Ein Wochenende in Woodstock?

Woodstock

Fragile Elephants: Max, Chris, Soma (v.l.). Foto: privat

Dreamland Woodstock Challenge

Die erste Hürde in das Dreamland Studio von Jerry Marotta haben Fragile Elephant bereits mit Bravour genommen. Sie siegten in der Vorrunde des Challenge von der Munich Song Connection. Chris Roomman aus Holzkirchen hofft, dass der große Traum wahr wird.

Chris ist in der Region bekannt mit seiner Band “Watching the cat“, die vor allem Coversongs der 60er und 70 er Jahre spielt. Daneben aber gründete er im August 2020 mit Max Moody und Soma die fragilen Elefanten. Schon im vergangenen Jahr nahm das Trio an einem Contest teil. Damit qualifizierte es sich für die jetzige Teilnahme an dem Dreamland Woodstock Challenge.

Lesetipp: Originalklang von Pink Floyd

Jerry Marotta habe voriges Jahr allen Teilnehmern Feedback gegeben, erzählt Chris. „Er hat damals gesagt, dass er unseren Bandnamen mag und dass wir einen guten ‚Spirit‘ zusammen als Band haben und dass unser Song sehr gut und ‚proggy‘ ist. Das hat uns natürlich total motiviert.“

Woodstock
Chris Roomman. Foto: privat

Jetzt gewann die Band den ersten der vier Challenges, drei weitere werden folgen und im Finale, vermutlich im Dezember in der Drehleier in München, entscheidet sich dann, wer nach Woodstock in das Studio von Jerry Marotta fliegen wird.

Wochenende in Woodstock

„Wir freuen uns, diesen ganz besonderen Preis ausloben zu können“, heißt es auf der Webseite von Munich Song Connection. „Im musikalisch historischen Woodstock im Staate New York, wo 1969 das legendäre Festival stattgefunden hat, steht das Dreamland Studio von Jerry Marotta. Und als Supporter und Freund des MuSoC spendiert Jerry dem Gewinner ein Wochenende in eben seinem Studio, einer alten Kirche, in der schon Marius Müller-Westernhagen mit Pfefferminzen experimentierte.“

Woodstock
Max Moody. Foto: privat

Ende April waren also die fragilen Elefanten beim ersten Challenge gemeinsam mit Kashja die Gewinner. „Der Song ‚Physical Attraction‘ ging ordentlich nach vorne los und machte die sechs Minuten mit Gitarrensoli voll, die man sich bei diversen großen Vorbildern geliehen hat. They rock.“ So schreibt Munich Song Cnnection.

Für die Punktevergabe wurde der Modus des ESC benutzt, wo auch eine Mischung aus Jury und Publikumsvoting über Sieg und Platz bestimmt. Die Zugaben “Feel” der Elefanten und “I am ready for love” ließen keine Zweifel aufkommen, dass die Sieger eine richtig gute Wahl waren. Auch im Finale im Dezember, bei dem acht Teilnehmer antreten, werden wieder die Zuschauer voten und entscheiden, wer gewinnt.

Einen Traum erfüllen

„Wenn wir das Finale gewinnen, fliegen wir über ein verlängertes Wochenende in die USA nach Woodstock und können dort im Tonstudio von Jerry Marotta einen Song aufnehmen und wahrscheinlich auch einen Gig in Woodstock spielen. Das würde uns natürlich einen großen Traum erfüllen“, sagt Chris Roomman.

Zwischen leise und minimalistisch und laut und hart

Die Musik von den fragilen Elefanten ist Rock im weitesten Sinne, „aber wir nutzen alle Ideen, die uns einfallen, auch mal Pop oder lange Gitarrensoli“, erklärt Chris. Seine Bandkollege Soma ergänzt: „Es ist zu früh für uns, unsere eigene Nische selber zu benennen, da sperrt man sich bloß ein. Da denken wir auch normalerweise nicht drüber nach. Wir kommen aus verschiedenen Richtungen und bewegen uns dabei zwischen leise und minimalistisch und laut und hart.“

Woodstock
Soma. Foto: privat

Chris bringe den galaktischen Guitar Sound aus den Legenden des 60er, 70er Prog, Rock und Blues. Soma steuere Jazz, Rock, Psychedelic und alles, was maximal abgedreht und extravagant ist, bei. Und Max sei aus der dreckigen Erde des Grunge gewachsen. „Er wurde aber mit allem gegossen, was irgendwie ballert. Darf auch Pop sein, aber nur geiler.“

Der Holzkirchner Chris Roomman freut sich, dass er mit den fragilen Elefanten zumeist eigene Songs spielen kann, denn sein erklärtes Ziel ist es, Musiker zu werden. Aber, so sagt er, man braucht einen Plan B. Deshalb studiert er jetzt in Freising und will Forstingenieur werden. Natur und Wald seien ihm von Kindheit an wichtig gewesen. Nach einem Praktikum an der FOS Holzkirchen im Grünen Zentrum habe sich dann der Berufswunsch gefestigt.

Fragile Elephant
Bandlogo

Beinahe hätte er jetzt auch in der Region mit den fragilen Elefanten einen Auftritt gehabt. Aber die geplante Radlkultour wurde soeben auf nächstes Jahr verschoben. Womöglich sind die drei fragilen Elefanten dann nicht im Landkreis Miesbach sondern in Woodstock.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte.

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

Folgen Sie uns.

Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial