Jürgen Welker: „Kunst ist kompromisslos.“

Jürgen Welker: o.T., Acryl, 220 x 170. Foto: Bildpark Gallery

Jürgen Welker: o.T., Acryl, 220 x 170. Foto: Bildpark Gallery

Ausstellung in München

Zuerst sind seine „Manschgerl“ verschwunden, die für Jürgen Welker typischen Figuren, die jahrelang seine monochromen Bilder bevölkerten. Jetzt malt er, bis die Landschaft verschwindet, in seinem Kopf und auf dem Bild. Die Bildpark Gallery in München widmet ihm jetzt ihre Eröffnungsausstellung.

Galeristin Gabi Papst nennt sich selbst scherzend „Galerie-Greenhorn“ und die Künstler, die sie ausstellt, sind ihre „Heroes“. Bisher hat sie ihre Bildpark Gallery erfolgreich online und auf Kunstmessen betrieben. Nun hat sie endlich die passenden Räume gefunden – und mit der Ausstellung „Jürgen Welker – abstracts“ eröffnet.

Fakt ist, sie betreibt ihre Galerie leidenschaftlich und „sorgt“ für die Bilder, dafür, dass sie ihre Wirkung entfalten und ein zuhause finden, wo sie gewertschätzt werden. So wie die Bilder von Jürgen Welker, die sie stolz zur Vernissage präsentierte.

Bildpark Gallery Vernissage: v.l. Jürgen Welker, Galeristin Gabi Papst
Foto: Bildpark Gallery: Vernissage v.l.: Jürgen Welker, Galeristin Gabi Papst

Malen, bis die Landschaft verschwindet

Jürgen Welker streift durch die Berge am Tegernsee. Er verinnerlicht Gipfel, Täler, Himmel, Wetter, Stimmung. Die Landschaften verschmelzen mit ihm, bleiben in seinem Kopf, haken sich an seiner Seele fest. Und er wird sie erst wieder los, wenn er sie malt. Seit er sich von den Figuren verabschiedet hat, malt er in seinem Atelier in der Rosenstrasse in Tegernsee abstrakte Landschaften in Acryl. Bild um Bild.

Jürgen Welker sagt, er sei ein „Vielmaler“. Tatsächlich malt er unermüdlich, jeden Tag. Er mischt in die Farben Steinmehl, Alabastergips, Papier. Er übermalt und überschüttet, bis sich die Landschaften in unzähligen Schichten auflösen. Das kann manchmal zwei Jahre dauern. Dann ringt er mit den Bildern, bis sie genau so sind, wie er sie sein lassen kann. Erst dann lässt er los.

Jürgen Welker in der Bildpark Gallery bei Galeristin Gabi Papst in München
Blick in die Ausstellung „abtracts“ in der Bildpark Gallery. Foto: Ines Wagner

Die unteren Schichten schimmern hervor, nicht alle sind sichtbar, aber alle sind da. Und nur durch sie sind die Bilder, was sie sind. Alle diese Schichten und Stimmungen atmen.

Es sind keine Bilder, die man auf einen Blick erfasst. Folgt man den Spuren der Farben, den Linien und Verläufen, den mäandernden Farbflüssen, findet man vielleicht Berge, See, Himmel oder geht spazieren in Landschaften der eigenen Seele. Stellt man die Bilder auf den Kopf, entsteht eine neue Welt.

Künstlergespräch während der Vernissage in der Bildpark Gallery München bei Galeristin Gabi Papst: Jürgen Welker mit Michael Boehnke
Künstlergespräch während der Vernissage: Jürgen Welker mit Michael Boehnke. Foto: Ines Wagner

Die großformatigen, abstrakten Farblandschaften nehmen sich den Raum, den sie brauchen. Grautöne, gemischt mit Schwarz, weiße, offene Flächen, milchige Lasuren werden von lichtem, starken Gelb zusammengehalten – im Fließen erstarrt und doch vollkommen lebendig. Dann wieder gibt es Farbexplosionen in Pink und Rottönen, kraftvoll und sensibel zugleich.

Jürgen Welker musste nach seinen monochromen Figurenbildern zuerst in die Farbexplosionen gehen und in die Größe. Er hat sich Raum und Weite geschaffen, auch innerlich. Bis es soweit war, aus der Monumentalität wieder ins Kleine zu gehen.

aus der neuen Serie von Kleinformaten, Jürgen Welker, bei Galeristin Gabi Papst in München
aus der neuen Serie von Kleinformaten, Jürgen Welker. Foto: Ines Wagner

In den letzten Monaten sind unzählige kleinformatige Bilder entstanden. Gerahmt und ungerahmt, ergeben sie, lose aneinandergereiht, einen ganz neuen Bilderkanon. Behutsam sind die Farben gewählt. Durch die unterschiedlichen Materialien, die mit der Farbschichten vermischt sind, entwickelten sich in der beinahen Monochromie hochpoetische Bilder. Und noch etwas kam dabei in Gang. Aus den Miniaturen heraus entstanden auch wieder Mittelformate.

„Kunst ist kompromisslos – entweder ganz oder gar nicht“, ist die Überzeugung von Jürgen Welker. So kompromisslos und konsequent ist seine Kunst, ist sein Leben. Zum Glück macht er dann manchmal einen Kompromiss. Denn, auch wenn er Vernissagen nicht mag, besonders nicht seine eigenen, war er doch anwesend – und ganz entspannt.

Jürgen Welker bei der Vernissage in der Bildpark Gallery München bei Galeristin Gabi Papst

Hier gehts zum Artikel zum Atelierbesuch bei Jürgen Welker in Tegernsee: Malen, bis die Landschaft verschwindet.

Die Ausstellung „abstracts“ von Jürgen Welker ist noch bis zum 15. September in der Bildpark Gallery in 80639 München, Nibelungenstraße 3 (am Rotkreuzplatz) zu sehen. Mittwoch 14 – 20 Uhr, Freitag 15 – 20 Uhr, Samstag 10 – 15 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung mit Galeristin Gabi Pabst 0171-648 21 63.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial