Evelin Hermenau: Bewusstsein für Form

Bewusstsein für Form

Evelin Hermenau vor Rab 2. Foto: Petra Kurbjuhn

Ausstellung in Holzkirchen

„Mein Atlas“ nennt Evelin Hermenau ihre beeindruckende Schau in der Galerie im Autopavillon Steingraber. Mit ihren neuen dreidimensionalen Objekten hat sie etwas ganz Eigenes geschaffen, basierend auf jahrzehntelangem Zeichnen in der Natur.

Sie fallen sofort auf: die farbigen Arbeiten auf der gegenüberliegenden Wand der Galerie. Von Evelin Hermenau kennt man ihre zunächst nur in schwarz-weiß gehaltenen Zeichnungen von Steinen und Wasser. Später wurden sie zunehmend farbig, aus den Bleistift- oder Kohlezeichnungen entwickelten sich Aquarelle.

Bewusstsein für Form
Aquarell auf Büttenpapier. Foto: Petra Kurbjuhn

Diese Arbeiten sind auf der linken und rechten Seite des Raumes in Serien angeordnet zu sehen. Es sind Studien, die die Künstlerin immer in der Natur an speziellen Orten gefertigt hat. Notfalls, so erzählt ihr Mann Horst Hermenau, auch bei minus 10 Grad, mit dem Malwasser in der Thermoskanne und drei Anoraks übereinander.

Lesetipp: Farbe – Form – Struktur

Diesen Zeichnungen, so führte Horst Hermenau aus, sei das Bewusstsein für Form inne, das ihnen ihr Lehrer Heinz Butz an der Münchner Akademie vermittelt habe. Bei ihm hätten sie beide vor nunmehr schon 50 Jahren objektives Schauen gelernt.

Bewusstsein für Form
Horst und Evelin Hermenau. Foto: Petra Kurbjuhn

„Normalerweise ist Kunst mit Emotionen verbunden“, sagte der Kurator und Organisator der Ausstellungen, aber Heinz Butz habe das Emotionale zugunsten der reinen Formensicht zurückgestellt. Bei Evelin sei dieser Formbegriff vorhanden, in ihren Zeichnungen könne man sehen, wie sie die Form in einen Raumzusammenhang gestellt habe.

„Mein Atlas“

Das Bewusstsein für Form gehe bei ihr einher mit dem Topos und deshalb man für die Ausstellung auch den von Gerhard Richter entlehnten Titel „Mein Atlas“ gewählt. Ihre Arbeiten seien eine Sammlung von Werken, aber im Unterschied zu Richter immer verbunden mit einem Topos, also mit einem wirklichen Platz in der Natur.

Evelin Hermenau
Zeichnungen mit Stift auf Papier und Aquarell. Foto: Petra Kurbjuhn

Ob das der Spiesbach in Schliersee oder am Weg von Ostin zur Neureuth, ob das Kärnten ist, Evelin Hermenau sucht sich Stellen in der Natur, wo sich etwas rührt. Ihre Zeichnungen haben einen exakten Bezug zu einer Stelle, die es wirklich gibt, aber sie sind keine Abbilder.

Kämpfen um Formen

Sie sind Darstellungen von Formen, die Evelin Hermenau künstlerisch umsetzt. Dieses Kämpfen um die Formen, so erklärte die Künstlerin, gehe mit Steinen recht gut, denn weder liefen sie weg noch seien sie beleidigt, wenn das Bild nicht gelinge.

Eisschmelze
Eisschmelze. Foto: Petra Kurbjuhn

Die vielen Zeichnungen, die im Laufe der Jahrzehnte von Wasser, Steinen, Eis entstanden sind, sind die Grundlage ihrer neuen dreidimensionalen Arbeiten, die sie im vergangenen Jahr fertigte. Sie habe sich im Atelier erinnert, was sie draußen in der Natur gesehen habe, erzählt sie. Die vorher gefertigten Aquarelle seien die Inspiration für die neue Art der Darstellung.

Bewusstsein für Form im Dreidimensionalen

Hier kann sich ihr Bewusstsein für Form noch freier entfalten als im Zweidimensionalen. Evelin Hermenau arbeitet die Form aus dem Bild heraus, gibt ihr auch Farbe und erzeugt damit etwas, was man so noch nicht gesehen hat. Wasserfälle aus Papierfäden, Eisplatten, Schnee, Wasser und Steine. Und jede Form steht in Bezug zur anderen.

Bewusstsein für Form
Rab 1. Foto: Petra Kurbjuhn

Es gibt Steine unter einer Eisplatte und es gibt die Eisschmelze, es gibt den Wasserfall, den späten Winter und den Frühling. Sehr empfindsam hat Evelin Hermenau den Fluss in der Natur beobachtet und ihm mit ihrer Kunst Gestalt gegeben.

Die Ausstellung „Mein Atlas“ von Evelin Hermenau ist in der Galerie im Autopavillon Steingraber in Holzkirchen, Robert-Bosch-Straße 1 noch bis zum 7. November montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr geöffnet.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial