Fotograf, Akrobat und schillernder Luftikus

Dr. Peter Czoik hat Feuer gefangen an der schillernden Persönlichkeit des vergessenen Ganghofer-Bruders

Dr. Peter Czoik hat Feuer gefangen an der schillernden Persönlichkeit des vergessenen Ganghofer-Bruders. Foto: IW

Vortrag am Tegernsee

Die Sonderausstellung „Literatur am Tegernsee“ zeigt Bekanntes und fördert Vergessenes zutage. Letzterem widmete sich Literaturwissenschaftler Peter Czoik mit seinem Vortrag zu Ludwig Ganghofers jüngeren Bruder Emil. Denn genaugenommen begeht man in diesem Jahr am Tegernsee sogar zwei 100. Todestage für Ganghofer(s).

Den Namen Ludwig Ganghofer kennt (beinahe) jedermann, zumindest wer seine Schulzeit in Bayern oder zumindest im Tegernseer Tal absolviert hat. Aber Emil Ganghofer? Nie gehört. Zu Unrecht. Das findet der promovierte Literaturwissenschaftler Peter Czoik, der derzeit häufig am Tegernsee unterwegs ist. Im Rahmen des Projektes Tegernseer LiteraTouren (TELITO) ist er über „Emilio“ gestolpert, wie sich der jüngere Bruder des Schriftstellers Ludwig Ganghofer auch nannte. Über sein schillerndes Leben als Tausendsassa in München, auf den Meeren (ja, richtig gelesen!) und am Tegernsee weiß man tatsächlich wenig.

Liebenswerter „Luftikus“

Sein Leben hat ihm über seine Lebzeit hinaus nicht viel Berühmtheit beschert, nichtsdestotrotz hat der liebenswerte „Luftikus“ offensichtlich seine Zeitgenossen inspiriert. Sein Bruder Ludwig setzte ihm in unterschiedlichen Werken ein Denkmal. Aus der fröhlichen Runde um die Ganghofer- und Thoma-Brüder und deren Freundeskreis, die sich zum wöchentlichen Tarock-Spiel trafen, sind einige lustige Anekdoten überliefert, die ein Licht auf Emils Charakter werfen.

Bei seinem Vortrag im Museum Tegernseer Tal im Rahmen der Sonderausstellung „Literatur in Bayern – Bekanntes und Vergessenes“ stellte Peter Czoik den „vergessenen“ Bruder Ganghofers vor, dessen Todestag sich 2020 ebenso wie der des berühmten Bruders zum 100. Mal jährte – und zwar am 7. März.

Lesetipp: Zum 100. Todestag von Ludwig Ganghofer 

„Das Bild Emil ‚Emilio‘ Ganghofers ist wie ein Puzzle, das man aus vielen kleinen Teilen zusammenfügen muss“, erläuterte der Literaturwissenschaftler. Dass er an diesem Puzzlespiel Feuer gefangen hat und dass es sich lohnt, bewies er in seinem Vortrag der interessierten Zuhörerschaft im Museum Tegernseer Tal. Tatsächlich sei wenig von ihm überliefert, mehr noch über ihn. Im Münchener Stadtarchiv, dem Heiratsbuch und im Hypothekenbuch ist er den Spuren Emils nachgegangen. Was zutage kam ist so illuster wie interessant.

Unverzagter Tausendsassa

Emil Ganghofer war offensichtlich ein Multitalent und echter Überlebenskünstler. Er war Schiffsoffizier a.D. und Akrobat auf Skiern, Schlittschuhen und dem Rad, Direktor der Freilufteisbahn in München und Fahrradhändler sowie Fotograf in Egern. 1903 veranstaltete er die erste „Lichtspielvorführung“ im Theatersaal des Egerner Gasthof zur Überfahrt und wurde damit zum Pionier des Kinos am Tegernsee.


Visionäres Marketing: Fahrradverkäufer Emil Ganghofer als Rad-Akrobat in Egern. Foto: KN

Nichts schien ihm wirklich recht zu gelingen oder aber der Multitalentierte hatte immer wieder Lust an Neuem – jedenfalls wurde er nicht müde, sich immer wieder komplett neu auszuprobieren. Sein Bruder Ludwig half ihm ab und an aus der Klemme. Als echten Überlebenskünstler würde man ihn heute wohl bezeichnen. Ludwig Ganghofer nahm ihn als Vorbild zu seiner Autobiographie „Lebenslauf eines Optimisten“. Auch in seiner Novelle „Gewitter im Mai“ taucht eine Seemannsfigur auf, die dem Emilio ähnelt. Überliefert ist, dass er „von vorn auf den Riederstein hinaufgekraxelt“ sei. Ein „echtes Urviech“, bestätigte auch der profunde Kenner der Tegernseer Tal Geschichte Beni Eisenburg.

Emil Ganghofer betrieb ein Fotostudio in Egern
Emil Ganghofer betrieb ein Fotostudio in Egern. Foto: KN

Fotograf von Bergen und  Menschen

Dafür, dass seine Fotografien einige Beachtung und Anerkennung ernteten, fand der Vortragende zahlreiche Belege schriftlicher Art. Aus ihnen geht hervor, dass Emils Arbeiten „dieselbe feinsinnige Auffassung der Natur“ aufwiesen, wie die Texte seines Bruders. „Wie der Schriftsteller führt uns auch der Fotograf das Leben in den Bergen vor Augen“ lautete beispielsweise eine Textpassage, die Peter Czoik bei seinen Recherchen fand. Unter anderem hat Emil Ganghofer demnach für Publikationen des Alpenvereins und auch für Bergbücher fotografiert. Jetzt, so der Literaturwissenschaftler, sei es an der Zeit, auch diese Fotos wieder aus den Archiven und dem Vergessen ans Licht zu heben.

Birgit Halmbacher und Dr. Peter Czoik
Dankeschön für den gelungenen Vortrag: Birgit Halmbacher und Dr. Peter Czoik. Foto: IW

Birgit Halmbacher, Vorsitzende des Altertums-Gauverein Tegernsee e.V. des Museum Tegernseer Tal, zeigte sich froh, dass trotz Corona und Verzögerungen jetzt doch endlich kleine, feine Vortragsformate im Museum stattfinden können, die die Sonderausstellung abrunden.

Am 24. Oktober findet im Museum Tegernseer Tal der Vortrag von Autor Reinjan Mulder „Schwefelwasser – Das Wunder von Bad Wiessee“ im Rahmen der Vortragsreihe „Samstag um Elf“ statt. Die Ausstellung „Literatur in Bayern – Bekanntes und Vergessenes“ ist Freitag und Samstag 10 bis 13 Uhr und Sonntag 13 bis 16 Uhr geöffnet. Vortrag von Dr. Peter Czoik zum „Thema ‚Judentum‘ im Werk von Ludwig Ganghofer“ am 07. November 2020. Saisonende ist Sonntag, 8. November.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
Twitter
Visit Us
Follow Me
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial