikern einen Platz in seinen Programmen und ein Podium für ihre Auftritte im Barocksaal des Tegernseer Schlosses. Hier trat dafür der junge Pianist Amadeus Wiesensee auf, dem „Freundeskreis“ durch mehrere Auftritte in Tegernsee bestens bekannt, und hochgeschätzt für sein faszinierendes Klavierspiel. Der 21-jährige, sensible junge Mann, brachte ein gewaltiges Programm von Barock bis zu den Anfängen der Moderne als Jubiläumsgeschenk mit: Bachs Englische Suite Nr. 5, Beethovens Sonate Es-Dur Nr. 1, zwei Stücke von Skrjabin, die „Schwarze Messe“ und das Poéme „Vers la Flamme“, von Brahms die 7 Fantasien op. 116 und Franz Liszts „Dante“-Sonate.

Feiner Geschmack

Amadeus Wiesensee tauchte in die barocke Welt der Bachschen Suite e-moll vollends ein, beschwörte die Bilder tiefer, ungebrochener Lebensfreude mit feinem Geschmack und tänzerischem Impuls herauf, dem mitziehenden Rhythmus von Präludium und der raffiniert chromatischen Gigue mit vorantreibender Strenge folgend, der Elegie der Allemande und der Passepieds mit Feingefühl nachspürend.

Ton und Stilwechsel brachte der junge Pianist mit der Es-Dur Sonate op. 27 Nr. 1, die sogenannte „kleine Schwester“ der berühmten „Mondscheinsonate“. Auch in dieser als „Sonata quasi una fantasia“ von Beethoven bezeichnet, demonstrierte der große Komponist mit den beiden Klavierwerken erstmals seine Idee der improvisatorisch freieren, selbstbestimmten Sonatenform.

Aufwühlend und spannend

Feinsinnig und offen, klangfreudig und ausgeglichen bereitete Amadeus Inhalt und Kolorit dieses Werkes auf, vom leichtfüßigen Zauber des anfänglichen Andante, über das dämonische Allegro, die magische Tiefe des Adagio und die ungemeine Lebendigkeit des Finalsatzes.

Aufwühlend und spannend gestaltete er die Sonate „Schwarze Messe“, Skrjabins klingende, immaterielle Gewalten mit ungeheurem pianistischem Können zeigend, die „Prozession der bösen Kräfte“ mit dem Kampf von Reinheit und Vergiftung in einem anschwellenden und wieder abschwellenden Klangrausch darbietend. Im Poéme „Vers la flamme“ ließ er mit unheimlicher Virtuosität und Ausdrucksstärke den Spannungsbogen der sich auftürmenden klanglichen Flammen zu einem Feuer aus orchestraler Kraft wachsen.

Profunde Gestaltung

Die Fantasien op. 116 von Brahms sind ein Spätwerk schlechthin, von Reife und Rückblick geprägt. Die Tiefe und das Nachfühlen, welche Wiesensee hier zeigte, zeugen von hohem künstlerischen Anspruch und geistiger Fundiertheit. Mit der „Sonate après une lecture de Dante“ schuf Franz Liszt eine Szenen aus Dantes “Inferno“ nachzeichnende sinfonische Dichtung für Klavier. Insbesondere ging Liszt auf die Episode der Francesca da Rimini ein, jene junge Dame die sich in den anziehenden Bruder ihres abstoßenden Gatten verliebte und von diesem ermordet wurde. Mit profunder Gestaltung und beeindruckender Ausgewogenheit im Sturm solch gewaltigen Klangbilder, illustrierte Amadeus Wiesensee dies fantasievoll an der Tastatur; die Höllenqualen der Verdammten mit ausgesuchten Klangfärbungen, die Erscheinung der unselig Liebenden in schwebendem Aufleuchten, die Unerbittlichkeit des verdammenden Urteils mit donnernder Akkorden.

Dankbar und begeistert zeigte das Publikum seinen großen Respekt und seine Zuneigung für diesen jungen Künstler, und eine Choralbearbeitung von Bach-Busoni rundete sensibel und edel diese erstklassige Darbietung ab.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial