Wild Plants –Pflanzen als Lehrmeister

Wild Plants - Kinga Osz, Urban Gardener in Detroit, Foto: CloseUpFilms

Kinga Osz, Urban Gardener in Detroit, Foto: CloseUpFilms

Dokumentarfilm und Gespräch in Rottach-Egern

Citygärten in Detroit? Guerilla-Gardening in Zürich? Pionierpflanzen in Genf? Können wir mithilfe von Pflanzen neue Räume schaffen, um die Gesellschaft zu verändern? Regisseur Nicolas Humbert geht in seinem Dokumentarfilm „Wild Plants“ dieser Frage nach. Poetisch, berührend und inspirierend.

„Pflanzen wachsen langsam und brauchen Geduld“, sagt der Münchener Filmemacher Nicolas Humbert. Genau wie dieser Film. Bild und Ton sind behutsam und ästhetisch aufeinander abgestimmt. Wild Plants führt die Zuschauer ganz nah an die Natur. Dorthin, wo Zeit eine untergeordnete Rolle spielt, genau wie in den 108 Minuten, die der Film dauert. Es ist ein Eintauchen in eine gesunde Langsamkeit.

Bilder wie Gemälde

Ein Hund rutscht übers Eis, läuft auf zersplitternden Pfützen, über brache Flächen. Ein riesiger Nadelbaum fällt mit lautem Krachen zu Boden. Vögel fliegen auf, bilden bizarre, surrealistische Muster am Himmel. Die kraftvollen Bilder führen durch Industriebrachen, vorbei an verlassenen Häusern. Schirmfliegerschwärme vom Löwenzahn malen bizarre Strukturen auf die Leinwand. Der Film beginnt wie eine Folge von Gemälden.

Wild Plants - Mit den Händen die Erde bearbeiten Foto: ©M.Pitteloud.CloseUpFilms
Mit den Händen die Erde bearbeiten. Foto: ©M.Pitteloud.CloseUpFilms

Es ist ein Film über Wildpflanzen, der uns viel über unsere heutige Gesellschaft erzählt. Wild Plants sind auch die Menschen, die er mit der Kamera begleitet, genau wie die Pflanzen, die sie mit erdigen Händen heranziehen, in der Natur aufsammeln und ihnen Aufmerksamkeit schenken. „Auch wenn wir erst nach 70-100 Jahren in den Kreislauf der Natur zurückkehren, sind wir Pflanzen“, erläutert ehrfürchtig der indianische Philosoph Milo Yellow Hair im Pine Ridge Reservat, Süddakota. Er ist einer der Menschen, die Nicolas Humbert begleitet hat.

Wild Plants – Pionierpflanzen in Nischen und an Unorten

Wild Plants sind Visionäre, die ihre eigene Utopie entwerfen und damit Impulsgeber für andere Menschen sind. Wie beispielsweise Guerilla-Gärtner Maurice Maggi in Zürich. Fast unheimlich, auf jeden Fall heimlich, streut er nächtens systematisch Malven-, Kürbis und Wildrosensamen in der Stadt aus. Aus den Samen einer aufgegangenen Malve gewinnt er neuen Samen für viele neue Pflanzen und wird auch diese auf Zürichs Brachflächen verteilen. Anfänglich ließ die Stadtverwaltung den Wildwuchs ausreißen. Inzwischen wird Maggi bei offiziellen Projekten um Rat gebeten. Die Saat seiner Pflanzen ist aufgegangen, nicht nur „in Nischen und an Unorten“, auch in den Köpfen.

Trailer „Wild Plants, CloseUpFilms

Ein Pflanzenphilosoph ist auch Andrew Kemp, Teil der Urban Gardener Bewegung in Detroit. Für ihn ist der Kompost Dreh- und Angelpunkt alles Werden und Vergehens. Er bringt seinen Schülern bei, dass man Obst einfach von Baum pflücken kann, statt es im Supermarkt zu kaufen. Kinga Osz erzählt, wie sie im Wachstumszyklus der Pflanzen ein bejahendes, sinnstiftendes Lebensbild findet.

Wild Plants - Jardins de Cocagne in Genf, Foto: CloseUpFilms
Jardins de Cocagne in Genf, Foto: CloseUpFilms

In Genf besucht Nicolas Humbert die Landbau-Kooperative „Jardins de Cocagne“. Dort verstehen die jungen Gärtner ihre Arbeit als Widerstand, der in der Verteidigung der Gemeinschaft, in der Nähe zwischen Anbauenden und Verbrauchern besteht. Nach seiner Vision befragt, sagt einer der Gartenrebellen: „Dass die Menschen teilen lernen.“

Rückbesinnung auf Gemeinschaft, Genügsamkeit und Geduld

Nicolas Humberts Film ist selbst eine Pionierpflanze, die Samen auslegt, aus denen Ideen wachsen, Anregungen, Angebote zum Nachdenken, in welche Richtung unsere Gesellschaft sich verändern könnte. Uns allen ist klar, dass es höchste Zeit wird, uns von der materialistischen Lebensweise zu verabschieden, mit der wir die Erde plündern. Wir müssen für eine enkeltaugliche Zukunft sorgen und neue Wege finden, um ins Handeln zu kommen.

Der Film romantisiert nicht. Er soll zum Nachdenken anregen, darauf, sich zu besinnen auf Gemeinschaft und Genügsamkeit. Es braucht wenig, um ein sinnerfülltes Leben zu gestalten. Das liegt in der Hand und Entscheidung jedes Einzelnen.

Wild Plants - Regisseur Nicolas Humbert und Schnitttechnikerin Simone Fürbringer, Foto: Ines Wagner
Regisseur Nicolas Humbert und Schnitttechnikerin Simone Fürbringer. Foto: Ines Wagner

Der Regisseur stellte sich gemeinsam mit Schnitttechnikerin Simone Fürbringer in Rottach-Egern den Fragen des Publikums. Wie sehr dieses Thema das Bedürfnis unserer Gesellschaft trifft, die nach alternativen Wegen sucht, zeigte sich an den restlos ausverkauften Karten. Kinobetreiberin Carmen Obermüller war flexibel, öffnete einen zweiten Saal und ließ den Film parallel laufen. So groß war die Resonanz. Auch hier im Landkreis und im Tegernseer Tal gibt es „Wild Plants“, Pionierpflanzen, die erfolgreich vormachen, dass es durchaus Alternativen gibt.

FilmplakatWild Plants, Foto: CloseUpFilms
Filmplakat „Wild Plants“, Foto: CloseUpFilms

Für alle, die den Film verpasst haben: Am Mittwoch, dem 31.5.2017 um 19.30 Uhr ist “Wild Plants” noch einmal im Kino am Tegernsee zu sehen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/wild-plants-film-nicolas-humbert-2017

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Neue Beiträge

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial